Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Produktion

BERLIN - Die seit Jahren steigenden Preise für Autoersatzteile haben ein weiteres Mal kräftig angezogen.

06.10.2021 - 14:06:26

Versicherungsverband: Autoersatzteile immer teurer. Sie legten nach Berechnungen des Gesamtverbands der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) innerhalb eines Jahres um sechs Prozent zu - und damit im Vergleich zur Inflationsrate überdurchschnittlich. Ein Teil ist demnach besonders teuer geworden: Ein Kühlergrill kostete Ende August fast neun Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Die deutschen Versicherer analysieren die Preise für Ersatzteile alljährlich, weil diese bei Reparaturkosten nach Unfällen eine maßgebliche Rolle spielen. Im Langfristvergleich ist die stete Teuerung der Autoteile noch auffälliger: Laut GDV haben die Autohersteller ihre Ersatzteilpreise seit 2013 um fast 44 Prozent erhöht, nahezu das Dreifache der allgemeinen Inflationsrate von 13 Prozent. Kofferraumklappen wurden in diesem Zeitraum laut GDV 60 Prozent teurer, Rückleuchten um 67 Prozent.

Der GDV beklagte ein "Quasi-Monopol" der Hersteller für viele Ersatzteile. Das bezieht sich auf den Designschutz für sichtbare Karosserieteile, weswegen es für viele Autoteile keine günstigeren Fremdfabrikate gibt. "Autofahrer und Werkstätten können viele Ersatzteile nur vom Hersteller des Autos kaufen, es gibt auf diesem Markt keinen freien und fairen Wettbewerb", kritisierte die stellvertretende GDV-Hauptgeschäftsführerin Anja Käfer-Rohrbach.

Für die Versicherer tragen die höheren Ersatzteilpreise zu steigenden Reparaturkosten nach Unfällen bei. Im vergangenen Jahr kostete ein Pkw-Sachschaden laut GDV die Kfz-Haftpflichtversicherer im Durchschnitt etwa 3100 Euro, 700 Euro mehr als 2013.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hyundai verfehlt Erwartungen. Wie das Unternehmen am Dienstag bekannt gab, erzielte es einen Bilanzgewinn von 1,49 Billionen Won (rund 1,1 Milliarden Euro). Im Vorjahreszeitraum hatte Hyundai Motor noch einen Verlust von 188,8 Milliarden Won (139 Millionen Euro) erzielt. SEOUL - Die Geschäftszahlen des südkoreanischen Autobauers Hyundai Motor sind im dritten Quartal leicht hinter den Erwartungen zurückgeblieben. (Boerse, 26.10.2021 - 09:20) weiterlesen...

Volkswagens US-Lkw-Tochter Navistar zahlt Millionen in Abgasvergleich. Navistar habe sich im Rahmen eines Vergleichs verpflichtet, eine Zivilstrafe von 52 Millionen US-Dollar (45 Mio Euro) zu begleichen, teilten das US-Justizministerium und die Umweltbehörde EPA am Montag (Ortszeit) in Washington mit. Zudem hat sich Navistar bereit erklärt, zur Vermeidung von 10 000 Tonnen Stickoxidausstoß, ältere Dieselmotoren aus dem Verkehr zu ziehen. Das Unternehmen habe seit 2010 illegal Dieselmotoren für Schwerlast-Trucks eingeführt, die nicht den Vorschriften der Umweltbehörde EPA entsprachen, hieß es von der Justizbehörde. WASHINGTON/LISLE - Volkswagens US-Lkw-Tochter Navistar zahlt zur Beilegung eines Rechtsverfahrens wegen des Verstoßes gegen Abgasvorschriften Millionen. (Boerse, 26.10.2021 - 08:31) weiterlesen...

Experte erwartet wegen Chipkrise schwächstes Autojahr seit Wiedervereinigung. Grund sei der anhaltende Mangel an Halbleitern, der bei den Herstellern die Produktion stocken lasse. Nach Berechnungen des privaten Center Automotive Research (CAR) in Duisburg werden die schon schwachen Zulassungszahlen von gut 2,9 Millionen Autos im vergangenen Jahr aktuell verfehlt. "Damit wird nach unserer Einschätzung das Jahr 2021 das schlechteste Autojahr seit der Wiedervereinigung", heißt es in der am Dienstag veröffentlichten Autorabatt-Studie des CAR. DUISBURG/FRANKFURT - Auf dem deutschen Automarkt werden nach Einschätzung des Branchenexperten Ferdinand Dudenhöffer in diesem Jahr so wenige Neuwagen zugelassen wie noch nie seit der Wiedervereinigung. (Boerse, 26.10.2021 - 05:22) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 3: Tesla ist nächste Billionen-Firma - Kurs über 1000 Dollar (Boerse, 25.10.2021 - 21:12) weiterlesen...

Autovermieter Hertz bestellt 100 000 Teslas. Um den Plan zu realisieren, seien 100 000 Tesla bis Ende 2022 bestellt worden. Zuvor hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg darüber berichtet und dabei ein Volumen von rund 4,2 Milliarden US-Dollar (3,6 Mrd Euro) genannt. Die Tesla-Aktien stiegen im vorbörslichen US-Handel um mehr als vier Prozent auf ein Rekordhoch von 948 US-Dollar. ESTERO - Der US-Autovermieter Hertz steckt mit einer Großbestellung bei Tesla am Montag in Estero im US-Bundesstaat Florida mit. (Boerse, 25.10.2021 - 19:11) weiterlesen...

Wachstum von Reifenhersteller Michelin schwächt sich ab. Die Umsätze stiegen um 15,6 Prozent auf 17,2 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Montag in Clermont-Ferrand mitteilte. Dabei konnte Michelin Preiserhöhungen durchsetzen, um den steigenden Kosten zu begegnen. Im Berichtszeitraum wurden 14,8 Prozent mehr Reifen verkauft, davon 1,3 Prozent mehr im dritten Quartal - womit sich das Wachstum deutlich abschwächte. Die Erlöse stiegen im dritten Quartal um 8,4 Prozent auf rund 6 Milliarden Euro. CLERMONT-FERRAND - Der französische Reifenhersteller Michelin hat in den ersten neun Monaten deutlich zugelegt. (Boerse, 25.10.2021 - 18:17) weiterlesen...