Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Computer, Internet

BERLIN - Die Steueridentifikationsnummer soll zu einer Art Bürgernummer werden, die Mitarbeitern der öffentlichen Verwaltung den einfachen Zugriff auf bereits vorhandene Daten zu einer Person bei einer anderen Behörden ermöglicht.

23.09.2020 - 15:01:26

ROUNDUP/Digitalisierung der Verwaltung: Eine einzige Nummer für jeden Bürger. Erlaubt sein soll diese Abfrage allerdings nur, wenn die betroffene Person zustimmt. Jeder Bürger soll über einen sicheren Zugang selbst einsehen können, welche Behörde welche Daten zu ihm austauscht. Das sieht ein Gesetzentwurf vor, den das Bundeskabinett am Mittwoch beschlossen hat.

Das Gesetzesvorhaben sei "ein Herzstück der Digitalisierung unserer Verwaltung", erklärte Regierungssprecher Steffen Seibert. Es trage dazu bei, die Datenqualität in der öffentlichen Verwaltung zu verbessern. Das die durch Verwechslungen oder die unterschiedliche Schreibweise von Namen nicht immer optimal ist, hatte nicht zuletzt das Chaos bei einigen Ausländerbehörden während der sogenannten Flüchtlingskrise von 2015 gezeigt.

Zu den 56 Registern, in denen künftig zur Nutzung des neuen Verfahrens zusätzlich die Steuer-ID gespeichert werden soll, gehören neben dem Melderegister unter anderem auch das Ausländerzentralregister, bestimmte Dateien der Rentenversicherung, das nationale Waffenregister, das Insolvenzregister und das Versichertenverzeichnis der Krankenkassen.

Die Steueridentifikationsnummer, kurz Steuer-ID, ist eine elfstellige Nummer, die an Deutsche und an Ausländer, die in Deutschland gemeldet sind, einmalig vergeben wird. Sie ändert sich auch bei einem Umzug nicht. Die Bundesregierung betont, sie habe sich aus praktischen Erwägungen dafür entschieden, diese Nummer zur Identifikation zu verwenden, da sie eine eindeutige Zuordnung von Daten ermögliche - anders als der Name, wo es Verwechslungen und Probleme mit Schreibweisen geben kann. Ein Zugriff auf Steuerdaten durch andere Behörden ist nach Angaben der Regierung bei dem neuen Verfahren nicht vorgesehen.

Bedenken gegen das geplante Gesetz hat unter anderem der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber. Er hatte bereits im Juli davor gewarnt, dass dadurch künftig "personenbezogene Daten in großem Maße leicht verknüpft und zu einem umfassenden Persönlichkeitsprofil vervollständigt werden können".

Jetzt sagt er: "Die Bürgerinnen und Bürger hinterlassen in den Registern des Staates sehr viele Fußabdrücke ihres Alltags. Bei einem Fahrzeugregister zum Beispiel sieht man das Problem nicht auf den ersten Blick. Aber man kann auch in Kontakt kommen mit Sozialbehörden, mit Jugendhilfe, mit Registern im Justizbereich." Mit einer allgemeinen Bürgernummer werde der Staat in die Lage versetzt, personenbezogene Daten sehr schnell zu verknüpfen und zu einem umfassenden Persönlichkeitsprofil zu vervollständigen. Dieses Bild unterliege dann der Bewertung durch diejenigen, die diese Daten abrufen. Dabei komme es auch zu "Fehleinschätzungen und Missbrauch".

Das Bundesinnenministerium, das den Entwurf erarbeitet hat, sieht dieses Risiko nicht. Es verweist darauf, dass auch in Zukunft auf eine zentrale Speicherung der Daten verzichtet werden soll, und das Einholen von Auskünften für einen bestimmten Zweck nicht ohne das Einverständnis der Betroffenen erfolgen darf.

Der Grünen-Fraktionsvize Konstantin von Notz sagte, die Modernisierung der Register der öffentlichen Verwaltung sei längst überfällig. Das von der Bundesregierung nun vorgeschlagene Verfahren sei aber "offenkundig verfassungswidrig".

