Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Finanzdienstleister

BERLIN - Die Rentenkommission der Bundesregierung droht eine gemeinsame Empfehlung für die Zukunft der Alterssicherung in Deutschland zu verfehlen.

14.02.2020 - 16:56:37

Einigkeit in der Rentenkommission der Regierung nicht in Sicht. Wenige Wochen vor der geplanten Vorstellung des Abschlussberichts endete eine Klausur der Kommission Anfang Februar ohne gemeinsame Linie, wie die Deutsche Presse-Agentur am Freitag in Berlin erfuhr. Zuerst berichteten die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" und der "Spiegel" darüber.

Kommissionsmitglied Axel Börsch-Supan, Direktor des Max-Planck-Instituts für Sozialrecht und Sozialpolitik in München, machte seinem Unmut den übereinstimmenden Berichten der beiden Medien zufolge auf einer Renten-Tagung der Evangelischen Akademie in Tutzing Luft. "Erwarten Sie nicht zu viel", sagte er dort demnach. "Erwarten Sie besser gar nichts." Der Wissenschaftler beklagte demnach rentenpolitische "Denkverbote".

SPD-Fraktionsvize Katja Mast, auch Mitglied der Kommission, warf Börsch-Supan vor, die verabredete Vertraulichkeit in dem Gremium gebrochen zu haben. "Wer Verabredungen bewusst bricht, ist auch bei der sonstigen Konsensfindung kein guter Ratgeber", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. "Herr Börsch-Supan stellt sich damit bewusst über die Rentenkommission und die Politik."

Die Kommission soll Vorschläge machen für die künftige Absicherung der Rente, wenn immer weniger Beitragszahler auf immer mehr Rentner kommen. Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hatte angekündigt, noch in der laufenden Legislaturperiode gesetzliche Weichenstellungen auf Basis der erwarteten Kommissionsempfehlungen auf den Weg bringen zu wollen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS: Italien-Rückkehrer dürfen vier Wochen kein Blut spenden. Die Zeitspanne werde ab der Rückkehr berechnet, sagte Sprecher Patric Nohe am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Für Reisende aus der gesamten Volksrepublik China sowie aus Nord- und Südkorea betrage die Sperre seit längerem ohnehin vier Wochen, allerdings wegen des Chikungunya-Virus. Es kann durch Stechmücken übertragen werden und die Tropenkrankheit Chikungunyafieber verursachen. "Die Inkubationszeit des neuartigen Coronavirus (Sars-CoV-2) liegt bei bis zu 14 Tagen und ist somit durch diese Maßnahme ebenfalls abgedeckt", so Nohe. MÜNCHEN/BERLIN - Zum Schutz vor weiteren Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus dürfen Reiserückkehrer aus Italien bei den Blutspendediensten des Deutschen Roten Kreuzes und des Bayerischen Roten Kreuzes vier Wochen lang kein Blut spenden. (Wirtschaft, 25.02.2020 - 15:58) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: Coronavirus breitet sich vom Iran in Golf-Region aus. Irans regionale Nachbarländer Irak, Kuwait, Bahrain und die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) meldeten mehrere neue Fälle von Patienten, die zuvor in den Iran gereist waren. Einige Länder im arabischen Raum versuchten, eine Ausbreitung durch verringerte Reiseverbindungen mit dem Iran zu verhindern. TEHERAN - Mit der steigenden Zahl der Sars-CoV-2-Infektionen im Iran droht sich das neuartige Coronavirus auch zunehmend in der Golf-Region auszubreiten. (Wirtschaft, 25.02.2020 - 15:46) weiterlesen...

Zweidrittelmehrheit für Rot-Grün - Hamburgs CDU debattiert ihren Kurs. "Dieses Wahlergebnis und die Konsequenzen daraus müssen wir erst einmal verdauen", sagte Fraktionschef André Trepoll zu den 11,2 Prozent, dem schlechtesten Ergebnis in der Geschichte der Hamburger CDU. HAMBURG - Angesichts des guten Abschneidens von SPD und Grünen bei der Hamburger Bürgerschaftswahl diskutiert die geschwächte CDU über ihre künftige Rolle. (Wirtschaft, 25.02.2020 - 15:41) weiterlesen...

Trump: Will keine Wahlkampfhilfe und bekomme auch keine. "Ich will keine Hilfe von irgendeinem Land und ich habe keine Hilfe aus irgendeinem Land erhalten", sagte Trump am Dienstag bei einer Pressekonferenz zum Abschluss seiner Indien-Reise in Neu Delhi. NEU DELHI - US-Präsident Donald Trump wehrt sich weiter gegen die Darstellung, er bekomme Wahlkampfhilfe aus Russland. (Wirtschaft, 25.02.2020 - 15:34) weiterlesen...

WDH/VIRUS: Deutsche Post setzt Zustellung in Teilen Norditaliens aus (Überschrift präzisiert) (Boerse, 25.02.2020 - 15:23) weiterlesen...

VIRUS: Deutsche Post setzt Zustellung in Norditalien aus. Sowohl die Abholung als auch die Zustellung der Sendungen auch über italienische Partner finde in den Gemeinden der besonders betroffenen Regionen derzeit nicht statt, teilte eine Post-Sprecherin der dpa am Dienstag auf Anfrage mit. BONN - Wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus in Norditalien hat die Deutsche Post die Zustellung von Paketen in den besonders betroffenen Regionen ausgesetzt. (Wirtschaft, 25.02.2020 - 15:18) weiterlesen...