Transport, Verkehr

BERLIN - Die private Busbranche warnt vor negativen Effekten der für den Sommer geplanten 9-Euro-Monatstickets vor allem auf Fernbusfahrten.

14.05.2022 - 12:46:27

Busbranche warnt vor negativen Effekten durch 9-Euro-Monatstickets. Durch die bundesweite Gültigkeit sei das Ticket neben der Funktion als Entlastung für Pendlerinnen und Pendler quasi auch eine "Fernverkehrsflatrate", erklärte der Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmen in einer Stellungnahme für den Bundestag. Es sei daher zu erwarten, dass sich viele Menschen bei ihrer Reiseplanung für das 9-Euro-Ticket und gegen den Fernbus entscheiden würden.

Auch Bus-Anmietungen dürften Konkurrenz durch das 9-Euro-Ticket spüren, erläuterte der Verband. "Viele Klassenfahrten, Schulausflüge oder Vereinsreisen werden nicht mehr mit dem Reisebus durchgeführt, sondern so geplant, dass sie auch mit dem Regionalverkehr der Bahn realisiert werden können." Nach langer Durststrecke hätte die Sommer- und Feriensaison 2022 eine erste Erholung und Normalisierung bringen und für dringend benötigte Einnahmen sorgen können. Dass nun genau zu dieser wichtigen und reisestarken Zeit das 9-Euro-Ticket bundesweit gelten solle, stelle "eine erhebliche Gefahr für die Branche" dar.

Die Sondertickets sollen nach Plänen von Bund und Ländern im Juni, Juli und August bundesweit Fahrten im Nah- und Regionalverkehr ermöglichen - für jeweils 9 Euro im Monat und damit viel günstiger als normale Monatstickets. Sie sind Teil des Entlastungspakets der Ampel-Koalition wegen der hohen Energiepreise. Zugleich soll es ein Schnupperangebot sein, um mehr Kunden für Busse und Bahnen zu gewinnen. Der Bund finanziert es, indem er den Ländern 2,5 Milliarden Euro zum Ausgleich von Einnahmeausfällen gibt. Das Gesetz soll in der neuen Woche von Bundestag und Bundesrat besiegelt werden.

Der Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmen erläutert in der Stellungnahme für eine Anhörung im Verkehrsausschuss an diesem Montag, dass vor allem bei Reisen von Metropolen an die Küsten, zu Mittelgebirgen oder anderen touristischen Zielen Fahrgäste in den Nahverkehr umsteigen dürften. Junge Menschen, Auszubildende, Schüler und Studenten achteten besonders auf günstige Mobilitätsangebote. Und "langlaufende" Nahverkehrszuglinien ermöglichten auch umsteigefreie Verbindungen über hunderte Kilometer.

Der Verband begrüßte grundsätzlich, dass bei den Entlastungsmaßnahmen neben dem Tankrabatt auch Nutzerinnen und Nutzer des öffentlichen Verkehrs entlastet werden. Um zu verhindern, dass Busunternehmen durch einbrechende Fahrgeldeinnahmen in Liquiditätsprobleme geraten, müsse sichergestellt sein, dass Ausgleichsmittel bereits im Mai vor Beginn des Aktionszeitraums im Juni bei den Unternehmen ankommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

G7-Gipfel beginnt mit Thema Weltwirtschaft - Scholz trifft Biden. Im Mittelpunkt des dreitägigen Treffens unter der Leitung von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) auf Schloss Elmau in den bayerischen Alpen werden der Ukraine-Krieg und seine Folgen stehen. Vor der ersten Arbeitssitzung trifft sich Scholz mit US-Präsident Joe Biden, der zum ersten Mal seit seinem Amtsantritt Anfang 2021 Deutschland besucht. ELMAU - Mit Beratungen über die weltwirtschaftliche Lage, den Kampf gegen den Klimawandel und Sicherheitspolitik beginnt am Sonntag (12.00 Uhr) der G7-Gipfel demokratischer Wirtschaftsmächte. (Wirtschaft, 26.06.2022 - 05:49) weiterlesen...