Die Regierung verspricht sich von dem Gesetzesvorhaben, über das der Bundestag noch beraten muss, mittelfristig einen reduzierten Verwaltungsaufwand und verspricht Vorteile für die Bürger. Sie müssten, wenn sie sich für dieses Verfahren entscheiden, künftig nicht mehr so viele Nachweise und Dokumente von anderen Behörden selbst beschaffen und vorlegen. Etwa wenn sie einen Ausweis, eine Bescheinigung oder die Auszahlung staatlicher Leistungen beantragen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Regierung billigt milliardenschweren Rüstungsdeal mit Taiwan. Das Außenministerium genehmigte nach Mitteilungen vom Mittwoch (Ortszeit) den Verkauf von Raketen, Aufklärungssensoren für Kampfjets und weiterer militärischer Ausrüstung im Wert von rund 1,8 Milliarden Dollar (etwa 1,52 Milliarden Euro). Der Deal diene den Wirtschafts- und Sicherheitsinteressen der USA, da er Taiwan dabei helfe, seine Streitkräfte zu modernisieren, hieß es weiter. WASHINGTON/TAIPEH - Inmitten von Spannungen mit China hat die US-Regierung einem milliardenschweren Rüstungsgeschäft mit Taiwan zugestimmt. (Wirtschaft, 22.10.2020 - 07:07) weiterlesen...

US-WAHL/ROUNDUP/Obama greift Trump an: 'Inkompetenz' im Kampf gegen Pandemie. Trump habe die Pandemie ignoriert und dann mit "Inkompetenz", "Falschinformationen" und Planlosigkeit alles noch schlimmer gemacht, sagte der Demokrat am Mittwoch (Ortszeit) bei einer Wahlkampfveranstaltung. Viele Menschen in den USA hätten nicht sterben müssen, wenn die Regierung auch nur "grundlegende" Maßnahmen ergriffen hätte, sagte Obama. Der Vergleich mit anderen Ländern wie Südkorea oder Kanada zeige, dass die Zahl der Corona-Toten deutlich geringer hätte ausfallen können. PHILADELPHIA - Der frühere US-Präsident Barack Obama hat seinem Nachfolger Donald Trump in drastischen Worten Versagen bei der Eindämmung der Coronavirus-Pandemie vorgeworfen. (Wirtschaft, 22.10.2020 - 05:59) weiterlesen...

US-WAHL/ROUNDUP/US-Geheimdienste: Iran und Russland haben Wählerdaten gestohlen. Sie verbreiteten Falschinformationen und hätten illegal "einige" persönliche Daten registrierter Wähler erbeutet, sagte John Ratcliffe am Mittwochabend (Ortszeit) bei einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz. Die Daten könnten missbraucht werden, um Wähler falsch zu informieren und Verwirrung zu stiften, sagte er. Iranische Stellen hätten E-Mails verschickt mit dem Ziel, "Wähler einzuschüchtern, sozialen Unfrieden zu schüren und Präsident Trump zu schaden", sagte Ratcliffe. WASHINGTON - Der Iran und Russland mischen sich nach Angaben des US-Geheimdienstkoordinators in die US-Wahl ein. (Wirtschaft, 22.10.2020 - 05:59) weiterlesen...

Zustimmung für Schäubles Vorstoß für mehr Corona-Parlamentsrechte. "Das mindert und mildert die Probleme", sagte der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, Marco Buschmann, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) bekommt für seinen Vorstoß zur stärkeren Beteiligung des Parlaments an Corona-Entscheidungen Zustimmung von den kleineren Fraktionen. (Wirtschaft, 22.10.2020 - 05:59) weiterlesen...

Toter bei Corona-Impfstoff-Studie von AstraZeneca in Brasilien. Dies bestätigte die brasilianische Überwachungsbehörde für Gesundheit, Anvisa, der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. Zuvor hatten brasilianische Medien darüber berichtet. Den Impfstoff hatte der britisch-schwedische Konzern in Zusammenarbeit mit der Universität Oxford entwickelt. Nach eigenen Angaben war die Anvisa bereits am Montag darüber informiert worden. Die Empfehlung laute, die Tests fortzusetzen. Der Fall werde derzeit geprüft, Daten über Freiwillige müssten vertraulich behandelt werden. BRASÍLIA - Während der Studie zu einem Corona-Impfstoff des Pharmakonzerns Astrazeneca in Brasilien ist ein Proband gestorben. (Boerse, 22.10.2020 - 05:59) weiterlesen...

Gewerkschaften stimmen auf harte Schlussrunde in Tarifstreit ein. Ein tragfähiger Kompromiss könne erzielt werden, wenn die Arbeitgeber dazu bereit seien, sagte der Vorsitzende des Beamtenbunds dbb, Ulrich Silberbach, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Notfalls könne man dafür auch länger verhandeln als geplant. An diesem Donnerstag beginnt die dritte Verhandlungsrunde in Potsdam. Sie ist eigentlich bis Freitag angesetzt. POTSDAM/LÜNEBURG - Im Tarifstreit des öffentlichen Dienstes stimmen die Gewerkschaften auf zähe Verhandlungen bei der möglicherweise entscheidenden Runde ein. (Wirtschaft, 22.10.2020 - 05:58) weiterlesen...