Uniper, DE000UNSE018

BERLIN - Die Regierungskommission zum Kohle-Ausstieg erwägt für die betroffenen Regionen einen "Revierbonus" bei der Entwicklung der Infrastruktur.

12.10.2018 - 13:06:24

Kommission erwägt 'Revierbonus' für Kohle-Regionen bei Strukturwandel. Damit könnten Projekte schneller umgesetzt werden, heißt es einem Entwurf der Kommission für einen Zwischenbericht zum Strukturwandel. Dabei geht es um den Ausbau von Verkehrswegen und der digitalen Infrastruktur mit schnellem Internet oder die Anbindung von Gewerbeparks. Außerdem geht es um zusätzliche finanzielle Mittel.

"Um Infrastrukturprojekte in den vier Braunkohlerevieren schneller umsetzen zu können, sollen Infrastrukturprojekte höher priorisiert werden", heißt es in dem Papier, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. "Denkbar wäre hierfür die Einführung eines "Revierbonus" unter dem Motto "Vorfahrt für die Strukturentwicklungsgebiete"". Eine wesentliche Voraussetzung für den Strukturwandel sei es, dass strukturelle Schwächen in den betroffenen Regionen besonders im Osten und besonders in der Infrastruktur überwunden werden. Dabei geht es um das Mitteldeutsche Revier, das Rheinische Revier, das Helmstedter Revier und die Lausitz.

Die Kommission "Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung" kam am Freitag zu einer erneuten Sitzung zusammen. Sie soll Wege für den Strukturwandel in betroffenen Braunkohleregionen aufzeigen sowie einen Pfad zum Ausstieg aus der klimaschädlichen Kohleverstromung. In dem Gremium sind Politik, Wirtschaft, Gewerkschaften und Umweltverbände vertreten.

In dem Papier heißt es außerdem, im Bundeshaushalt seien - wie im Koalitionsvertrag vorgesehen - für diese Legislaturperiode zusätzlich 1,5 Milliarden Euro als prioritäre Ausgaben für Strukturpolitik vorgesehen. "Diese sollen den Revieren unmittelbar zur Verfügung stehen und im Sinne eines Sofortprogramms genutzt werden."

Die betroffenen Regionen fordern deutlich mehr Geld. Wie viel mehr Mittel eingesetzt werden könnten, darüber muss sich die Kommission noch verständigen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Geld und 'Revierbonus' für Kohleregionen - Abschalt-Pläne dementiert. Damit könnten Infrastruktur-Projekte schneller umgesetzt werden, heißt es einem Entwurf der Kommission für einen Zwischenbericht zum Strukturwandel. Es geht etwa um den Ausbau von Straßen und Bahnstrecken, schnelles Internet oder die Anbindung von Gewerbeparks. Die Regionen sollen außerdem 1,5 Milliarden Euro zusätzlich bekommen. Einen Bericht, dass im Gegenzug kurzfristig Braunkohle-Kapazitäten von fünf Gigawatt für den Klimaschutz abgeschaltet werden sollten, dementierte die Bundesregierung. BERLIN - Die Kommission für den Kohle-Ausstieg erwägt für betroffene Regionen einen "Revierbonus", der den Aufbau neuer Jobs beschleunigen soll. (Wirtschaft, 12.10.2018 - 15:34) weiterlesen...

Ministerium dementiert Bericht zu Abschaltung von Kraftwerken. Die Meldung, es gäbe einen Mengenvorschlag des Ministers, sei "vollkommen falsch", sagte eine Sprecherin am Freitag. Das Thema Kohleausstiegspfad sei Sache der Kommission "Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung", die unabhängig tage und der Bundesregierung am Ende einen Vorschlag vorlegen werde. Die nächste Sitzung der Kommission zum Ausstieg aus der Kohleverstromung ist an diesem Freitag. BERLIN - Das Wirtschaftsministerium hat einen Bericht über angebliche Pläne von Ressortchef Peter Altmaier (CDU) zur kurzfristigen Abschaltung von Braunkohlekraftwerks-Kapazitäten zurückgewiesen. (Boerse, 12.10.2018 - 10:09) weiterlesen...

NRW-Landesregierung schlägt flexiblen Kohleausstieg vor. Stattdessen könnten Restmengen für Kohlestrom festgesetzt werden, sagte NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Donnerstag). "Die Festsetzung von Restmengen für Kohlestrom könnte helfen, den Ausstieg flexibler zu gestalten, damit er sozial- und landschaftsverträglich vonstatten geht", sagte Pinkwart der Zeitung. Pinkwart ist Mitglied der Berliner Kohlekommission, die bis Ende des Jahres einen Ausstiegspfad aus der Kohle festlegen soll. DÜSSELDORF - In der Debatte um das Ende der Kohleverstromung hat die nordrhein-westfälische Landesregierung vorgeschlagen, auf ein festes Ausstiegsdatum zu verzichten. (Wirtschaft, 11.10.2018 - 15:39) weiterlesen...