Produktion, Absatz

BERLIN - Die Plastiktüte an der Ladenkasse wird mehr und mehr zum Auslaufmodell.

17.05.2019 - 06:32:25

Verbrauch von Plastiktüten in Deutschland sinkt erneut. Pro Kopf verwendeten die Menschen in Deutschland im vergangenen Jahr noch 24 Tüten - das waren fünf weniger als im Jahr zuvor, wie die Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung ermittelt hat. Damit ging die Gesamtzahl der verbrauchten Plastiktüten um etwa ein Fünftel auf zwei Milliarden zurück. Die Zahlen liegen der Deutschen Presse-Agentur vor. 2016 lag der Verbrauch noch bei 45 Tüten pro Kopf. Hintergrund ist, dass ein großer Teil der Händler die Kunststoff-Tragetaschen nicht mehr umsonst an Kunden ausgibt, sondern freiwillig Geld dafür verlangt.

"Die Deutschen greifen immer seltener zur Plastiktüte", sagte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) der dpa. "Das zeigt: Die mit dem Handel vereinbarte Bezahlpflicht wirkt." Das könne aber "nur ein Anfang" sein. "Mein Ziel ist, dass wir den Plastikverbrauch insgesamt auf ein sinnvolles Maß reduzieren", erklärte Schulze. Daher werde sie eine weitere Vereinbarung mit dem Handel treffen, die vor allem bei Obst und Gemüse zu weniger Verpackungen führen solle.

Der Handel habe Wort gehalten, sagte der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Deutschland (HDE), Stefan Genth - und nutzte die Gelegenheit, die Forderung nach einem Verbot der Tüten zurückzuweisen: "Die Wirtschaft muss sich auf Vereinbarungen mit der Bundesregierung verlassen können", sagte er. Da die Tragetaschen aus Kunststoff über den Gelben Sack entsorgt würden, landeten Tüten aus Deutschland auch nicht in den Weltmeeren. So ein Verbot hatte zuletzt Entwicklungshilfeminister Gerd Müller (CSU) gefordert.

Nach HDE-Angaben haben rund 350 Unternehmen die Vereinbarung mit dem Bundesumweltministerium unterschrieben, über die Plastiktüten zurückgedrängt werden sollen. "Viele große Handelsketten haben die Plastiktüte mittlerweile völlig abgeschafft", sagte Genth. Das schlage sich positiv in der Statistik nieder. Teil der Abmachung sind allerdings nicht die sehr dünnen Tüten, die oft für Obst und Gemüse verwendet werden. Es gibt verschiedene Initiativen, sie etwa durch mehrfach verwendbare Netze zu ersetzen oder durch eine Laser-Beschriftung der Früchte.

Auch die EU macht Vorgaben zu Plastiktüten, die beziehen sich aber nur auf solche mit einer Wandstärke unter 50 Mikrometern. 2025 darf der Verbrauch pro Kopf nur noch bei 40 pro Kopf und Jahr liegen, in Deutschland lag er schon im vergangenen Jahr nur noch bei 20. Bei anderen Plastik-Artikeln wie etwa Besteck, Teller und Wattestäbchen setzt die EU auf Verbote: Solche Artikel, die besonders oft an Stränden gefunden werden, sollen von 2021 an nicht mehr verkauft werden.

Im Februar hatte Schulze sich mit Handelsvertretern zu einem "Runden Tisch" getroffen. Im Anschluss hatte sie gesagt, dass der Handel Zusagen gemacht hatte zur weiteren Plastikvermeidung und sie hoffe, dass es so schneller gehe als über Gesetze. Im Herbst solle die Vereinbarung zwischen Regierung und Handel geschlossen werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Maersk meldet solides erstes Quartal - Sorge vor Handelsstreit. Im ersten Quartal des Jahres erwirtschaftete der dänische Konzern ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen von knapp 1,24 Milliarden US-Dollar (1,1 Mrd Euro), wie aus am Freitag veröffentlichten Zahlen des Unternehmens hervorging. Im Vorjahresquartal hatte der operative Gewinn 931 Millionen Dollar (832 Mio Euro) betragen. KOPENHAGEN - Der weltgrößte Schifffahrtskonzern Maersk ist solide ins Jahr 2019 gestartet, macht sich aber zunehmend Sorgen wegen des Handelsstreits zwischen den USA und China. (Boerse, 24.05.2019 - 10:48) weiterlesen...

