Regierungen, Medizintechnik

BERLIN - Die sieben führenden demokratischen Industriestaaten dringen auf einen schlagkräftigeren Kampf gegen künftige Pandemien.

20.05.2022 - 16:00:24

G7-Gesundheitsminister wollen Pandemie-Frühwarnsysteme stärken. Ziel sei, Ausbrüche schneller zu erkennen und effektiver zu reagieren, beschlossen die Gesundheitsministerinnen und Gesundheitsminister der G7-Staaten am Freitag in Berlin. Ein dazu von ihnen erarbeiteter "Pandemie-Pakt" sieht unter anderem stärkere Frühwarnsysteme vor. Aufgebaut werden müssten weltweit Expertennetzwerke. Als Knotenpunkt solle auch ein Frühwarnzentrum der Weltgesundheitsorganisation (WHO) genutzt werden, das im vergangenen Jahr in Berlin eingerichtet wurde.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) sagte als Gastgeber, die aktuellen Krisen zeigten, wie wichtig es sei, sich zu verbünden. Die Corona-Pandemie sei nicht beendet und werde auch nicht die letzte sein. Zudem solle die WHO finanziell gestärkt werden. Die G7 wollen ihre Pflichtbeiträge langfristig um 50 Prozent erhöhen, wie es hieß.

Auch gesundheitliche Folgen des Klimawandels müssten abgewendet oder begrenzt und die Wirksamkeit von Antibiotika müsse bewahrt werden, machte Lauterbach deutlich. Die G7-Minister verurteilten erneut den russischen Krieg gegen die Ukraine und sicherten dem Land weitere Unterstützung bei Betrieb und Wiederaufbau des Gesundheitssystems zu. Akuten Hilfsbedarf gebe es in der Versorgung von Menschen mit Verbrennungen und traumatisierten Patienten. Gebraucht würden zudem dringend Prothesen, auch für Kinder, erläuterte Lauterbach.

Deutschland hat in diesem Jahr die Präsidentschaft der G7-Gruppe, zu der auch die USA, Kanada, Frankreich, Großbritannien, Italien und Japan gehören.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Parteitage stimmen über schwarz-grünen Koalitionsvertrag für NRW ab. Nachdem die Basis bereits nach ersten Sondierungen Ende Mai große Zustimmung signalisiert hatte, wird mit einem Ja zu dem 146 Seiten starken "Zukunftsvertrag für Nordrhein-Westfalen" gerechnet. BONN/BIELEFELD - CDU und Grüne stimmen am Samstag (11.00 Uhr) bei Parteitagen in Bonn und Bielefeld über den ersten schwarz-grünen Koalitionsvertrag für Nordrhein-Westfalen ab. (Wirtschaft, 25.06.2022 - 05:47) weiterlesen...

Moskau: Mögliche EU-Erweiterung ist gegen Russland gerichtet. Die Europäische Union setze damit ihre Linie fort, in die Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) zum Zweck der Eindämmung Russlands weiter vorzudringen, teilte Sprecherin Maria Sacharowa am Freitagabend in Moskau mit. MOSKAU - Das russische Außenministerium sieht in der Entscheidung für einen möglichen EU-Beitritt der Ukraine und der Republik Moldau eine gegen Moskau gerichtete Politik. (Wirtschaft, 24.06.2022 - 22:02) weiterlesen...

Charité distanziert sich von umstrittenem Corona-Forscher. "Die Fakultät der Charité hat die Methodik der Online-Umfrage geprüft. Hierbei wurde festgestellt, dass diese Arbeit methodische Schwächen aufweist", teilte ein Charité-Sprecher am Freitagabend mit. BERLIN - Die Charité in Berlin hat sich von Aussagen eines ihrer Stiftungsprofessoren zu Nebenwirkungen nach einer Corona-Impfung distanziert. (Wirtschaft, 24.06.2022 - 22:01) weiterlesen...

Russland: Teile der Großstadt Lyssytschansk blockiert. Russische Truppen haben nach eigenen Angaben die Stadt von Süden her blockiert. Das teilte das russische Verteidigungsministerium am Freitagabend in Moskau mit. Die Verteidigungsstellungen ukrainischer Truppen seien durchbrochen worden, hieß es. KIEW/MOSKAU - Im Osten der Ukraine gibt es widersprüchliche Angaben zur Lage in der umkämpften Großstadt Lyssytschansk. (Wirtschaft, 24.06.2022 - 20:29) weiterlesen...

Ukrainische Truppen und Zivilisten noch in Sjewjerodonezk verschanzt. Das geht aus dem Lagebericht des Generalstabs und aus Aussagen der Kreisverwaltung am Freitag hervor. Die russischen Truppen "haben Sturmaktivitäten in der Industriezone von Sjewjerodonezk durchgeführt", teilte der Generalstab mit. SJEWJERODONEZK - Trotz der Grundsatzentscheidung Kiews, das schwer umkämpfte Verwaltungszentrum Sjewjerodonezk im Osten der Ukraine aufzugeben, hängen in der früheren Großstadt immer noch regierungstreue Truppen, aber auch Zivilisten fest. (Wirtschaft, 24.06.2022 - 19:16) weiterlesen...

Hunderte fordern sofortigen Ausstieg der G7 aus fossilen Energien. Redner bei der Kundgebung der Klimaschutzbewegung Fridays for Future bezeichneten am Freitag die Förderung von Kohle, Erdöl und Erdgas in Ländern des globalen Südens als "neue Form des Kolonialismus". MÜNCHEN - Hunderte Demonstranten haben in München im Vorfeld des G7-Gipfels auf Schloss Elmau einen sofortigen Ausstieg der sieben größten westlichen Industriestaaten aus fossilen Energien gefordert. (Boerse, 24.06.2022 - 19:07) weiterlesen...