Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

BERLIN - Die Raffinerien in Deutschland mussten ihre Produktion im ersten Halbjahr wegen der Corona-Epidemie stark umstellen.

01.08.2020 - 16:36:29

Raffinerien in Deutschland produzieren deutlich weniger Kerosin. Die Herstellung von Kerosin ging deutlich zurück, in den Monaten April bis Juni jeweils um mehr als zwei Drittel, teilte der Mineralölwirtschaftsverband (MWV) in Berlin mit. Weil der Flugverkehr weitgehend zum Erliegen kam, wurde kaum noch Kraftstoff für Flugzeuge nachgefragt. Die Raffinerien stellten ab März auch deutlich weniger Benzin und Diesel her.

Dagegen gab es eine erhebliche Nachfrage nach Heizöl, weil die Preise sehr niedrig waren. Die Heizöl-Produktion der Raffinerien erhöhte sich allein im April um 47 Prozent und im Mai um 91 Prozent gegenüber dem gleichen Monat des Vorjahres. Auch gegenwärtig liegen die Preise für Heizöl so niedrig wie seit mehr als vier Jahren nicht mehr. Für 100 Liter sind im bundesweiten Durchschnitt rund 44 Euro zu bezahlen (bei Abnahme von 3000 Litern, inklusive Mehrwertsteuer).

"In der schweren Wirtschaftskrise haben unsere Raffinerien ihre hohe Flexibilität unter Beweis gestellt", sagte MWV-Hauptgeschäftsführer Christian Küchen. "Die Produktion wurde permanent an die sich stark ändernde Nachfrage angepasst." Die systemrelevante Branche sei zu jedem Zeitpunkt produktions- und lieferfähig gewesen.

Für das gesamte erste Halbjahr ergibt sich bei Kerosin ein Rückgang von 37 Prozent, bei Heizöl ein Plus von 21 Prozent. Der gesamte Ausstoß der vier Kernprodukte verringerte sich um 1,6 Prozent. Die Produktionszahlen der Raffinerien geben nicht den Verbrauch wieder, der erst in einigen Wochen veröffentlicht wird. Ein Teil der Produktion wird gelagert oder exportiert; umgekehrt werden auch Lagermengen entnommen oder Produkte importiert. Dennoch geben die Produktionszahlen einen guten Hinweis auf Markttrends.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Maas beschwert sich bei Pompeo über Sanktionsdrohung von Senatoren. In einem Telefonat mit Pompeo habe er am Sonntag sein "Befremden" über den Brief dreier Senatoren an den Fährhafen Sassnitz auf Rügen zum Ausdruck gebracht, sagte Maas am Montag in Berlin. Darin hatten die Mitglieder der Republikanischen Partei von US-Präsident Donald Trump den Betreibern und Aktionären des Hafens mit Einreisesperre in die USA und Einfrieren von Eigentum in den Vereinigten Staaten gedroht. Das hatte in Deutschland parteiübergreifend für Empörung gesorgt und den Ruf nach Gegenmaßnahmen lauter werden lassen. BERLIN - Bundesaußenminister Heiko Maas hat sich bei seinem US-Amtskollegen Mike Pompeo über die jüngste Sanktionsdrohung wegen der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 beschwert. (Wirtschaft, 10.08.2020 - 14:03) weiterlesen...

Preis für Opec-Öl gesunken. Wie das Opec-Sekretariat am Montag in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Freitag 44,87 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 30 Cent weniger als am Donnerstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gefallen. (Boerse, 10.08.2020 - 12:53) weiterlesen...

Iran: Ausländische Einmischung im Libanon 'inakzeptabel'. "Die Explosion war ein großer und bitterer Vorfall und es ist daher verständlich, dass die Menschen aufgebracht sind und Konsequenzen fordern", sagte Außenamtssprecher Abbas Mussawi am Montag. Es gebe aber auch Anzeichen für Provokationen seitens ausländischer Staaten und Gruppen, die ihre eigenen illegitimen politischen Ziele im Libanon verfolgten. "Das ist inakzeptabel", sagte der Sprecher nach Angaben der Nachrichtenagentur Irna. TEHERAN - Der Iran hat ausländische Staaten vor einer Einmischung im Libanon gewarnt. (Wirtschaft, 10.08.2020 - 10:41) weiterlesen...

Norwegischer Ölkonzern Equinor bekommt neuen Chef. OSLO - Der Chef des norwegischen Ölriesen Equinor, Eldar Sætre, tritt nach sechs Jahren an der Konzernspitze und mehr als 40 Jahren im Unternehmen von seinem Posten zurück. Nachfolger als Präsident und CEO werde zum 2. November Anders Opedal, teilte das Unternehmen am Montag mit. Norwegischer Ölkonzern Equinor bekommt neuen Chef (Boerse, 10.08.2020 - 09:21) weiterlesen...

Neue US-Sanktionsdrohung trifft Merkels Wahlkreis. Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) forderte von der Bundesregierung, "dass sie diesen Erpressungsversuchen entschieden entgegentritt". SPD-Fraktionsgeschäftsführer Carsten Schneider sagte, Deutschland dürfe sich nicht "wie ein Vasallenstaat" behandeln lassen. Der Grünen-Außenpolitiker Jürgen Trittin nannte die Drohung eine "wirtschaftliche Kriegserklärung". BERLIN - Nach der Sanktionsdrohung aus den USA gegen den deutschen Ostseehafen Sassnitz-Mukran wegen der Gaspipeline Nord Stream 2 wird der Ruf nach Gegenmaßnahmen immer lauter. (Boerse, 07.08.2020 - 18:53) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP 2: US-Senatoren drohen Fährhafen Sassnitz wegen Nord Stream 2 (In der Meldung vom 06.08.2020, 19.58 Uhr, wurde im Zitat im 2. (Boerse, 07.08.2020 - 14:35) weiterlesen...