Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Die SPD hat vom Koalitionspartner Union gefordert, die geplante Einführung höherer Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen voranzubringen.

01.10.2020 - 14:14:27

Lambrecht verlangt Verschärfungen bei Umwandlung von Mietwohnungen. "Das haben wir miteinander vereinbart", betonte Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) am Donnerstag im Bundestag in der Debatte zum Haushalt ihres Ressorts. Der aktuelle Gesetzentwurf sei nicht zwischen den Ministerien abgestimmt.

Das Bundesinnenministerium hatte am Dienstag einen Entwurf an die anderen Ministerien versandt, in dem eine in einer früheren Version enthaltene Passage gestrichen wurde. Noch im Juni hatte das Haus von Horst Seehofer (CSU) vorgeschlagen, dass die Behörden die Genehmigung zur Umwandlung von Mietwohnungen in Eigentum versagen können sollten, "wenn dies für die ausreichende Versorgung der Bevölkerung mit Mietwohnungen zu angemessenen Bedingungen erforderlich ist". Dies sollte Mieter vor Verdrängung aus beliebten Vierteln schützen. Ebenfalls gestrichen wurde eine Ausweitung der Möglichkeiten, Baugebote zu verhängen. Dabei kann die Gemeinde unter anderem Eigentümer verpflichten, Grundstücke innerhalb einer bestimmten Frist zu bebauen.

Hier sei das letzte Wort noch nicht gesprochen, sagte Lambrecht in Richtung von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU). "Bei dieser Umwandlung werden wir sehr wohl darauf drängen, dass das, was vereinbart wurde, auch umgesetzt wird." Beim Wohngipfel im September 2018 von Bund, Ländern und Kommunen war vereinbart worden: "Der Bund strebt an, unter Einbeziehung von Ländern und Kommunen die Möglichkeiten zu reduzieren, Mietwohnungen in Eigentumswohnungen umzuwandeln. Ausnahmen sollen nur in Einzelfällen geltend gemacht werden dürfen."

Das Innenressort hatte dazu am Mittwoch erklärt, in der Länder- und Verbände-Anhörung zum Baulandmobilisierungsgesetz habe sich gezeigt, dass die dort ursprünglich enthaltene Regelung zur Wohnungsumwandlung "unter den Ländern derzeit streitig" sei. "Daher ist diese Regelung aus dem aktuellen Gesetzentwurf ausgeklammert worden." Seehofer selbst zeigte sich am Donnerstag zuversichtlich, dass "wir eine gute Lösung hinbekommen als Koalition".

Der bau- und wohnungspolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Chris Kühn, appellierte: "Die SPD darf beim Umwandlungsverbot keinesfalls einknicken und sich beim Mieterschutz einmal mehr von der CDU über den Tisch ziehen lassen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verdi-Chef für 150-Euro-Zuschlag für Hartz-IV-Empfänger im November. Da die Bereitstellung von Lebensmitteln durch die Tafeln derzeit nicht funktioniere, kämen viele Bezieher von Grundsicherung nicht über die Runden, sagte Werneke der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Deshalb solle es einen Zuschlag von 150 Euro auf die Regelsätze zumindest für den Monat November geben. Werneke schloss sich damit entsprechenden Forderungen von Wohlfahrtsverbänden an. Ab kommenden Montag greifen umfangreiche Kontaktbeschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Deutschland. BERLIN - Verdi-Chef Frank Werneke fordert einen Bonus für Hartz-IV-Bezieher für die Zeit des bestehenden Teil-Lockdowns in Deutschland. (Wirtschaft, 30.10.2020 - 05:58) weiterlesen...

SPD-Finanzexperte: Wer gut durch Corona-Krise kommt, soll mehr zahlen. "Die Menschen, die gut durch die Krise gekommen sind, sollten dem Staat nach der Krise helfen, wieder auf die Beine zu kommen", sagte der finanzpolitische Sprecher der SPD-Fraktion der "Bild"-Zeitung (Freitag). BERLIN - Angesichts der Rekordverschuldung des Staates wegen Corona will der SPD-Finanzexperte Lothar Binding Gutverdiener nach der Krise stärker zur Kasse bitten. (Wirtschaft, 30.10.2020 - 05:30) weiterlesen...

Neue Ausgangsbeschränkungen in Frankreich kosten Milliarden. Wie Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire am Donnerstagabend in Paris sagte, müssen 200 000 Geschäfte in den kommenden Wochen geschlossen bleiben. "Dieser Lockdown ist ein harter Schlag für alle Unternehmen, die geschlossen bleiben werden", sagte der Ressortchef. Er bezifferte die nun fälligen Unterstützungsleistungen pro Monat auf rund 15 Milliarden Euro. PARIS - Die neuen coronabedingten Ausgangsbeschränkungen in Frankreich sorgen für milliardenschwere Extrakosten. (Wirtschaft, 29.10.2020 - 21:32) weiterlesen...

Mehr Kindergeld und weniger Steuern für Familien ab Januar. Wie der Bundestag am Donnerstag beschloss, soll der monatliche Zuschuss ab Januar um 15 Euro steigen. Zugleich werden sie steuerlich entlastet: Der Kinderfreibetrag wird um mehr als 500 Euro auf 8388 Euro angehoben. Insgesamt sparten die Familien in Deutschland dadurch rund zwölf Milliarden Euro im Jahr, errechnete das Finanzministerium. Der Bundesrat muss den Plänen allerdings noch zustimmen. BERLIN - Familien mit Kindern sollen im kommenden Jahr mehr Kindergeld bekommen. (Wirtschaft, 29.10.2020 - 15:16) weiterlesen...

Scholz verspricht 'massive Unterstützungsleistungen' für Firmen. Die Tatsache, dass die teilweise Schließung von Gastronomie, Hotels und vielen anderen Wirtschaftsbereichen auf wenige Wochen begrenzt sei, ermögliche es dem Bund, diese Hilfen zu stemmen. In einem Monat sollten zehn Milliarden Euro investiert werden. BERLIN - Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat Firmen wegen der neuen Corona-Einschränkungen "massive, in dieser Größenordnung bisher unbekannte Unterstützungsleistungen" versprochen. (Wirtschaft, 29.10.2020 - 14:42) weiterlesen...

Merkel: Bald konkrete Vorschläge zu Corona-Nothilfen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte am Donnerstag im Bundestag, der Bund werde betroffenen Unternehmen, Vereinen und Einrichtungen helfen, über diese schwierige Zeit zu kommen. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) und Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) würden dazu in den nächsten Tagen sehr konkrete Vorschläge machen. BERLIN - Die Bundesregierung will bald ein genaues Konzept für die geplanten Corona-Nothilfen im Zuge der drastischen Beschränkungen im November vorlegen. (Wirtschaft, 29.10.2020 - 10:05) weiterlesen...