Auto, Produktion

BERLIN - Die Präsidentin des Verbands der Automobilindustrie (VDA), Hildegard Müller, hat mit Blick auf die Klimaschutz-Debatte vor einer Spaltung der Gesellschaft gewarnt.

02.01.2022 - 15:39:27

Autoverbands-Präsidentin: Klimaschutz darf Gesellschaft nicht spalten. "Die Verkehrsdebatte in unserem Land ist extrem aufgeheizt", sagte sie der "Bild am Sonntag". Es gebe Nichtregierungsorganisationen, die für sich in Anspruch nähmen, für die gesamte Gesellschaft zu sprechen. "Tatsächlich argumentieren sie häufig aus einer sehr privilegierten Perspektive heraus.

Müller kritisierte, oftmals fehle es an der Bereitschaft, unterschiedliche Lebensumstände anzuerkennen. "Stadtbewohner dürfen den Menschen auf dem Land nicht diktieren, wie sie zu leben haben. Wer morgens früh aufsteht, um einen Laden aufzuschließen oder sich an eine Supermarktkasse zu setzen, trägt unsere Gesellschaft." Diesen Menschen dürfe man keine Steine in den Weg legen, "sie haben ein Recht auf die Fahrt im eigenen Auto, insbesondere dort, wo es kein ausreichendes Angebot im öffentlichen Nahverkehr gibt".

Mobilität dürfe kein "Privileg für Reiche" werden, so die VDA-Präsidentin. Doch diese Gefahr bestehe. "Beim Benzinpreis etwa kommen viele Menschen mittlerweile an eine Belastungsgrenze." Von der Ampel-Koalition erwarte sie deshalb Steuersenkungen. Die hohen Preise bedeuteten auch einen großen Wettbewerbsnachteil für die Industrie. "Allein in der Automobilindustrie sind 800 000 Menschen beschäftigt, diese Jobs dürfen wir nicht gefährden."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Autohändler beklagen viele Auftragsstornierungen durch Hersteller. Normalerweise seien diese selten und erfolgten vor allem im Zusammenhang mit Modellwechseln, doch aktuell seien sie sehr viel häufiger, sagte der Vizepräsident des Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK), Thomas Peckruhn, am Donnerstag. BONN - Die deutschen Autohändler beklagen eine Welle von Auftragsstornierungen durch Fahrzeughersteller. (Boerse, 28.01.2022 - 12:53) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Auto1 nahe am Rekordtief - Analystenziele sprechen für Erholung. Die Aktien des Online-Gebrauchtwagenhändlers sanken als schwächster MDax-Wert um 3,8 Prozent auf 14,225 Euro. Am Montag hatten sie mit 13,715 Euro so wenig gekostet wie noch nie. Im noch jungen Jahr hatten sie damit wieder fast 30 Prozent an Wert verloren, nachdem es bereits im Vorjahr seit dem ersten Börsenkurs im Februar 2021 um 75 Prozent abwärts gegangen war. FRANKFURT - Papiere von Auto1 scheinen den Stabilisierungsversuch vom Rekordtief am Freitag schon wieder aufzugeben. (Boerse, 28.01.2022 - 12:38) weiterlesen...

Daimler-Chef Källenius zuversichtlich für Mercedes. STUTTGART - Nach der Abspaltung des Lkw-Geschäfts sieht Daimler -Chef Ola Källenius gute Perspektiven für das verbliebene Geschäft mit Autos und Vans. "Wir haben erhebliches Wachtstumspotenzial in der Marke Mercedes", sagte Källenius am Freitag in einem Onlinegespräch mit Journalisten. Auf den Versorgungsengpass mit Halbleitern, der die gesamte Branche betrifft, ging der Topmanager wegen der baldigen Bilanzpressekonferenz am 24. Februar nicht im Detail ein. Daimler-Chef Källenius zuversichtlich für Mercedes (Boerse, 28.01.2022 - 12:37) weiterlesen...

Versuch gelungen: Webasto setzt mehr auf Bahntransport statt Lkw. Wie das Webasto-Werk in Neubrandenburg am Freitag mitteilte, wird der Transport zwischen dem Standort und zwei Lieferanten aus Süddeutschland und Tschechien nun regelmäßig mit der Bahn erfolgen. NEUBRANDENBURG - Der Autozulieferer Webasto und die Deutsche Bahn setzen nach einem erfolgreichen Pilotversuch auf den verstärkten Transport von Bauteilen für Autostandheizungen per Schiene. (Boerse, 28.01.2022 - 12:24) weiterlesen...

BMW beendet Produktion des i3 im Juni. Die Produktion in Leipzig werde Ende Juni auslaufen, sagte eine Sprecherin am Freitag in München. Mit dem elektrischen Mini und dem BMW iX1 habe der Konzern in diesem Segment neue Angebote mit großem Potenzial. Zuvor hatte die "Automobilwoche" darüber berichtet. MÜNCHEN/LEIPZIG - Zehn Jahre nach dem Start des Elektroauto-Pioniers BMW i3 stellt der Konzern den Bau des Kleinwagens jetzt ein. (Boerse, 28.01.2022 - 12:15) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Morgan Stanley hebt Rheinmetall-Ziel auf 121 Euro - 'Overweight'. Die Aktie des Autozulieferers und Rüstungskonzerns sei günstig bewertet, schrieb Analyst Joseph Ayoola in einer am Freitag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat das Kursziel für Rheinmetall von 117 auf 121 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. (Boerse, 28.01.2022 - 10:04) weiterlesen...