Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

BERLIN - Die Raffinerien in Deutschland mussten ihre Produktion im ersten Halbjahr wegen der Corona-Epidemie stark umstellen.

01.08.2020 - 16:36:29

Raffinerien in Deutschland produzieren deutlich weniger Kerosin. Die Herstellung von Kerosin ging deutlich zurück, in den Monaten April bis Juni jeweils um mehr als zwei Drittel, teilte der Mineralölwirtschaftsverband (MWV) in Berlin mit. Weil der Flugverkehr weitgehend zum Erliegen kam, wurde kaum noch Kraftstoff für Flugzeuge nachgefragt. Die Raffinerien stellten ab März auch deutlich weniger Benzin und Diesel her.

Dagegen gab es eine erhebliche Nachfrage nach Heizöl, weil die Preise sehr niedrig waren. Die Heizöl-Produktion der Raffinerien erhöhte sich allein im April um 47 Prozent und im Mai um 91 Prozent gegenüber dem gleichen Monat des Vorjahres. Auch gegenwärtig liegen die Preise für Heizöl so niedrig wie seit mehr als vier Jahren nicht mehr. Für 100 Liter sind im bundesweiten Durchschnitt rund 44 Euro zu bezahlen (bei Abnahme von 3000 Litern, inklusive Mehrwertsteuer).

"In der schweren Wirtschaftskrise haben unsere Raffinerien ihre hohe Flexibilität unter Beweis gestellt", sagte MWV-Hauptgeschäftsführer Christian Küchen. "Die Produktion wurde permanent an die sich stark ändernde Nachfrage angepasst." Die systemrelevante Branche sei zu jedem Zeitpunkt produktions- und lieferfähig gewesen.

Für das gesamte erste Halbjahr ergibt sich bei Kerosin ein Rückgang von 37 Prozent, bei Heizöl ein Plus von 21 Prozent. Der gesamte Ausstoß der vier Kernprodukte verringerte sich um 1,6 Prozent. Die Produktionszahlen der Raffinerien geben nicht den Verbrauch wieder, der erst in einigen Wochen veröffentlicht wird. Ein Teil der Produktion wird gelagert oder exportiert; umgekehrt werden auch Lagermengen entnommen oder Produkte importiert. Dennoch geben die Produktionszahlen einen guten Hinweis auf Markttrends.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise legen zu - Robuste US-Konjunkturdaten. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 44,15 US-Dollar. Das waren 63 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 82 Cent auf 41,09 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Montag nach anfänglichen Verlusten gestiegen. (Boerse, 03.08.2020 - 18:04) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Apple stößt Saudi Aramco vom Thron: Nun wertvollstes Unternehmen. Die Papiere des iPhone-Konzerns zogen am Montag unter den Favoriten im festen Gesamtmarkt um zuletzt gut drei Prozent auf 438,70 US-Dollar an und erreichten so eine Marktkapitalisierung von knapp 1,9 Billionen Dollar. Damit brachten sie etwas mehr Gewicht auf die Waage als der staatliche saudische Ölkonzern Saudi Aramco , der bislang an der Börse als der teuerste Kontern der Welt gehandelt wurde. NEW YORK - Die Aktien von Apple haben ihren jüngsten Rekordlauf mit dem Titel des weltweit teuersten börsennotierten Unternehmens der Welt gekrönt. (Boerse, 03.08.2020 - 17:52) weiterlesen...

OMV Aktiengesellschaft. OMV Aktiengesellschaft / Mitteilung über Eigengeschäfte von OMV Aktiengesellschaft (Boerse, 03.08.2020 - 14:33) weiterlesen...

Preis für Opec-Öl gestiegen. Wie das Opec-Sekretariat am Montag in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Freitag 43,02 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren drei Cent mehr als am Donnerstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) hat zugelegt. (Boerse, 03.08.2020 - 13:06) weiterlesen...

Ölpreise bauen frühe Verluste etwas aus. Bis zum Mittag haben sie die leichten Verluste aus dem frühen Handel ein Stück weit ausgebaut. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 43,23 US-Dollar. Das waren 29 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 40 Cent auf 39,87 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Montag gefallen. (Boerse, 03.08.2020 - 12:53) weiterlesen...

7-Eleven Mutterkonzern übernimmt die US-Tankstellenkette Speedway von Marathon. Für die Übernahme der etwa 3900 Tankstellen soll die aktuelle Speedway-Mutter, der Kraftstoffkonzern Marathon Petroleum , 21 Milliarden US-Dollar (17,9 Milliarden Euro) erhalten, wie Seven & I am Montag in Tokio mitteilte. Die Übernahme sei ein erster Schritt auf dem Weg ein global agierender Einzelhändler zu werden, sagte Seven & I-Konzernchef Ryuichi Isaka im Rahmen einer Telefonkonferenz. Die Transaktion soll im ersten Quartal 2021 abgeschlossen sein. Der Aktienkurs von Seven & I gab in Tokio um 4,8 Prozent nach. TOKIO/FINDLAY - Die japanische Seven & I Holdings will mit dem Milliardenkauf der Tankstellenkette Speedway kräftig in den USA expandieren. (Boerse, 03.08.2020 - 10:58) weiterlesen...