Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Einzelhandel

BERLIN - Die Reisebeschränkungen in der Corona-Pandemie haben bei Outdoor-Händlern zu einer größeren Nachfrage nach einzelnen Produkten geführt.

30.08.2020 - 10:50:29

Reisebeschränkungen steigern Nachfrage nach Outdoor-Artikeln. "Bedingt durch den Reisestopp und den Drang, sich in näherer Umgebung aktiv betätigen zu können, gab es vor allem bei Outdoor-Schuhen eine sehr starke Nachfrage", sagte Thomas Maier von Deutschlands größter Sporthändlergruppe Intersport. Im Zeitraum von Anfang Mai bis Ende Juli habe das Unternehmen in diesem Bereich ein Plus von 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet. Bei der gesamten Outdoor-Sparte liege der Zuwachs im oberen einstelligen Prozentbereich.

Andere Unternehmen wie die Konkurrenten Sport 2000 und das auf Outdoor-Artikel spezialisierte Unternehmen Globetrotter haben in der Sparte insgesamt noch kein Wachstum in diesem Jahr verbucht. "Man kann nicht grundsätzlich sagen, dass es einen Outdoor-Boom gegeben hat", sagte ein Sprecher des Verbands Deutscher Sportfachhandel. Die Rückmeldungen der Unternehmen seien bislang unterschiedlich.

Bei Sport 2000 sind seit Mai ebenfalls Multifunktionsschuhe gefragt. Outdoor-Artikel gehörten nach Lauf- und Radausrüstung zu den Kategorien, die sich nach dem "Lockdown" schnell positiv entwickelt hätten, sagte Katrin Voss von Sport 2000. Ähnlich wie Intersport registriert Sport 2000 eine bessere Entwicklung in Süddeutschland: "Das liegt vor allem daran, dass im Norden weniger funktionale Outdoor-Artikel gekauft werden, die im Süden schon fast zum ganz normalen Tagesoutfit gehören", sagte Katrin Voss.

Lieferengpässe gab es nach eigener Aussage bei Sport 2000 nicht. Anders sieht es bei Globetrotter aus. Alles im Bereich Camping, Boot und Fahrrad habe sich hoher Nachfrage erfreut und erfreuliche Umsätze erreicht, sagte Geschäftsführer Andreas Bartmann. "Durch Produktionsengpässe und lange Vorläufe in der Herstellung sind hier viele Artikel für dieses Jahr ausverkauft." Andere Bereiche hätten jedoch stark verloren, so dass sich die Entwicklungen in der Summe ausgeglichen hätten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

TUI AG: Stellungnahme zur aktuellen Presseberichterstattung über eine mögliche Kapitalerhöhung der TUI AG. TUI AG: Stellungnahme zur aktuellen Presseberichterstattung über eine mögliche Kapitalerhöhung der TUI AG TUI AG: Stellungnahme zur aktuellen Presseberichterstattung über eine mögliche Kapitalerhöhung der TUI AG (Boerse, 01.10.2020 - 22:36) weiterlesen...

Ex-Staatssekretär widerspricht Vorwürfen gegen Scheuer. BERLIN - Bei der Aufklärung der geplatzten Pkw-Maut hat der frühere Verkehrsstaatssekretär Gerhard Schulz zentralen Vorwürfen gegen Ressortchef Andreas Scheuer (CSU) widersprochen. Ein Angebot der Betreiberseite, mit der Unterzeichnung der Verträge bis zum Urteil des Europäischen Gerichtshof (EuGH) zu warten, habe es seiner Erinnerung nach bei einem Treffen am 29. November 2018 nicht gegeben, sagte Schulz am Donnerstagabend im Untersuchungsausschuss des Bundestags. Es sei nicht eingeladen worden, weil mehr Zeit benötigt wurde. "Wir waren uns sicher, dass der EuGH uns Recht geben wird." Ex-Staatssekretär widerspricht Vorwürfen gegen Scheuer (Boerse, 01.10.2020 - 21:41) weiterlesen...

Bundesverwaltungsgericht entscheidet im November über Ostseetunnel. LEIPZIG - Vor dem Bundesverwaltungsgericht ist am Donnerstag die erste mündliche Verhandlung über Klagen gegen die umstrittene Fehmarnbeltquerung zu Ende gegangen. Das Gericht will seine Entscheidung am 3. November (13.00 Uhr) verkünden, wie Malte Siegert vom klagenden Nabu der Deutschen Presse-Agentur sagte. Die Leipziger Richter hatten seit dem 22. September über die Klagen des Nabu, des Aktionsbündnisses gegen eine feste Fehmarnbeltquerung und mehrerer Fährunternehmen (Az.: BVerwG 9 A 7.19 u.a.) verhandelt. Bundesverwaltungsgericht entscheidet im November über Ostseetunnel (Boerse, 01.10.2020 - 20:59) weiterlesen...

USA verlängern Kreuzfahrt-Verbot bis Ende Oktober. Die Gesundheitsbehörde CDC verlängerte ihre "No Sail Order" am Donnerstag (Ortszeit) bis Ende Oktober. Die jüngsten Datenauswertungen von Kreuzfahrten im Ausland zeigten, dass die Infektionsgefahr an Bord der Schiffe hoch bleibe, selbst bei verminderten Passagierzahlen, erklärte die CDC. WASHINGTON - Kreuzfahrten von US-Häfen aus bleiben aufgrund der weiterhin kritischen Corona-Lage verboten. (Boerse, 01.10.2020 - 20:46) weiterlesen...

KORREKTUR/Presse: Neue Quarantäne-Verordnung aus dem Innenministerium. Seehofer statt Spahn. Titel, 1., 2. (Entwurf des Innenministeriums, nicht Gesundheitsministeriums. (Wirtschaft, 01.10.2020 - 19:11) weiterlesen...

Presse: Neue Quarantäne-Verordnung von Spahn. Das geht aus einem Verordnungsentwurf des Gesundheitsministerium hervor, wie das Nachrichtenportal "ThePioneer" (Freitag) berichtet. Es bleibt demnach bei der Quarantäne-Pflicht für Reiserückkehrer aus Regionen, die vom Robert Koch-Institut (RKI) als Corona-Risikogebiete eingestuft werden. Diese soll künftig grundsätzlich zehn Tage nach Einreise umfassen - vier Tage weniger als bislang. "Ab dem fünften Tag in Absonderung besteht die Möglichkeit, durch ein negatives Testergebnis die Absonderung zu beenden", heißt es demnach in dem Entwurf. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will laut einem Medienbericht eine deutliche Verkürzung der Quarantäne für Rückkehrer aus Corona-Risikogebieten auf den Weg bringen. (Wirtschaft, 01.10.2020 - 18:04) weiterlesen...