US-Regierung lobt Deutschland vor G7-Gipfel. "Deutschland ist ein starker Nato-Verbündeter", sagte der Kommunikationsdirektor des Nationalen Sicherheitsrates im Weißen Haus, John Kirby, am Samstag vor Journalisten auf dem Flug nach München. "Präsident (Joe) Biden schätzt natürlich die enge Partnerschaft mit Deutschland." Kirby lobte besonders die Rolle Deutschlands bei der Unterstützung der Ukraine nach dem Angriff Russlands. Dass Deutschland nach einem Kurswechsel auch "tödliche Waffensysteme" an die Ukraine liefere, sei sehr wichtig. ELMAU - Vor Beginn des G7-Gipfels in Bayern hat die US-Regierung die Bedeutung der Partnerschaft mit Deutschland unterstrichen. (Wirtschaft, 25.06.2022 - 18:20) weiterlesen...

Scholz will bei G7-Gipfel Energie und steigende Inflation diskutieren. "Viele Dinge, die wir einkaufen, sind teurer geworden. Lebensmittel, aber eben ganz besonders die Preise für Energie. Das merken wir an der Tankstelle, das merken wir, wenn wir die Heizrechnung bezahlen müssen. Heizöl, Gas alles viel teurer als noch vor einem Jahr. Deshalb müssen wir uns darauf vorbereiten", sagte Scholz in seiner am Samstag veröffentlichten Videobotschaft "Kanzler kompakt". ELMAU/BERLIN - Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) will mit den Partnern der G7-Staaten nach Lösungen für die Energiekrise und die steigende Inflation suchen. (Wirtschaft, 25.06.2022 - 17:53) weiterlesen...

Protest gegen G7-Gipfel: Demonstration in Garmisch-Partenkirchen. Für Sonntag (13.00 Uhr) ist eine Demonstration durch das beschauliche Städtchen zu Füßen der Zugspitze geplant. Nach der Auftaktkundgebung am Bahnhofsvorplatz mit Redebeiträgen und Musik wollen die Organisatoren den Zug über eine 3,3 Kilometer lange Strecke unter anderem durch die Fußgängerzone führen. Zwischen 16.00 und 19.00 Uhr ist dann die Schlusskundgebung geplant. GARMISCH-PARTENKIRCHEN - Nach der Demo in München wollen Kritiker des G7-Gipfels ihren Protest zum Start des Treffens auf Schloss Elmau nun auch ins nahe gelegene Garmisch-Partenkirchen tragen. (Wirtschaft, 25.06.2022 - 17:46) weiterlesen...

Wissenschaftler fordern von G7 mehr Geld für Klimaschutz. Es sei eher noch mehr Geld nötig als jene 100 Milliarden US-Dollar, die Industriestaaten besonders von der Erderwärmung betroffenen Ländern versprochen haben, sagte Axel Berger vom Deutschen Institut für Entwicklung und Nachhaltigkeit am Samstag in Garmisch-Partenkirchen. In Elmau tagen ab Sonntag die sieben führenden westlichen Industriestaaten mit weiteren Gästen. Da Deutschland die G7-Präsidentschaft hat, ist Kanzler Olaf Scholz (SPD) Gastgeber. ELMAU - Vor dem Auftakt des G7-Gipfels im bayerischen Elmau haben Wissenschaftler von den Teilnehmerstaaten mehr Geld für den Klimaschutz gefordert. (Wirtschaft, 25.06.2022 - 17:45) weiterlesen...

Iran zu Fortsetzung der Atomverhandlungen bereit. Der iranische Außenminister Hussein Amirabdollahian versicherte am Samstag nach Gesprächen mit dem EU-Außenbeauftragten Josep Borrell in Teheran: "Wir sind bereit, in den nächsten Tagen die Atomverhandlungen wieder aufzunehmen." Borrell sprach sich bei einem gemeinsamen Auftritt dafür aus, unverzüglich wieder miteinander zu verhandeln. "Wir werden diese Pattsituation durchbrechen und den Eskalationsprozess, in dem wir uns befanden, beenden", sagte der Spanier. TEHERAN - Die festgefahrenen Verhandlungen über das internationale Atomabkommen mit dem Iran sollen in Kürze fortgesetzt werden. (Boerse, 25.06.2022 - 17:43) weiterlesen...