Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Medizintechnik

BERLIN - Die Sterblichkeit in Pflegeheimen lag in den ersten beiden Corona-Wellen im Frühjahr und Herbst 2020 nach Angaben des AOK-Bundesverbands deutlich über dem Mittel der Vorjahre.

29.06.2021 - 13:02:00

AOK: 80 Prozent Übersterblichkeit in Pflegeheimen im Dezember. Wie der Verband am Dienstag unter Verweis auf den "Pflegereport 2021" des Wissenschaftlichen Instituts der AOK mitteilte, gab es im Frühjahr 20 Prozent mehr Todesfälle, von Oktober bis Dezember überstieg die Sterblichkeit das Niveau der Vorjahre um durchschnittlich 30 Prozent. Kurz vor dem Jahreswechsel, als gerade mit den ersten Impfungen begonnen wurde, gab es demnach sogar 80 Prozent mehr Sterbefälle in den Einrichtungen.

Pro Woche starben demnach in den letzten drei Monaten 2020 durchschnittlich 9 von 1000 Pflegeheimbewohnern. Kurz vor dem Jahreswechsel, als mit dem Impfen gegen das Coronavirus begonnen wurde, gab es mit 13 Todesfällen auf 1000 Bewohner sogar 80 Prozent mehr Sterbefälle in den Einrichtungen als in den Vorjahren. In Deutschland werden rund 800 000 Menschen in einer Pflegeeinrichtung betreut. Der AOK-Bundesverband stützt sich bei seiner Erhebung auf die rund 400 000 Menschen, die bei AOK-Kassen versichert sind.

Der Bericht weist auch auf andere Phasen mit deutlich erhöhter Sterblichkeit in den Vorjahren hin - unabhängig von Corona. Zum Teil gab es im Winter und im Sommer deutliche Anstiege. "Die nahe liegenden Ursachen wie Grippe- und Hitzewellen gilt es gleichfalls weiter zu untersuchen und hinsichtlich ihrer Bedeutung für die Pflegeheimbewohnenden in den Blick zu nehmen", sagte Antje Schwinger, Mitherausgeberin des Pflege-Reports.

Thematisiert werden auch die Auswirkungen der Pandemiemaßnahmen auf die Pflegebedürftigen. Eine Angehörigen-Befragung im vergangenen Herbst ergab demnach, dass ein Großteil der Betroffenen drastische Einschränkungen in Kauf nehmen musste. 73 Prozent der befragten Bezugspersonen berichteten, dass zwischen März und Mai 2020 die Möglichkeit zum persönlichem Kontakt, auch unter Einhaltung von Schutzmaßnahmen, nur selten oder gar nicht gegeben war. Rund 40 Prozent der Pflegebedürftigen konnten den Angaben zufolge das eigene Zimmer nur selten oder nicht verlassen.

Viele Befragte (mehr als 70 Prozent) berichteten von häufigeren Gefühlen der Einsamkeit und des Alleinseins bei ihren Angehörigen. Niedergeschlagenheit, Antriebslosigkeit, Verschlechterungen bei Beweglichkeit und geistiger Fitness wurden ebenfalls von einer Mehrheit genannt. Schwinger rief dazu auf, zu untersuchen, "welche technischen, baulichen, rechtlichen und personellen Veränderungen und Ressourcen benötigt werden, um zu vermeiden, dass sich eine solche Situation wiederholt". Auf keinen Fall dürfe es zur Gefährdungsvermeidung noch einmal zu einer generellen Isolierung alter Frauen und Männer von der Außenwelt und ihren Angehörigen kommen, warnte sie.

Seit Pandemiebeginn ziehe sich eine Schneise des Leidens und des Sterbens durch die Pflegeeinrichtungen, sagte der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, der Deutschen Presse-Agentur. Die Stiftung setzt sich für die Belange von Pflegebedürftigen ein. "Für eine vierte Infektionswelle müssten jetzt die nötigen Vorbereitungen getroffen werden", forderte Brysch. Es gelte, Corona schon vor der Tür zu stoppen und weiterhin ungeimpfte Mitarbeiter und Besucher täglich vor dem Einlass zu testen. "Zudem muss jetzt geklärt werden, wann das dritte Impfangebot die Menschen in der Altenpflege erreichen muss. Darüber erst im Herbst zu entscheiden, ist viel zu spät."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Baustart für neues Bahnwerk in Cottbus schon 2022. Baubeginn soll nach Angaben des Unternehmens statt 2023 nun schon im kommenden Jahr sein. Vorbereitungen dazu, etwa die Sondierung des Baugrundes, liefen bereits, wie DB-Vorstandschef Richard Lutz am Dienstag in Cottbus bei Vorstellung der Pläne mitteilte. COTTBUS - Die Deutsche Bahn drückt bei ihrem Großprojekt in der Lausitz aufs Tempo: Das neue Bahnwerk in Cottbus kommt deutlich früher als bislang geplant. (Boerse, 28.07.2021 - 17:06) weiterlesen...

Ausweitung der Testpflicht in Frankreich wohl ab zweiter Augustwoche. PARIS - Frankreichs Regierung plant die Ausweitung der Nachweispflicht über einen negativen Corona-Test, eine Impfung oder eine Genesung nun erst zum 9. August. Das gab Regierungssprecher Gabriel Attal am Mittwoch in Paris bekannt. Ursprünglich war die Verschärfung der Hygienevorschriften für den Besuch von Bars, Cafés und Restaurants sowie Fahrten mit Fernzügen und Reisebussen zum Monatsanfang vorgesehen gewesen. Der von Premierminister Jean Castex eingeschaltete Verfassungsrat will sich jedoch erst am 5. August zu den beschlossenen Regelungen äußern. Ausweitung der Testpflicht in Frankreich wohl ab zweiter Augustwoche (Boerse, 28.07.2021 - 16:40) weiterlesen...

Niederlande: Weiter starker Rückgang der Corona-Neuinfektionen. Zuletzt wurden 3513 Neuinfektionen innerhalb eines Tages gemeldet, fast 500 weniger als am Vortag, wie das Institut für Gesundheit und Umwelt RIVM am Mittwoch bekanntgab. In den vergangenen sieben Tagen ging den Angaben zufolge die Zahl der positiven Testergebnisse um fast 50 Prozent im Vergleich zur Vorwoche zurück. Grund für den rückläufigen Trend sind nach Angaben der Behörden die verschärften Maßnahmen vor allem für Nachtclubs und Diskotheken. DEN HAAG - In den Niederlanden geht die Zahl der Neuinfektionen weiter stark zurück. (Wirtschaft, 28.07.2021 - 16:30) weiterlesen...

Dreyer: Hochwasserkatastrophe hat Rheinland-Pfalz 'sehr verändert'. "Wir sind einfach heimgesucht worden von einer Naturkatastrophe von einem solchen Ausmaß, das einfach unbegreiflich ist", sagte sie am Mittwoch bei einem Besuch in Mayschoß an der Ahr. Ein solches Ausmaß einer Katastrophe habe man sich nicht vorstellen können. MAYSCHOSS - Die Hochwasserkatastrophe vor zwei Wochen hat Rheinland-Pfalz laut Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) "sehr verändert". (Wirtschaft, 28.07.2021 - 16:07) weiterlesen...

Millionengeschäft Corona-Test - Polizei sucht mutmaßliche Betrüger (Wirtschaft, 28.07.2021 - 16:06) weiterlesen...

WDH: Start für generelle Corona-Testpflicht bei Einreisen vorerst offen (Söders Partei wurde von CDU in CSU korrigiert) (Wirtschaft, 28.07.2021 - 15:25) weiterlesen...