Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Airbus, NL0000235190

BERLIN - Die SPD will die europäische Rüstungsproduktion grundlegend reformieren und Waffenlieferungen in Länder außerhalb von EU und Nato drastisch reduzieren.

27.10.2020 - 04:41:30

SPD für radikale Verringerung der Rüstungsexporte. "Wir wollen eine europäische Rüstungskooperation, die bündelt, einspart und Exporte radikal verringert", heißt es in einem 15-seitigen Positionspapier mit dem Titel "Souveränes Europa", das die SPD-Bundestagsfraktion am Dienstag bei ihrer Sitzung in Berlin beschließen will.

Durch eine vertiefte Rüstungskooperation unter den europäischen Partnern könne der Exportdruck für Rüstungsfirmen reduziert werden. Zudem müssten die Verbindlichkeit bestehender Regeln für den Rüstungsexport verbessert und Regelungslücken geschlossen werden.

In dem Papier sprechen sich die Sozialdemokraten für mehr europäische Eigenverantwortung in Sicherheitsfragen aus. "Die Gewissheit, dass sich Europa auf die transatlantische Sicherheitszusage bedingungslos verlassen kann, beginnt Risse zu zeigen", heißt es in dem Papier. "Es sind mehr Anstrengungen erforderlich, um europäische Sicherheit aus eigener Kraft zu garantieren." Die verteidigungspolitische Souveränität Europas dürfe aber kein Gegensatz zur Partnerschaft mit den USA sein.

Um die außenpolitische Handlungsfähigkeit der Europäischen Union zu verbessern, plädiert die SPD dafür, das Prinzip der Einstimmigkeit abzuschaffen und Mehrheitsentscheidungen zu ermöglichen. Der EU-Außenbeauftragte sollte "in Richtung der Position eines EU-Außenministers" umgewandelt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIEN IM FOKUS: Luftfahrtwerte angesichts Pandemie-Sorgen wieder sehr schwach. Lufthansa rutschten als zweitschwächster Wert im MDax um 3,3 Prozent ab und testeten die Unterstützung von Anfang Januar. Davy Research senkte das Kursziel von 8,50 auf 6,00 Euro mit unverändertem "Underperform"-Votum. Die Airline habe noch erhebliche Arbeiten zum Konzernumbau sowie zur Verbesserung der Kapitalstruktur vor sich, hieß es. FRANKFURT - Die Corona-Pandemie mit einer weiterhin angespannten Infektionslage hat am Freitag die Papiere aus dem Luftfahrtsektor wieder stark belastet. (Boerse, 22.01.2021 - 13:22) weiterlesen...

Aus Lufthansa-Plattform 'Ocean' wird 'Eurowings Discover'. Die Flüge in klassische Touristenziele werden wie bislang unter "Eurowings" vermarktet, nun aber vom Flugbetrieb "Eurowings Discover" durchgeführt, wie ein Unternehmenssprecher am Mittwoch bestätigte. Zuerst hatte die Plattform "airliners.de" darüber berichtet. FRANKFURT - Der Name der neuen Lufthansa -Gesellschaft für touristische Langstreckenflüge steht fest. (Boerse, 20.01.2021 - 16:03) weiterlesen...

WDH: Flugzeugbau erwartet nach der Krise wieder gute Aussichten. (Im dritten Absatz wurde verdeutlicht, dass es sich um monatliche Produktionszahlen handelt.) WDH: Flugzeugbau erwartet nach der Krise wieder gute Aussichten (Boerse, 20.01.2021 - 13:50) weiterlesen...

Flugzeugbau erwartet nach der Krise wieder gute Aussichten. "Unsere Industrie steckt zwar weiterhin tief in der Krise, sieht aber langfristig auch im zivilen Bereich gute Perspektiven", teilte der Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie am Mittwoch in Berlin mit. Vor 2024 werde das Vor-Krisen-Niveau aber nicht erreicht werden, heißt es in einem Mitgliederbrief. BERLIN - Trotz des beispiellosen Einbruchs des Luftverkehrs blickt die Flugzeugindustrie zuversichtlich auf die Zeit nach Corona. (Boerse, 20.01.2021 - 13:10) weiterlesen...

Kreise: Triebwerksbauer MTU hat Interesse an Rolls-Royce-Tochter ITP Aero. Auch mehrere Finanzinvestoren seien an ITP interessiert, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag und berief sich dabei auf mit der Sache vertraute Personen. Ein MTU-Sprecher wollte sich zu einem möglichen Gebot nicht äußern. Sein Unternehmen konzentriere sich auf Wachstum aus eigener Kraft, beobachte aber die Lage bei ITP. Ein Rolls-Royce-Sprecher lehnte auf Nachfrage von Bloomberg eine Stellungnahme ab. MÜNCHEN - Der Münchner Triebwerksbauer MTU erwägt Insidern zufolge ein Übernahmeangebot für die spanische Rolls-Royce-Tochter ITP Aero. (Boerse, 19.01.2021 - 19:02) weiterlesen...

Medien: OHB geht bei Auftrag für Galileo-Satelliten leer aus. Den Zuschlag für den Bau von zwölf Satelliten mit einem Auftragsvolumen von mehr als 1 Milliarde Euro sollten der deutsch-französische Airbus-Konzern und die italienisch-französische Thales Alenia Space erhalten, berichtete die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ). Auch das "Handelsblatt" meldete, dass die Entscheidung gefallen sei, es aber noch keine offizielle Bestätigung gebe. BRÜSSEL/BREMEN - Der Bremer Raumfahrtkonzern OHB ist laut Medienberichten bei der Auftragsvergabe für die neue Generation der europäischen Navigationssatelliten Galileo nicht berücksichtigt worden. (Boerse, 19.01.2021 - 17:16) weiterlesen...