Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

BERLIN - Die stellvertretende CDU-Vorsitzende Silvia Breher hat schnellere Genehmigungsverfahren für den Um- und Ausbau von landwirtschaftlichen Gebäuden zum Wohle der Tiere verlangt.

20.01.2020 - 05:25:24

CDU-Vize Breher: Tierwohl braucht schnelleres Baurecht für Landwirte. "Wenn es um das Thema Tierwohl geht, stehen wir noch immer vor der Situation, dass Landwirte in der Regel nicht umbauen können, weil die baurechtlichen Voraussetzungen nicht gegeben sind", sagte Breher der Deutschen Presse-Agentur. Das heutige Baurecht lasse - unabhängig davon, dass das Verfahren ziemlich lange dauere - oft keine Genehmigung mehr zu, weil die Umgebung belastet werden könnte oder die Nachbarschaft keine Bebauung mehr zulasse.

Um etwas für das Tierwohl zu tun, müsse der Landwirt erstens ein teilweise ewig langes Baugenehmigungsverfahren durchlaufen - "und ziemlich viel Geld in die Hand nehmen", sagte Breher, die Mitglied im Landwirtschaftsausschuss des Bundestages ist. Das spreche nicht gerade für Planungssicherheit. Sie verwies auf eine Einigung zwischen Landwirtschafts- und das für Bau zuständige Innenministerium, um das Bauordnungsrecht entsprechend zu ändern, wenn zum Zwecke des Tierwohls und ohne Aufstockung der Tierbestände umgebaut werde. Hier blockiere aber der Koalitionspartner SPD.

Allerdings sei dies nicht nur eine Frage des Bau-, sondern auch des Umweltrechts - insbesondere wegen der Emissionen und der Geruchsbelastung. Das bedeute, dass Bau- und Umweltrecht zusammen gedacht werden müssten. "Wir können nicht so tun, als ob unsere Landwirte das alles nicht wollen. Vielmehr wollen sie, aber sie müssen dazu in die Lage versetzt werden", sagte die niedersächsische CDU-Abgeordnete mit dem Wahlkreis Cloppenburg-Vechta.

Die Juristin sitzt seit Beginn der Legislaturperiode im Bundestag und wurde auf dem CDU-Parteitag Ende November in Leipzig als Nachfolgerin von Ursula von der Leyen zur Parteivize gewählt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Überraschende Kandidatur: Röttgen will CDU-Chef werden. Der 54-Jährige habe seine Kandidatur in einem Schreiben an die scheidende Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer angekündigt, berichtete die "Rheinische Post" aus Düsseldorf am Dienstag. Röttgen sagte auch der Deutschen Presse-Agentur, dass er sich bewerbe. Er ist damit der erste, der eine Kandidatur offiziell ankündigt. Röttgen stammt wie die anderen voraussichtlichen Bewerber Friedrich Merz, Armin Laschet und Jens Spahn aus Nordrhein-Westfalen. BERLIN - Der frühere Bundesumweltminister und heutige Außenpolitiker Norbert Röttgen will neuer CDU-Vorsitzender werden. (Wirtschaft, 18.02.2020 - 10:01) weiterlesen...

Studie: Zwei Drittel aller Australier spürt Folgen der Feuer. 14 Prozent der 3000 Befragten waren demnach direkt von den Feuern betroffen. Das heißt, ihre Häuser wurden bedroht, beschädigt oder zerstört, beziehungsweise sie mussten vor den Flammen fliehen, wie die Australische Nationaluniversität in Canberra am Dienstag erklärte. CANBERRA - Zwei Drittel der Menschen in Australien hat einer Studie zufolge die Auswirkungen der Buschbrände erlebt - das entspricht 18 Millionen Bewohnern. (Boerse, 18.02.2020 - 07:14) weiterlesen...

Otto Group will bis 2030 klimaneutral werden. Dieses Ziel habe der Vorstand für die Standorte, Transporte, Mitarbeitermobilität und die externen Rechenzentren und Cloud-Dienstleistungen ausgegeben, teilte Otto am Dienstag in Hamburg mit. Die Otto Group hebe damit ihren jahrzehntelangen systematischen Einsatz für den Klimaschutz auf ein neues Level, nachdem es gelungen sei, 50 Prozent der CO2-Emissionen des Jahres 2006 einzusparen. HAMBURG - Der Handels- und Dienstleistungskonzern Otto will bis 2030 klimaneutral werden. (Boerse, 18.02.2020 - 06:44) weiterlesen...

CDU-Politikerin soll übergangsweise Regierungschefin werden. Die 61-Jährige soll demnach etwa 70 Tage lang eine "technische Regierung" mit drei Ministern bilden - bis ein neuer Landtag gewählt ist. Ex-Regierungschef Bodo Ramelow sagte am Montagabend nach einem Treffen von Linkspartei, CDU, SPD und Grünen in Erfurt, er wolle mit seinem Vorschlag einen für alle akzeptablen, überparteilichen Weg eröffnen, als "Beitrag zur Stabilisierung des Landes". ERFURT - Zur Lösung der Regierungskrise in Thüringen hat die Linke überraschend vorgeschlagen, übergangsweise die frühere CDU- Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht als Regierungschefin einzusetzen. (Wirtschaft, 18.02.2020 - 06:31) weiterlesen...

Hamburgs Bürgermeister weist Einflussnahme in 'Cum-Ex'-Affäre zurück. "Die Unterstellung, hier hätten Politiker Einfluss genommen auf die Entscheidung von Finanzämtern, die kann ich ganz eindeutig zurückweisen", sagte der SPD-Politiker dem Sender NDR Info. HAMBURG - In der "Cum-Ex"-Affäre um die unter Verdacht stehende Warburg Bank hat sich Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher gegen den Vorwurf der politischen Einflussnahme gewehrt. (Wirtschaft, 18.02.2020 - 06:05) weiterlesen...

Thüringen: Ältestenrat des Landtages berät die nächsten Schritte. Zu dem Gremium gehören Landtagspräsidentin Birgit Keller, ihre Stellvertreter sowie Mitglieder aller Fraktionen. Der amtierende Ministerpräsident Thomas Kemmerich (FDP) hatte Keller noch vor seinem Rücktritt um die Einberufung des Ältestenrates gebeten, um zu klären, wie eine "schnelle, geordnete Amtsübergabe" funktionieren kann. ERFURT - Der Ältestenrat des Thüringer Landtages kommt am Dienstag (15.30 Uhr) zusammen, um über die nächsten Schritte in der Regierungskrise zu beraten. (Wirtschaft, 18.02.2020 - 05:47) weiterlesen...