Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Telefonica Deutschland, DE000A1J5RX9

BERLIN - Die Spitzen der Koalitionsfraktionen haben sich auf wesentliche Schritte zur Verbesserung der Mobilfunkversorgung in Deutschland geeinigt.

14.06.2019 - 10:01:24

Union und SPD einig bei Mobilfunk-Infrastrukturgesellschaft. "Wir schaffen eine neue Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft des Bundes für den Bau von Mobilfunkmasten in unversorgten Regionen", heißt es nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur in Berlin in einem Papier der Spitzen der Fraktionen von Union und SPD, das am Freitag in der Klausur der Fraktionsspitzen in Berlin endgültig beschlossen werden sollte. Strittig war bis zum Vorabend noch, in welcher Trägerschaft die Gesellschaft liegen sollte. Die SPD stimmte letztlich dem Vorschlag der Union zu, dafür den Bund zu beauftragen.

Die Mobilfunkbetreiber hätten zugesagt, bis Ende 2020 insgesamt 99 Prozent der Haushalte zu versorgen. Dennoch gebe es nach wie vor weiße Flecken, in denen es keine Mobilfunkversorgung gebe. "Das wollen wir ändern, denn Funklöcher passen nicht zu unserem Anspruch als eine der führenden Wirtschaftsnationen der Welt", heißt es demnach in dem Papier weiter. In Zukunft soll der Bund mit der Infrastrukturgesellschaft dort eingreifen, wo der wirtschaftliche Ausbau nicht funktioniere und weiterhin weiße Flecken bestünden. Gleichzeitig wolle man den Sprung zum nächsten Mobilfunkstandard 5G nehmen und die Rahmenbedingungen schaffen, um Leitmarkt für entsprechende Anwendungen zu werden.

Der Bund soll über die Gesellschaft den Bau von eigenen Mobilfunkmasten in Auftrag geben können - und zwar auf bundeseigenem Gelände. Damit sollen wohl langwierige Genehmigungsverfahren vermieden werden. Das Verkehrsministerium werde beauftragt, ein Kataster über solche bundeseigenen Grundstücke anzulegen und ein Gesamtkonzept erstellen. Geplant ist, dass für 2020 erste Mittel für den Bau der ersten Masten zur Verfügung gestellt werden. Der Bund soll demnach beim Ausbau intensiv mit den Ländern und den Kommunen vor Ort kooperieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bund soll Mobilfunklöcher beseitigen und Masten bauen sowie VKU (4. Absatz)) (Wirtschaft, 14.06.2019 - 16:37) weiterlesen...

Bund soll Mobilfunklöcher beseitigen und Masten bauen (Boerse, 14.06.2019 - 13:25) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: HSBC senkt Ziel für Telefonica Deutschland auf 2,80 Euro - 'Hold'. Die Versteigerung koste die Netzanbieter mit rund 6,6 Milliarden Euro deutlich mehr als die von ihm erwarteten 4,9 Milliarden Euro, schrieb Analyst Christian Fangmann in einer am Freitag vorliegenden Branchenstudie. Bis 2023 dürfte sich an der Wettbewerbslage nicht viel ändern, danach könnte aber Telefonica Deutschland am stärksten vom Eintritt von 1&1 Drillisch als vierten Netzanbieter belastet werden. LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat das Kursziel für Telefonica Deutschland nach Abschluss der 5G-Mobilfunkauktion in Deutschland von 3,10 auf 2,80 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Hold" belassen. (Boerse, 14.06.2019 - 12:19) weiterlesen...

Kreise: Koalitionsfraktionsspitzen einstimmig für Mobilfunk-Konzept. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Freitag aus Teilnehmerkreisen der Klausur der Fraktionsführungen von Union und SPD in Berlin. In dem Konzept heißt es, man schaffe eine neue Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft des Bundes für den Bau von Mobilfunkmasten in unversorgten Regionen. In Zukunft soll der Bund mit der neuen Gesellschaft dort eingreifen, wo der wirtschaftliche Ausbau des Mobilfunknetzes nicht funktioniert und es weiterhin weiße Flecken in der Versorgung gibt. BERLIN - Die Spitzen der Koalitionsfraktionen haben einstimmig ein Konzept zur Verbesserung der Mobilfunkversorgung in Deutschland beschlossen. (Boerse, 14.06.2019 - 12:04) weiterlesen...

Kreise: Union und SPD einig bei Mobilfunk-Infrastrukturgesellschaft. "Wir schaffen eine neue Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft des Bundes für den Bau von Mobilfunkmasten in unversorgten Regionen", heißt es nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur in einem Papier der Spitzen der Fraktionen von Union und SPD, das am Freitag in der Klausur der Fraktionsspitzen in Berlin endgültig beschlossen werden sollte. Strittig war bis zum Vorabend noch, in welcher Trägerschaft die Gesellschaft liegen sollte. Die SPD stimmte letztlich dem Vorschlag der Union zu, dafür den Bund zu beauftragen. Die Klausur hatte am Vorabend in einem Restaurant begonnen, sie wurde am Freitag im Reichstagsgebäude fortgesetzt. BERLIN - Die Spitzen der Koalitionsfraktionen haben sich auf wesentliche Schritte zur Verbesserung der Mobilfunkversorgung in Deutschland geeinigt. (Boerse, 14.06.2019 - 09:33) weiterlesen...

Spitzen der Koalitionsfraktionen wollen Mobilfunk-Ausbau vorantreiben. Dabei will die Koalition ihren Kurs in der Wirtschaftspolitik und bei der Pflege bekräftigen und einen Plan zum Ausbau des modernen Mobilfunknetzes fassen. Es ist das erste Spitzentreffen der Koalition nach den Wahlniederlagen der Partner bei der Europawahl und dem Rücktritt von SPD-Partei- und Fraktionschefin Andrea Nahles. BERLIN - Die Fraktionsspitzen von Union und SPD wollen an diesem Freitag ihre Klausurtagung in Berlin mit konkreten Beschlüssen abschließen. (Wirtschaft, 14.06.2019 - 06:32) weiterlesen...