Transport, Verkehr

BERLIN - Die Tarifverhandlungen der Deutschen Bahn und der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) sind auch in der sechsten Runde ohne Ergebnis geblieben.

16.12.2016 - 15:59:24

Bahn-Tarifverhandlungen mit Lokführer-Gewerkschaft ohne Ergebnis. Beide Seiten gingen am Freitag in Berlin auseinander, ohne einen neuen Gesprächstermin zu vereinbaren. Streiks sind zunächst jedoch ausgeschlossen.

"Fakt ist, dass die Weihnachtszeit wie von uns bereits vorher mitgeteilt eine friedvolle Weihnachtszeit bleibt", sagte GDL-Chef Claus Weselsky. In den Verhandlungen für die rund 35 000 Beschäftigten des Zugpersonals fordert die Gewerkschaft neben mehr Gehalt vor allem bessere Arbeitszeit- und Ruhetagsregeln. Die Bahn warf ihr eine Verweigerungshaltung vor.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Uber verzichtet nach Todescrash auf Roboterwagen-Fahrten in Arizona. Künftig werde das Roboterwagen-Projekt stattdessen in Pittsburgh und San Francisco gebündelt, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Zugleich halte der Fahrdienst-Vermittler an der Entwicklung von Technologien für autonomes Fahren fest und wolle die Testfahrten "in naher Zukunft" wieder aufnehmen, betonte eine Sprecherin. PITTSBURGH - Der Fahrdienst-Vermittler Uber zieht seine selbstfahrenden Autos nach einem tödlichen Unfall komplett aus dem US-Bundesstaat Arizona ab. (Boerse, 23.05.2018 - 22:12) weiterlesen...

Piloten: Regierung vernachlässigt Luftverkehr sträflich. Es gelte unter anderem, atypische Beschäftigungsmodelle auf europäischer Ebene zu unterbinden, erklärte VC-Präsident Ilja Schulz am Mittwoch beim Deutschen Verkehrspilotentag in Frankfurt. "Jeder Tag, den Ryanair mit scheinselbstständigen Leihpiloten weiterfliegt, ist für sie ein Gewinn." Die Iren setzten zudem andere Gesellschaften mit ihren niedrigen Kosten zu Lasten der Beschäftigten unter Druck. FRANKFURT - Die Bundesregierung soll nach Auffassung der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) mehr für den Luftverkehr und die dort beschäftigten Arbeitnehmer tun. (Boerse, 23.05.2018 - 16:39) weiterlesen...

Milliardenschaden für Airlines durch Vogelschläge - Fuchs hilft. Weltweit ist von einem Schaden von alljährlich bis zu 1,7 Milliarden Euro auszugehen, wie Christian Hellberg vom Deutschen Ausschuss zur Verhütung von Vogelschlägen im Luftverkehr (DAVVL) am Mittwoch anlässlich einer Jahrestagung im Stuttgart mitteilte. STUTTGART - Kollisionen von Flugzeugen mit Vögeln oder Wildtieren sind gefährlich und kosten nach Berechnungen von Experten allein die deutschen Airlines Jahr für Jahr zwischen 17 und 45 Millionen Euro. (Boerse, 23.05.2018 - 16:02) weiterlesen...

Uber finanziert Versicherungen für selbstständige Fahrer in Europa. BERLIN - Uber finanziert selbstständigen Fahrern in Deutschland und weiten Teilen Europas Versicherungen gegen Krankheit und Unfälle. Dieses "Partnerschutz-Programm" werde in Kooperation mit dem Versicherungskonzern Axa umgesetzt, teilte der Fahrdienst-Vermittler am Mittwoch mit. Das Angebot könnten vom 1. Juni an selbstständige Unternehmer ohne Angestellte in Anspruch nehmen - auch Taxi-Fahrer. Uber finanziert Versicherungen für selbstständige Fahrer in Europa (Boerse, 23.05.2018 - 14:35) weiterlesen...

Autoindustrie bekräftigt: Es gibt bessere Instrumente als Fahrverbote. Es gebe bessere Instrumente zur Luftreinhaltung in den Städten als die nun bundesweit erstmals anstehenden Beschränkungen. "Innovationen leisten einen höheren Beitrag", bekräftigte der Branchenverband VDA am Mittwoch. "Allein die natürliche Bestandserneuerung durch moderne und saubere Dieselfahrzeuge wird in den kommenden Jahren zu einer erheblichen Steigerung der Luftqualität führen." So seien im vergangenen Jahr bereits 1,1 Millionen neue Euro-6-Diesel auf die Straße gekommen. BERLIN/HAMBURG - Die deutsche Autoindustrie bleibt auch nach der Hamburger Ankündigung bei ihrer strikten Ablehnung von Diesel-Fahrverboten. (Boerse, 23.05.2018 - 13:37) weiterlesen...

Erste Diesel-Fahrverbote in Hamburg - Kritik an Politik und Industrie. HAMBURG - Als bundesweit erste Stadt verhängt Hamburg Diesel-Fahrverbote wegen zu schlechter Luft. Wie die Umweltbehörde der Hansestadt am Mittwoch ankündigte, werden die Durchfahrtsbeschränkungen für ältere Dieselautos und Lastwagen am kommenden Donnerstag (31. Mai) auf zwei Straßenabschnitten in Kraft treten. Damit soll die Stickoxid-Belastung in diesem besonders belasteten Bereich reduziert werden. Kritik kommt sowohl von Umweltschützern als auch vom ADAC und der Opposition. Erste Diesel-Fahrverbote in Hamburg - Kritik an Politik und Industrie (Boerse, 23.05.2018 - 13:13) weiterlesen...