Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ado Properties, LU1250154413

BERLIN - Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen sieht bisher keinen Einfluss von sogenannten Co-Living-Spaces auf den Berliner Wohnungsmarkt.

07.10.2019 - 10:47:40

Senatsverwaltung: Co-Living beeinflusst Berliner Wohnungsmarkt kaum. "Allerdings werden wir die Entwicklung von Co-Living-Spaces beobachten", sagte eine Sprecherin der Behörde der Deutschen Presse-Agentur. Denn auch, wenn die Problematik von den Berliner Bezirksämtern bisher überwiegend "noch eher gering" eingeschätzt werde, seien die "notgedrungen akzeptierten Miethöhen für die einzelnen möblierten Zimmer und für die Mitnutzung der Gemeinschaftsräume durchaus bedenklich".

«Allerdings werden wir die Entwicklung von Co-Living-Spaces beobachten», sagte eine Sprecherin der Behörde der Deutschen Presse-Agentur. Denn auch, wenn die Problematik von den Berliner Bezirksämtern bisher überwiegend «noch eher gering» eingeschätzt werde, seien die «notgedrungen akzeptierten Miethöhen für die einzelnen möblierten Zimmer und für die Mitnutzung der Gemeinschaftsräume durchaus bedenklich».

Co-Living-Spaces sind möblierte WG-Zimmer, die von Unternehmen zu hohen Pauschalpreisen vermietet werden, die teilweise deutlich über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen. Ein 10 bis 15 Quadratmeter großes Zimmer des WG-Anbieters Medici Living in Berlin-Moabit kostet zum Beispiel zwischen 550 und 770 Euro.

@ dpa.de