Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirecard, DE0007472060

BERLIN - Die SPD-Finanzpolitikerin Cansel Kiziltepe will, dass die geplante Auslieferung des mutmaßlichen Drahtziehers des Ibiza-Videos in Österreich noch einmal überdacht wird.

05.03.2021 - 14:33:28

SPD: Auslieferung von mutmaßlichem Ibiza-Video-Drahtzieher überdenken. Der 40-jährige Privatdetektiv wisse über Vorgänge Bescheid, "die eine weitere Regierungskrise in Österreich auslösen könnten", sagte Kiziltepe am Freitag nach einer Befragung des Mannes im Untersuchungsausschuss zum Bilanzskandal Wirecard . In geheimer Sitzung habe er tiefen Einblick in die Verstrickungen des Wirecard-Managements mit der FPÖ und der ÖVP gegeben. In öffentlicher Sitzung hatte der Österreicher von "gewissen Schnittmengen" des Falls Wirecard mit dem Skandal um das österreichische Ibiza-Video gesprochen, seine Behauptungen aber kaum belegt.

Der 40-Jährige hatte sich selbst an den Sonderermittler des Untersuchungsausschusses gewandt und seine Zeugenaussagen angeboten. Er war im vergangenen Dezember in Berlin festgenommen worden und soll nun nach Österreich ausgeliefert werden. Das im Mai 2019 veröffentlichte Ibiza-Video, für das er mutmaßlich verantwortlich ist, hatte zum Sturz der Regierung von konservativer ÖVP und rechter FPÖ geführt. Der damalige FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache wirkte auf dem heimlich aufgenommenen Video anfällig für Korruption.

Kiziltepe kritisierte, die Glaubwürdigkeit des Privatdetektivs werde gezielt untergraben, indem behauptet werde, er wolle sich als Whistleblower stilisieren. "Im Untersuchungsausschuss deckten sich seine Aussagen zu 100 Prozent mit den Erkenntnissen aus anderen Quellen und seine Aussagen waren weder reißerisch noch aus anderen Gründen zu bezweifeln", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur.

@ dpa.de