Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Einzelhandel

BERLIN - Die Reisebeschränkungen in der Corona-Pandemie haben bei Outdoor-Händlern zu einer größeren Nachfrage nach einzelnen Produkten geführt.

30.08.2020 - 10:50:29

Reisebeschränkungen steigern Nachfrage nach Outdoor-Artikeln. "Bedingt durch den Reisestopp und den Drang, sich in näherer Umgebung aktiv betätigen zu können, gab es vor allem bei Outdoor-Schuhen eine sehr starke Nachfrage", sagte Thomas Maier von Deutschlands größter Sporthändlergruppe Intersport. Im Zeitraum von Anfang Mai bis Ende Juli habe das Unternehmen in diesem Bereich ein Plus von 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet. Bei der gesamten Outdoor-Sparte liege der Zuwachs im oberen einstelligen Prozentbereich.

Andere Unternehmen wie die Konkurrenten Sport 2000 und das auf Outdoor-Artikel spezialisierte Unternehmen Globetrotter haben in der Sparte insgesamt noch kein Wachstum in diesem Jahr verbucht. "Man kann nicht grundsätzlich sagen, dass es einen Outdoor-Boom gegeben hat", sagte ein Sprecher des Verbands Deutscher Sportfachhandel. Die Rückmeldungen der Unternehmen seien bislang unterschiedlich.

Bei Sport 2000 sind seit Mai ebenfalls Multifunktionsschuhe gefragt. Outdoor-Artikel gehörten nach Lauf- und Radausrüstung zu den Kategorien, die sich nach dem "Lockdown" schnell positiv entwickelt hätten, sagte Katrin Voss von Sport 2000. Ähnlich wie Intersport registriert Sport 2000 eine bessere Entwicklung in Süddeutschland: "Das liegt vor allem daran, dass im Norden weniger funktionale Outdoor-Artikel gekauft werden, die im Süden schon fast zum ganz normalen Tagesoutfit gehören", sagte Katrin Voss.

Lieferengpässe gab es nach eigener Aussage bei Sport 2000 nicht. Anders sieht es bei Globetrotter aus. Alles im Bereich Camping, Boot und Fahrrad habe sich hoher Nachfrage erfreut und erfreuliche Umsätze erreicht, sagte Geschäftsführer Andreas Bartmann. "Durch Produktionsengpässe und lange Vorläufe in der Herstellung sind hier viele Artikel für dieses Jahr ausverkauft." Andere Bereiche hätten jedoch stark verloren, so dass sich die Entwicklungen in der Summe ausgeglichen hätten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreise: Bund will Kosmetikstudios und Massagepraxen schließen. Friseursalons bleiben aber unter den bestehenden Hygienevorgaben geöffnet. Auch medizinisch notwendige Behandlungen wie Physiotherapien sollen weiter möglich sein. Das geht aus einem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Entwurf der Beschlussvorlage des Bundes für die Video-Konferenz von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten an diesem Mittwoch hervor. BERLIN - Der Bund will wegen der sich verschärfenden Corona-Krise Betriebe im Bereich der Körperpflege wie Kosmetikstudios, Massagepraxen oder Tattoostudios im November für dreieinhalb Wochen schließen. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 04:50) weiterlesen...

Kreise: Bund will Gastronomiebetriebe bis Ende November schließen. BERLIN - Der Bund will mit drastischen Kontaktbeschränkungen die massiv steigenden Corona-Infektionszahlen in den Griff bekommen. Nach einem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Entwurf der Beschlussvorlage für die Video-Konferenz von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten der Länder an diesem Mittwoch sollen diese Maßnahmen ab dem 4. November deutschlandweit in Kraft treten und bis Ende des Monats gelten. Unter anderem sollen Gastronomiebetriebe wie Bars, Clubs, Diskotheken, Kneipen und ähnliche Einrichtungen geschlossen werden - ausgenommen Lieferung und Abholung von Speisen für den Verzehr zu Hause. Kreise: Bund will Gastronomiebetriebe bis Ende November schließen (Wirtschaft, 28.10.2020 - 04:36) weiterlesen...

Spanien meldet höchste Zahl an Corona-Toten seit Monaten. Binnen 24 Stunden seien aus den Regionen insgesamt 267 Todesfälle in Zusammenhang mit dem Virus Sars-CoV-2 gemeldet worden, teilte das Gesundheitsministerium am Dienstagabend in Madrid mit. Die höchste Werte waren in Spanien Ende März und Anfang April mit zum Teil deutlich mehr als 900 Toten innerhalb eines Tages registriert worden. MADRID - In Spanien sind innerhalb eines Tages so viele Todesfälle nach einer Infektion mit dem Coronavirus erfasst worden wie seit einem halben Jahr nicht mehr. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 22:03) weiterlesen...

Dreyer fordert 'effektiven Wellenbrecher' in Corona-Pandemie. "Wir müssen einen Weg finden, wie wir Kontaktvermeidungen schaffen, ohne Kitas, Schulen und das Wirtschaftsleben zu schließen", sagte die SPD-Politikerin am Dienstagabend der Deutschen Presse-Agentur in Mainz in der Diskussion über einen Lockdown. Bund und Länder beraten am Mittwoch in einer Videoschalte über schärfere Einschränkungen. MAINZ - Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat sich vor der Schalte der Länderchefs mit Kanzlerin Angela Merkel für einen "effektiven Wellenbrecher" im Kampf gegen die stark steigenden Corona-Infektionen ausgesprochen. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 22:02) weiterlesen...

Bürgermeister: New Yorker sollten über Feiertage nicht verreisen. "Wir haben eine echte Bedrohung einer zweiten Welle hier in New York und wir kämpfen dagegen, aber wir dürfen das nicht auf die leichte Schulter nehmen", sagte der demokratische Politiker am Dienstag bei einer Pressekonferenz. NEW YORK - New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio hat die Bewohner der Millionenmetropole aufgefordert, wegen der Coronavirus-Pandemie über die in den kommenden Monaten anstehenden Feiertage nicht zu verreisen. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 20:16) weiterlesen...

Lage ist sehr ernst. Einen Tag vor den neuen Bund-Länder-Beratungen mahnte er am Dienstag nach einer Sitzung seines Kabinetts in Düsseldorf: "Die Lage ist sehr sehr ernst." Jetzt sei "eine effektive Corona-Bremse" nötig - aber mit einer klaren zeitlichen Begrenzung. DÜSSELDORF - Im Kampf gegen die Corona-Pandemie müssen aus Sicht des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU) bundesweit wieder strengere Kontaktverbote eingeführt werden. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 20:12) weiterlesen...