Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Chemie, Produktion

BERLIN - Die ostdeutsche Chemie- und Pharmabranche ist laut Branchenverband in der Corona-Krise bisher mit einem blauen Auge davongekommen.

01.03.2021 - 08:23:25

Pharma stützt Ost-Chemie in Corona-Krise. Trotz zeitweiser Kurzarbeit habe es keine kompletten Ausfälle oder Stilllegungen in der Produktion gegeben, sagte die Hauptgeschäftsführerin der Nordostchemie-Verbände, Nora Schmidt-Kesseler. Ein Grund dafür sei, dass die Branche in Ostdeutschland sehr heterogen sei, geprägt von Spezialprodukten.

Zudem sei der Anteil von Pharma am Gesamtumsatz der Branche mit 40 Prozent deutlich höher als in Deutschland insgesamt mit 25 Prozent Pharma-Anteil. Mit der Corona-Pandemie sei die Nachfrage an Desinfektionsmitteln gestiegen, ebenso an Spritzen, Kanülen für Impfungen, auch für die Ausstattung von Impfzentren. In Bezug auf die ehrenamtliche Unterstützung in den Impfzentren durch Beschäftigte aus den Unternehmen sagte sie: "Das ist ein hochsensibler Bereich, allein für die Kühlung und Portionierung der Impfdosen braucht es pharmazeutisches Fachpersonal."

Eine Prognose für die ostdeutsche Chemie- und Pharmabranche für 2021 abzugeben, sei derzeit sehr schwer, sagte Schmidt-Kesseler. "In den Unternehmen herrscht große Unsicherheit darüber, welche Auswirkungen der lange Lockdown haben wird, wie sich das Impfgeschehen weltweit entwickelt", sagte sie. Nötig seien politische Rahmenbedingungen und eine klare Strategie für die Zeit nach dem Lockdown. Die Nordostchemie-Verbände vertreten die Interessen von rund 360 Mitgliedsunternehmen. Die Branche hat rund 55 000 Beschäftigte in Ostdeutschland.

"Trotz der unsicheren Lage erwarten wir, dass die Zahl der Beschäftigten stabil bleibt. Zudem konnten unsere Unternehmen bei der Übernahme von Auszubildenden im vergangenen Jahr einen Rekordwert von 95 Prozent vermelden", sagte Schmidt-Kesseler. Der Umsatz der chemisch-pharmazeutischen Industrie in Deutschland ist den Angaben zufolge 2020 im Vergleich zum Vorjahr um sechs Prozent auf rund 186 Milliarden Euro gesunken. In Ostdeutschland lag der Umsatz bei 26 Milliarden Euro. Das bedeute einen vergleichsweise geringen Rückgang von vier Prozent.

Die konjunktursensible Branche litt in Deutschland insgesamt unter den wirtschaftlichen Einbrüchen in der Corona-Krise etwa in der Autoindustrie. Die Chemie ist zum Beispiel mit Lacken und Spezialkunststoffen ein wichtiger Produzent für die Fahrzeugbranche.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eckert & Ziegler Strahlen- und Medizintechnik AG Eckert & Ziegler Strahlen- und Medizintechnik AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 20.04.2021 - 14:08) weiterlesen...

K+S bei Salzgeschäft-Verkauf kurz vor dem Ziel - Aktie gefragt. Die US-Justizbehörde genehmigte den milliardenschweren Verkauf des amerikanischen Salzgeschäfts an Stone Canyon Industries, wie K+S am Montagabend in Kassel mitteilte. Analyst Markus Mayer von der Baader Bank wertet das positiv. Viele Investoren hätten dem Management nicht mehr zugetraut, den Verkauf bis zum Sommer abzuschließen, erklärte er in einer Studie. Die Aktie zählte am Dienstagvormittag mit einem Plus von fast drei Prozent auf 8,65 Euro zu den größten Gewinnern im Index der mittelgroßen Werte MDax . KASSEL - Der Düngerkonzern K+S hat beim Schuldenabbau eine entscheidende Hürde genommen. (Boerse, 20.04.2021 - 10:22) weiterlesen...

KORREKTUR: K+S bei US-Spartenverkauf kurz vor dem Ziel - Aktie zieht an. Absatzes wird die Währung berichtigt. (Im letzten Satz des 2. (Boerse, 20.04.2021 - 09:48) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Baader Bank senkt BASF auf 'Add' - Ziel bleibt 81 Euro. Analyst Markus Mayer streicht die Papiere der Ludwigshafener nach ihrem guten Lauf zudem von der Empfehlungsliste des Hauses. Die Erholung in den zyklischen Bereichen gehe schneller als am Markt erwartet voran, schrieb der Experte in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Er rechnet daher mit steigenden Schätzungen für 2021 und 2022. MÜNCHEN - Die Baader Bank hat BASF von "Buy" auf "Add" abgestuft und das Kursziel auf 81 Euro belassen. (Boerse, 20.04.2021 - 09:03) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Grünes Licht für Spartenverkauf gibt K+S kräftig Aufwind. Auf Tradegate rückten sie im vorbörslichen Handel um 3,8 Prozent zum Xetra-Schluss vor auf 8,72 Euro. Die Titel waren in den vergangenen Wochen kaum voran gekommen, bei etwa acht Euro aber gut unterstützt. FRANKFURT - Ein wichtiger Schritt beim schon länger geplanten Verkauf einer Sparte treibt die Aktien von K+S am Dienstag an. (Boerse, 20.04.2021 - 08:45) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Baader Bank belässt K+S auf 'Add' - Ziel 11 Euro. Das grüne Licht für den Verkauf des amerikanischen Salzgeschäfts durch die US-Justizbehörde sei eindeutig positiv zu werten, schrieb Analyst Markus Mayer in einer am Dienstag vorliegenden Studie. MÜNCHEN - Die Baader Bank hat die Einstufung für K+S auf "Add" mit einem Kursziel von 11 Euro belassen. (Boerse, 20.04.2021 - 07:28) weiterlesen...