'MM': Schaeffler-Chef Rosenfeld fordert Topmanager zum Sparen auf. HAMBURG - Beim Autozulieferer Schaeffler hat der Vorstand das Topmanagement zu einem härteren Sparkurs aufgefordert, berichtet das "Manager Magazin" ("MM"). "Was zählt, ist harte, sofortige und gemeinsame Kosten- und Kapitaldisziplin! Überall und ohne jede Ausrede!", soll Vorstandschef Klaus Rosenfeld in einem Brief an das Topmanagement geschrieben haben. Über den Brief, datiert auf den 8. Mai, berichtet das Manager Magazin an diesem Freitag. 'MM': Schaeffler-Chef Rosenfeld fordert Topmanager zum Sparen auf (Boerse, 24.05.2019 - 10:46) weiterlesen...

'FAZ': Deutsche Post will Porto deutlich erhöhen. FRANKFURT - Die Deutsche Post will das Porto für Postkarten und Standardbriefe laut einem Pressebericht deutlich erhöhen. Eine Postkarte solle statt 45 Cent künftig 60 Cent kosten - und damit ein Drittel mehr als bislang, schreibt die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ) am Freitag ohne nähere Quellenangabe. Das Porto für Standardbriefe soll dem Bericht zufolge von 70 auf 80 Cent steigen. Andere Briefarten sollen im Zuge der geplanten Anhebung ab dem 1. Juli ebenfalls deutlich teurer werden, schreibt das Blatt. Die Deutsche Post wollte den Bericht auf Anfrage nicht kommentieren. 'FAZ': Deutsche Post will Porto deutlich erhöhen (Boerse, 24.05.2019 - 09:42) weiterlesen...

Deutschland: Auftragseingang in Baubranche geht zurück. Der saison-, arbeitstäglich- und preisbereinigte Auftragseingang im Bauhauptgewerbe lag im März um 1,9 Prozent unter dem Wert des Februars, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. Grund sei das "mittlerweile sehr hohe" Niveau in der Branche: Im milden Winter hatten die Geschäfte am Bau gebrummt. Im gesamten ersten Quartal ging der Auftragseingang gemessen am Schlussquartal 2018 ebenfalls um 1,9 Prozent zurück. Es sei aber noch zu früh, um eine Trendwende auszurufen, hieß es. WIESBADEN - Die Baubranche kann ihr hohes Tempo nach Monaten boomender Geschäfte nicht halten. (Boerse, 24.05.2019 - 08:59) weiterlesen...

Vapiano erhält Finanzspritze - Vorlage Jahresabschluss verschoben. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben die verbindlichen Kreditzusagen im Gesamtvolumen von rund 30 Millionen Euro erhalten. Das Geld komme von den finanzierenden Banken und den Großaktionären. Die "Refinanzierungsverhandlungen zur Restrukturierung der Gesellschaft sowie zur weiteren Umsetzung der strategischen Neuakzentuierung" seien erfolgreich abgeschlossen, teilte Vapiano am Donnerstagabend weiter mit. KÖLN - Die angeschlagene Kölner Restaurantkette Vapiano erhält die dringend benötigte Finanzspritze und verschiebt erneut die Vorlage des Jahresabschlusses. (Boerse, 24.05.2019 - 06:14) weiterlesen...

Niedersachsens Energieminister betont Bedeutung des Netzausbaus. Der Dialog über die Akzeptanz sei wichtig, sagte Lies der Deutschen Presse-Agentur vor einem Treffen der Energieminister am Freitag in Hannover. "Aber wir müssen auch alle den Rücken mal gerade machen und sagen: Wir brauchen den Netzausbau. HANNOVER - Niedersachsens Energie- und Umweltminister Olaf Lies (SPD) hat trotz Widerständen bei den Bürgern vor Ort die Bedeutung des Stromnetz-Ausbaus hervorgehoben. (Boerse, 24.05.2019 - 06:13) weiterlesen...