Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Einzelhandel

BERLIN - Die Reisebeschränkungen in der Corona-Pandemie haben bei Outdoor-Händlern zu einer größeren Nachfrage nach einzelnen Produkten geführt.

30.08.2020 - 10:50:29

Reisebeschränkungen steigern Nachfrage nach Outdoor-Artikeln. "Bedingt durch den Reisestopp und den Drang, sich in näherer Umgebung aktiv betätigen zu können, gab es vor allem bei Outdoor-Schuhen eine sehr starke Nachfrage", sagte Thomas Maier von Deutschlands größter Sporthändlergruppe Intersport. Im Zeitraum von Anfang Mai bis Ende Juli habe das Unternehmen in diesem Bereich ein Plus von 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet. Bei der gesamten Outdoor-Sparte liege der Zuwachs im oberen einstelligen Prozentbereich.

Andere Unternehmen wie die Konkurrenten Sport 2000 und das auf Outdoor-Artikel spezialisierte Unternehmen Globetrotter haben in der Sparte insgesamt noch kein Wachstum in diesem Jahr verbucht. "Man kann nicht grundsätzlich sagen, dass es einen Outdoor-Boom gegeben hat", sagte ein Sprecher des Verbands Deutscher Sportfachhandel. Die Rückmeldungen der Unternehmen seien bislang unterschiedlich.

Bei Sport 2000 sind seit Mai ebenfalls Multifunktionsschuhe gefragt. Outdoor-Artikel gehörten nach Lauf- und Radausrüstung zu den Kategorien, die sich nach dem "Lockdown" schnell positiv entwickelt hätten, sagte Katrin Voss von Sport 2000. Ähnlich wie Intersport registriert Sport 2000 eine bessere Entwicklung in Süddeutschland: "Das liegt vor allem daran, dass im Norden weniger funktionale Outdoor-Artikel gekauft werden, die im Süden schon fast zum ganz normalen Tagesoutfit gehören", sagte Katrin Voss.

Lieferengpässe gab es nach eigener Aussage bei Sport 2000 nicht. Anders sieht es bei Globetrotter aus. Alles im Bereich Camping, Boot und Fahrrad habe sich hoher Nachfrage erfreut und erfreuliche Umsätze erreicht, sagte Geschäftsführer Andreas Bartmann. "Durch Produktionsengpässe und lange Vorläufe in der Herstellung sind hier viele Artikel für dieses Jahr ausverkauft." Andere Bereiche hätten jedoch stark verloren, so dass sich die Entwicklungen in der Summe ausgeglichen hätten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Auch letzte Corona-Tests nach Sylter Party negativ. WESTERLAND - Nach einer Party auf Sylt mit mindestens einem infizierten Gast sind auch die letzten vier ausstehenden Corona-Tests von Teilnehmern negativ ausgefallen. Dies teilte am Montag der Kreis Nordfriesland mit. Demnach gab es nur bei einem von 108 Tests ein positives Ergebnis. Der Infizierte hatte Behördenangaben zufolge in der Nacht zum 4. Oktober ein Bistro in Westerland besucht, bevor erste Symptome auftraten und er getestet wurde. Auch letzte Corona-Tests nach Sylter Party negativ (Wirtschaft, 19.10.2020 - 14:56) weiterlesen...

WDH/Gastgewerbe kommt nur langsam aus dem Corona-Tief (Tippfehler berichtigt) (Boerse, 19.10.2020 - 08:56) weiterlesen...

Gastgewerbe kommt nur langsam auf dem Corona-Tief. Die preisbereinigten Umsätze (real) lagen 5,5 Prozent über dem Wert vom Juli, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden berichtete. Im Vergleich zum Vorkrisenniveau vom Februar klafft allerdings immer noch eine Lücke von 23,3 Prozent. WIESBADEN - Das Gastgewerbe in Deutschland hat sich im August in kleinen Schritten weiter aus dem Corona-Tief gearbeitet. (Wirtschaft, 19.10.2020 - 08:43) weiterlesen...

Rom schränkt Restaurants wegen Corona weiter ein - 'Kritische Lage'. Wegen steil steigender Ansteckungskurven schränkt die Regierung in Rom die Gastronomie weiter ein. Auch Sporttreiben gilt als risikoreich. Ministerpräsident Giuseppe Conte rief die Italiener zu "maximaler Vorsicht" auf, um sich und ihre Mitmenschen vor einer Ansteckung zu schützen. Er sprach am Sonntagabend im Fernsehen von einer "kritischen Lage". ROM - Italien verschärft zum dritten Mal in weniger als zwei Wochen die Vorschriften zum Coronaschutz für die rund 60 Millionen Bürger. (Boerse, 19.10.2020 - 05:30) weiterlesen...

Flugausfälle wegen Streiks in Griechenland - auch am Montag. Die Arbeitsniederlegungen sollten auch am Montag fortgesetzt werden und dürften zu erheblichen Problemen führen, berichtete das Staatsfernsehen (ERT). Die griechischen Fluggesellschaften riefen ihre Gäste auf, Kontakt mit ihrer Airline zwecks Umbuchung aufzunehmen. Auch der wichtigste Flughafen in der Hauptstadt Athen teilte auf seiner Internetseite mit, zahlreiche Flüge seien annulliert worden. Die Gewerkschaften der Fluglotsen und der Angestellten der zivilen Luftfahrt fordern mehr Geld und die Einstellung von zusätzlichem Personal. ATHEN - Wegen eines mehrstündigen Streiks der Fluglotsen und der Angestellten der zivilen Luftfahrt sind am Sonntag die meisten Flüge von und nach Griechenland ausgefallen. (Boerse, 18.10.2020 - 13:34) weiterlesen...

MV hebt Quarantänepflicht für Gäste aus Corona-Risikogebieten auf. Nach wochenlangem Streit und wenige Tage vor einem erwarteten Gerichtsurteil dazu einigten sich Landesregierung und Tourismusbranche am Samstag darauf, dass für Touristen aus deutschen Risikogebieten von Mittwoch an ein aktueller negativer Corona-Test ausreicht, um im Nordosten Urlaub zu machen. Die bislang zusätzlich geforderte Quarantäne von mindestens fünf Tagen und ein folgender zweiter Test entfallen. Diese Regelung galt bislang nur in Mecklenburg-Vorpommern, war die bundesweit schärfste und hatte für massive Kritik gesorgt. SCHWERIN - Mecklenburg-Vorpommern gibt seinen harten Kurs beim Beherbergungsverbot zumindest für Gäste aus inländischen Corona-Risikogebieten auf. (Boerse, 17.10.2020 - 15:23) weiterlesen...