Tourismus, Einzelhandel

BERLIN - Die Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Immunologie hat auf Erwägungen zum Auslaufen der sogenannten "epidemischen Lage nationaler Tragweite" in der Corona-Pandemie mit Erstaunen und Kritik reagiert.

19.10.2021 - 14:22:26

Expertin: Ende 'epidemischer Lage' wäre kontraproduktives Signal. "Die Infektionszahlen in Deutschland sind zu hoch und dürften weiter steigen, die Impfquote ist zu niedrig. Es ist Konsens über mehrere Fachrichtungen hinweg, dass wir noch Disziplin und Motivation zum Impfen und zum Einhalten von Maßnahmen brauchen", sagte die Immunologin Christine Falk am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

Sie berief sich dabei auch auf ein Treffen zahlreicher Experten mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorige Woche. Dessen Ankündigung, die "epidemische Lage nationaler Tragweite" auslaufen lassen zu wollen, erstaune sie daher, dies könne in der Bevölkerung als Entwarnung missverstanden werden. "Das wäre ein kontraproduktives Signal an alle, die noch mit der Impfung zögern", sagte Falk.

Die "epidemische Lage" ist Grundlage für Verordnungen und zentrale Corona-Maßnahmen in Deutschland. Sie muss vom Bundestag festgestellt werden. Spahn hatte sich am Montag bei Beratungen mit seinen Länderkollegen dafür ausgesprochen, die Regelung nicht noch einmal zu verlängern. Würde sie nicht verlängert, würde sie am 25. November auslaufen. Die "epidemische Lage" gibt Bundes- und Landesregierungen Befugnisse, um Verordnungen zu Corona-Maßnahmen oder zur Impfstoffbeschaffung zu erlassen.

Auch die Fachärztin für Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie, Jana Schroeder, hält weiter Vorsicht für angebracht. "Wer zu früh Normalität fordert, verhindert sie." Vergleichsweise milde Maßnahmen - wie die Maske im Supermarkt - sollten zunächst beibehalten werden, um möglichst viel Leid zu verhindern. Öffnungen hätten einen Preis, machte Schroeder deutlich: Es heiße, Tote und Langzeiterkrankte in Kauf zu nehmen. Um die Frage, in welchem Umfang dies gesellschaftlich hingenommen werden kann, müsste sich die Debatte aus ihrer Sicht eigentlich drehen.

Das Robert Koch-Institut (RKI) äußerte sich am Dienstag nicht zum Thema. Es verwies aber unter anderem auf ein schon länger bekanntes Strategiepapier, in dem empfohlen wird, dass auch Geimpfte und Genesene bis zum nächsten Frühjahr Maßnahmen wie Abstand, Hygiene, Masken, Corona-Warn-App und Lüften einhalten sollten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Menschenrechtsinstitut: Ungeimpfte bei Triage nicht benachteiligen. "Der Impfstatus darf keine Rolle spielen" bei der Frage, wer im Falle einer möglichen Überlastung des Gesundheitssystems eine intensivmedizinische Behandlung erhalte, betonte DIMR-Direktorin Beate Rudolf am Donnerstag in Berlin. Auch eine Person, die sich "unvernünftig oder unsolidarisch" verhalte, habe ein Recht auf Gesundheit. BERLIN - Das Deutsche Institut für Menschenrechte (DIMR) hält angesichts der aktuellen Entwicklung in der Corona-Pandemie eine gesetzliche Regelung zur sogenannten Triage für überfällig. (Boerse, 09.12.2021 - 11:07) weiterlesen...

WHO-Beirat weiter gegen Auffrischimpfungen für alle. Es gehe um faire Impfstoffverteilung, sagte der Vorsitzende des unabhängigen Beirats für Immunisierungsfragen (SAGE), Alejandro Cravioto, am Donnerstag in Genf. Bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem sei die Lage anders, für sie hat der Rat schon zuvor eine dritte Impfdosis empfohlen. GENF - Der Impfrat der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt weiterhin keine allgemeine Corona-Auffrischimpfung, wie sie Deutschland und viele andere Länder bereits anbieten. (Boerse, 09.12.2021 - 11:06) weiterlesen...

Chinas Regierung will Evergrande nicht zur Hilfe kommen. Nach Angaben der Notenbank sagte der Gouverneur am Donnerstag, die Risiken von Evergrande seien ein "Marktvorgang", mit dem "nach den Grundsätzen des Marktes und der Rechtsstaatlichkeit" angemessen umgegangen werde. PEKING - In der Krise um den hoch verschuldeten chinesischen Immobilienriesen Evergrande hat Chinas Zentralbankchef Yi Gang signalisiert, dass die Regierung in Peking dem Konzern nicht mit Rettungsmaßnahmen zur Hilfe kommen will. (Boerse, 09.12.2021 - 11:06) weiterlesen...

Faeser fordert: Rechtliche Standards an Belarus-Grenze einhalten. Am Rande eines Treffens mit ihren EU-Kollegen in Brüssel sagte die SPD-Politikerin am Donnerstag, es sei für sie wichtig, dass rechtliche Standards eingehalten werden an der Grenze. "Deswegen wäre ein Einsatz von Frontex dort gut. Und was ebenso wichtig für mich ist, ist, dass auch die Hilfsorganisationen jederzeit Zugang zu den Menschen bekommen." Faeser ist seit Mittwoch im Amt. BRÜSSEL - Die neue Innenministerin Nancy Faeser dringt mit Blick auf die Lage an der EU-Grenze zu Belarus auf das Einhalten "rechtlicher Standards" und kritisiert indirekt das Vorgehen Polens. (Wirtschaft, 09.12.2021 - 10:46) weiterlesen...

Baerbock droht Russland im Ukraine-Konflikt bei Eskalation mit Folgen. "Russland würde einen hohen politischen und vor allem wirtschaftlichen Preis für eine erneute Verletzung der ukrainischen Staatlichkeit zahlen", sagte die Grünen-Politikerin am Donnerstag nach einem Treffen mit ihrem französischen Kollegen Jean-Yves Le Drian in Paris. Eine militärische Eskalation müsse vermieden werden. Lösungen könne man nur auf einem diplomatischen Weg finden, sagte Baerbock. Sie und Le Drian seien bereit, sich dabei persönlich tief gehend zu engagieren. PARIS - Im sich zuspitzenden Ukraine-Konflikt hat Außenministerin Annalena Baerbock Russland im Falle einer Eskalation mit schweren Folgen gedroht. (Wirtschaft, 09.12.2021 - 10:25) weiterlesen...

RKI registriert 70 611 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 422,3. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche am Donnerstagmorgen mit 422,3 an. Am Vortag hatte der Wert bei 427 gelegen, vor einer Woche bei 439,2 (Vormonat: 213,7). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 70 611 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 7.55 Uhr wiedergeben. Vor genau einer Woche waren es 73 209 Ansteckungen. BERLIN - Die bundesweite 7-Tage-Inzidenz ist erneut leicht gesunken. (Wirtschaft, 09.12.2021 - 10:12) weiterlesen...