Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

BERLIN - Die Präsidentin der Kultusministerkonferenz (KMK) und brandenburgische Bildungsministerin Britta Ernst hat sich für eine Fortsetzung des "Digitalpakts Schule" ausgesprochen.

30.08.2021 - 15:39:29

KMK-Präsidentin für Fortsetzung von Digitalpakt Schule. Wenn man einen ähnlichen Stand bei der Digitalisierung erreichen wolle wie die Vorzeigeländer Dänemark oder Estland, brauche man eine Verstetigung, sagte die SPD-Politikerin "Zeit Online".

Der Bund hatte mit dem Digitalpakt zunächst fünf Milliarden Euro bereitgestellt für digitale Lernplattformen, den Aufbau von schuleigenem Wlan und für die Anschaffung von interaktiven Tafeln (Smartboards). Im Zuge von Corona ist das Förderprogramm auf mehr als sieben Milliarden angewachsen, damit Laptops für bedürftige Schüler und Lehrkräfte angeschafft und Schuladministratoren beschäftigt werden konnten und können.

"Wir brauchen einen Digitalpakt Schule für die nächste Wahlperiode in der gleichen Größenordnung. Es geht dabei aber nicht nur um die Ausstattung mit Technik und Endgeräten, sondern auch um die Didaktik", sagte Ernst und verwies auf die Unterrichtsgestaltung und entsprechende Lehrkräftefortbildung.

Mit Blick auf Corona und die Lage an den Schulen sagte die KMK-Präsidentin, "wir werden auf jeden Fall alles dafür tun, erneute Schulschließungen zu verhindern". Sie nannte die Möglichkeit zur Impfung ab zwölf, Masken, Luftfilter und Tests. "Das alles zusammen sind gute Rahmenbedingungen für ein Schuljahr in Präsenz, ich bin da optimistisch."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'HB': Investor Cerberus zeigt Interesse an Commerzbank-Aktien des Bundes. Der Investor aus New York könne sich gut vorstellen, die Beteiligung Deutschlands in Höhe von 15,6 Prozent nach der Bundestagswahl zu übernehmen, berichtete das "Handelsblatt" am Freitag unter Berufung auf mehrere mit dem Thema vertraute Personen. Voraussetzung dafür sei aber, dass der Bund das Aktienpaket zum derzeitigen Kurs verkaufen will. Dieses ist aktuell rund eine Milliarde Euro und damit nur einen Bruchteil dessen wert, was der Bund dafür gezahlt hatte. DÜSSELDORF - Der Finanzvestor Cerberus ist einem Bericht zufolge an dem Kauf der Staatsbeteiligung an der seit der Finanzkrise teilverstaatlichten Commerzbank interessiert. (Boerse, 17.09.2021 - 06:58) weiterlesen...

WAHL/ROUNDUP: Viele finden Wahlkampf eher öde - Kein gutes Zeugnis für Regierung. Bei einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur bezeichneten nur vier Prozent der Wahlberechtigten den aktuellen Wahlkampf als "äußerst spannend". 16 Prozent der Befragten beurteilten den Wettstreit der Parteien als "eher spannend". BERLIN - Den laufenden Bundestagswahlkampf finden viele Wähler relativ langweilig. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 06:48) weiterlesen...

Parlamentswahl in Russland gestartet - Opposition warnt vor Betrug. Bis einschließlich Sonntag sind rund 110 Millionen Menschen im flächenmäßig größten Land der Erde aufgerufen, über die Zusammensetzung der neuen Staatsduma abzustimmen. In vielen Regionen werden zeitgleich Regional- und Stadtparlamente gewählt. Die Kremlpartei Geeintes Russland will ihre absolute Mehrheit in der Staatsduma verteidigen. MOSKAU - Unter weitgehendem Ausschluss prominenter Oppositioneller hat in Russland die Parlamentswahl begonnen. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 06:33) weiterlesen...

Arbeitgeberpräsident kann sich Impfprämie vorstellen. Im Gespräch mit der "Wirtschaftswoche" sagte Dulger zu neuen Anreizen für eine Corona-Impfung: "Das kann man ja auch regional unterschiedlich gestalten: In München zum Beispiel mit Tickets für den FC Bayern, da würde sich wahrscheinlich die halbe Stadt piksen lassen. BERLIN - Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger kann sich eine Geldprämie als Impfanreiz vorstellen. (Boerse, 17.09.2021 - 06:11) weiterlesen...

Facebook löscht Netzwerk von 'Querdenken'-Bewegung. Es sei weltweit die erste gezielte Aktion, die sich gegen eine Gruppierung richte, die eine "koordinierte Schädigung der Gesellschaft" (Coordinated Social Harm) hervorrufe, sagte Facebook-Sicherheitsmanager Nathaniel Gleicher der Deutschen Presse-Agentur. Betroffen seien auch die Accounts von Querdenken-Gründer Michael Ballweg. BERLIN - Der Internet-Konzern Facebook hat am Donnerstagabend zahlreiche Konten, Gruppen und Seiten entfernt, die der umstrittenen "Querdenken"-Bewegung zugeordnet werden. (Boerse, 17.09.2021 - 05:58) weiterlesen...

Bundesrat stimmt über Bezahlmethoden an E-Ladesäulen ab. Die Bundesregierung will, dass in diese Ladesäulen ab Juli 2023 verpflichtend Lesegeräte für gängige Debit- oder Kreditkarten eingebaut werden. Ältere Ladesäulen müssten nicht umgerüstet werden. BERLIN - Der Bundesrat stimmt an diesem Freitag darüber ab, wie Autofahrer künftig für das Laden ihrer E-Autos an öffentlichen Ladesäulen bezahlen können. (Boerse, 17.09.2021 - 05:49) weiterlesen...