Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Pharma, Biotechnologie

BERLIN - Die Spitzen der deutschen Wirtschaft wollen die Corona-Tests bei den Beschäftigten in Deutschland erheblich ausweiten.

11.03.2021 - 15:07:28

Wirtschaft will bei Corona-Test in Betrieben Dampf machen. "Testangebote in den Unternehmen laufen in diesen Tagen hoch", teilte der Präsident des Bundesverband der Deutschen Industrie, Siegfried Russwurm, nach einer Videokonferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Donnerstag in Berlin mit. An dem Gespräch zu den wirtschaftlichen Folgen der Pandemie nahmen auch weitere Spitzenvertreter von Wirtschaftsverbänden und Gewerkschaften sowie sieben Bundesminister teil.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur machte Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger in der Runde deutlich, dass die Arbeitgeber wüssten, dass sie bei den Tests nun liefern müssten. Andernfalls würden sie dazu verpflichtet. Nach dem Treffen sagte Dulger: "Wir sehen in einem schnellen Hochfahren der Covid-19-Impfungen und auch der Testungen in Unternehmen einen entscheidenden Beitrag, um das wirtschaftliche Lebens wieder zu normalisieren." Die Unternehmen stünden in großer Zahl mit ihren Betriebsärzten dafür bereit. Die Verfügbarkeit von Tests - insbesondere Selbsttests - müsse jetzt schnell verbessert werden.

Bereits am Dienstag hatten die Wirtschaftsspitzen die Betriebe nach Gesprächen mit der Regierung aufgerufen, Schnelltests für Beschäftigte anzubieten. Virologen mahnen, Fortschritte beim Testen und Impfen insgesamt könnten zum gegenwärtigen Beginn der dritten Corona-Welle in Deutschland zu langsam gehen, um ein rasches Ausbreiten der britischen Virusvariante zu verhindern. Merkel und die Ministerpräsidenten hatten gefordert, dass die Unternehmen "als gesamtgesellschaftlichen Beitrag ihren in Präsenz Beschäftigten pro Woche das Angebot von mindestens einem kostenlosen Schnelltest machen".

Nach der Videokonferenz sagte Regierungssprecher Steffen Seibert: "Die Wirtschaftsverbände und Gewerkschaften haben sich klar zu ihrer gesamtgesellschaftlichen Verantwortung bekannt und sagen zu, in den Betrieben das Testen aktiv zu unterstützen."

Der Start der Corona-Impfungen in den Betrieben hängt von den Impfstoffmengen ab. Er soll erst nach den ab April geplanten Impfungen in den Arztpraxen kommen. Dulger machte deutlich, dass für das Impfen in den Unternehmen rechtliche Fragen geklärt werden müssten. Nach dpa-Informationen sollen die Unternehmen für den Impfstoff und seine Verabreichung keine Haftung übernehmen müssen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WEF: Investitionen in Energiewende global trotz Corona auf Rekordwert. 92 von 115 untersuchten Ländern hätten seit 2010 Fortschritte gemacht, berichtete die Stiftung des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Cologny bei Genf. GENF - Die Energiewende kommt weltweit voran: Im vergangenen Jahr haben einer Studie zufolge die Investitionen in eine nachhaltigere Energieversorgung trotz der Pandemie erstmals die Marke von 500 Milliarden Dollar (415 Mrd Euro) überschritten. (Boerse, 21.04.2021 - 00:18) weiterlesen...

EU-Behörde gibt erneut grünes Licht für Johnson-Impfstoff (durchgehend aktualisiert) (Boerse, 20.04.2021 - 21:50) weiterlesen...

Forsa-Umfrage: Union stürzt ab - Grüne weit vorn. Die Union stürzte am Dienstag im RTL/ntv-Trendbarometer des Meinungsforschungsinstituts im Vergleich zur vergangenen Woche um sieben Prozentpunkte auf 21 Prozent ab. Die Grünen schossen demnach um fünf Punkte nach oben und verdrängten mit 28 Prozent die Union vom Spitzenplatz der umfragestärksten Partei. BERLIN - Nach der Ausrufung von Annalena Baerbock und Armin Laschet als Kanzlerkandidaten von Grünen und Union sind die Forsa-Umfragewerte von CDU und CSU eingebrochen - die Grünen hingegen rücken auf Platz eins vor. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 20:30) weiterlesen...

Politische Krise in Georgien: Parteien erzielen wichtigen Kompromiss. Die Regierungspartei Georgischer Traum einigte sich mit Oppositionspolitikern auf eine weitere Zusammenarbeit im Parlament in der Hauptstadt Tiflis. Die Opposition hatte nach der von Fälschungsvorwürfen überschatteten Parlamentswahl vor gut einem halben Jahr die Arbeit in der neu gewählten Volksvertretung boykottiert. "Die politische Krise ist vorbei", sagte EU-Ratspräsident Charles Michel am Dienstag in Tiflis. TIFLIS - Im Ringen um einen Ausweg aus der politischen Krise in der Südkaukasus-Republik Georgien haben Parteien unter EU-Vermittlung einen wichtigen Kompromiss erzielt. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 20:24) weiterlesen...

Tschechen vergeht in der Corona-Krise der Bierdurst. Der Pro-Kopf-Verbrauch sei im vorigen Jahr um sieben Liter auf 135 Liter zurückgegangen, teilte der Brauereiverband CSPS am Dienstag in Prag mit. Das sei der niedrigste Wert seit den 1960-er Jahren. PRAG - Die Corona-Krise hat das traditionsreiche Bierland Tschechien spürbar getroffen. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 20:22) weiterlesen...

Laschet will auf CDU-Basis zugehen und Kreisverbände besuchen. Das kündigte Laschet am Dienstagabend in der ARD-Sendung "Farbe bekennen" an. Sein Ziel sei es immer gewesen zu versöhnen, zuzuhören und Gegensätze zusammenzubringen. Das brauche die CDU jetzt. BERLIN - Nach seiner Kür zum Kanzlerkandidaten der Union will CDU-Chef Armin Laschet auf seine Kritiker zugehen. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 19:53) weiterlesen...