ENBW ENERGIE BADEN, DE0005220008

BERLIN - Die Spitze der Unionsfraktion sieht nach den Vorschlägen von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) für eine befristete AKW-Reserve die Versorgungssicherheit bis ins Jahr 2024 bedroht.

06.09.2022 - 09:08:32

Unionsfraktion: AKW-Streckbetrieb reicht für Problemlösung nicht aus. "Das Problem dürfte nicht der kommende Winter seien, sondern der darauffolgende Winter", sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der Bundestagsfraktion, Thorsten Frei (CDU), am Dienstag in Berlin. Nach Expertenangaben sei mindestens bis ins Jahr 2024 eine Kapazitätsausweitung der Energieproduktion nötig, "weil wir sonst die Probleme nicht lösen können".

"Die Herausforderungen werden im Winter 2023/24 noch größer sein als derzeit", sagte Frei. Es spreche vieles dafür, dass es im kommenden Jahr nicht gelingen werde, die Gasspeicher zu füllen. Vor diesem Hintergrund pochte der CDU-Politiker darauf, zusätzliche Brennstäbe für die Kernkraftwerke zu bestellen. Die Entscheidung von Habeck sei "nicht vernunft-, sondern ideologiegetrieben". Frei fügte an: "Wenn wir in diesem Winter Probleme bekommen, tragen diese Regierung und dieser Minister ganz persönlich die Verantwortung dafür." Er habe sich bei der AKW-Laufzeitverlängerung gewünscht, dass sich die FDP mehr hätte durchsetzen können, ergänzte er.

In der Ampel-Koalition zeichnet sich nach Habecks Vorschlägen Krach ab. Die FDP reagierte mit heftiger Kritik. Fraktionschef Christian Dürr sagte "Bild", die Vorschläge reichten nicht, um die Strompreise zu mindern. "Wir müssen die Laufzeiten verlängern, sonst drohen absurde Kosten für die Verbraucher." Der energiepolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Michael Kruse, erklärte: "Die Ergebnisse des Stresstests sind wenig wert, denn die Annahmen sind zu optimistisch. Sie sind politisch bestimmt und nicht aus der Realität abgeleitet."

Habeck will, dass wegen der von Russland und dem Krieg in der Ukraine ausgelösten Energiekrise in Europa zwei der drei verbliebenen Atomkraftwerke in Deutschland bis Mitte April als Notreserve dienen sollen. Dabei geht es um Isar 2 in Bayern und Neckarwestheim in Baden-Württemberg. Eigentlich war vorgesehen, dass alle deutschen Atomkraftwerke zum Jahresende endgültig vom Netz gehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Habeck rechnet mit Atomkraft-Weiterbetrieb bis April 2023. Das erklärte der Minister am Dienstagabend in Berlin. Stand heute gehe sein Ministerium davon aus, dass man die "Reserve" ziehen werde und die Atomkraftwerke Isar 2 und Neckarwestheim im ersten Quartal 2023 weiter am Netz sein werden. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) erwartet einen Weiterbetrieb von zwei Atomkraftwerken in Deutschland über das Jahresende hinaus. (Boerse, 27.09.2022 - 19:53) weiterlesen...

FDP reichen Ankündigungen Habecks zu Atomkraftwerken nicht aus BERLIN - Der FDP reichen die Ankündigungen von Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) über einen Weiterbetrieb von zwei Atomkraftwerken im ersten Quartal 2023 nicht aus. (Boerse, 27.09.2022 - 19:37) weiterlesen...

AKW Neckarwestheim wird für möglichen Betrieb bis April vorbereitet. KARLSRUHE/NECKARWESTHEIM - Der Energieversorger EnBW bereitet sein Atomkraftwerk Neckarwestheim II im Landkreis Heilbronn für einen möglichen Betrieb bis zum 15. April nächsten Jahres vor. Der Meiler solle aber auf jeden Fall am 31. Dezember heruntergefahren werden, teilte das Unternehmen am Dienstag in Karlsruhe mit. AKW Neckarwestheim wird für möglichen Betrieb bis April vorbereitet (Boerse, 27.09.2022 - 19:22) weiterlesen...

Habeck: Zwei Atomkraftwerke bleiben 'wohl' im ersten Quartal am Netz. Habeck machte am Dienstag in Berlin deutlich, die Entwicklung am französischen Strommarkt sei deutlich schlechter als prognostiziert. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) geht davon aus, dass die Atomkraftwerke Isar 2 und Neckarwestheim "wohl" im ersten Quartal 2023 am Netz bleiben. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 19:08) weiterlesen...

Kreise: Habeck bereitet mit Betreibern AKW-Einsatz bis April 2023 vor. Stand heute gehe man davon aus, dass man die "Reserve" ziehen werde und die Atomkraftwerke Isar 2 und Neckarwestheim im ersten Quartal 2023 am Netz sein werden, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus Kreisen des Ministeriums. Hintergrund ist die angespannte Lage auf dem französischen Strommarkt. Zuvor hatte das Nachrichtenmagazin "Spiegel" über Aussagen von Habeck zu einem wahrscheinlichen AKW-Weiterbetrieb bis Mitte April 2023 berichtet. BERLIN - Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) erwartet einen Weiterbetrieb von zwei Atomkraftwerken in Deutschland über das Jahresende hinaus. (Boerse, 27.09.2022 - 18:15) weiterlesen...

FDP-Fraktionsvize Köhler: Mehr Kohlekraftwerke zurück ans Netz. "Um die Menschen und Unternehmen vor noch weiter steigenden Strompreisen zu schützen, müssen jetzt dringend alle Kapazitäten ans Netz", sagte Köhler der Deutschen Presse-Agentur. Er ist auch für den Weiterbetrieb der drei noch verbliebenen Kernkraftwerke über das Jahresende hinaus. BERLIN - FDP-Fraktionsvize Lukas Köhler hat sich dafür ausgesprochen, in der Energiekrise so viele Kohlekraftwerke wie möglich wieder in Betrieb zu nehmen. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 06:25) weiterlesen...