Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Die Opposition im Bundestag sieht eine Mitverantwortung des früheren Bundesverkehrsministers Alexander Dobrindt (CSU) bei der gescheiterten Pkw-Maut.

14.01.2021 - 14:20:27

Mitverantwortung Dobrindts bei gescheiterter Pkw-Maut. Unter seiner Führung seien die Maut-Gesetze durch den Bundestag und Bundesrat gebracht worden, hieß es am Donnerstag in einer gemeinsamen Mitteilung der Obleute von FDP, Grünen und Linke im Maut-Untersuchungsausschuss.

Entgegen vielstimmiger Rechtsmeinungen seien die Maut-Gesetze als rechtskonform deklariert worden. Grünen-Obmann Oliver Krischer sagte, Dobrindt habe die Pkw-Maut eingefädelt und grundlegende Weichen gestellt, die nachher zum "juristischen Totalschaden" vor dem Europäischen Gerichtshof geführt hätten.

Im Ausschuss wurde damit gerechnet, dass die Befragung Dobrindts erst am Abend beginnt. Zu Beginn der Sitzung wurde ein früherer Rechtsberater des Ministeriums gehört. Danach sollte der frühere Verkehrsstaatssekretär Gerhard Schulz befragt werden, der eine Schlüsselrolle bei der Maut spielte.

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hatte die Pkw-Maut im Sommer 2019 für europarechtswidrig erklärt - sie sei diskriminierend für Autobesitzer aus anderen EU-Ländern. Das Urteil bezog sich auf ein Modell, für das Dobrindt als Verkehrsminister Ende 2016 noch grünes Licht der EU-Kommission erhalten hatte. Die Pkw-Maut war auf Drängen der CSU in den schwarz-roten Koalitionsvertrag von 2013 gekommen. Dobrindt war von 2013 bis 2017 Verkehrsminister und ist seitdem CSU-Landesgruppenchef.

Im Zentrum des Ausschusses steht, dass das Ministerium unter Dobrindts Nachfolger Andreas Scheuer (CSU) Ende 2018 Verträge zur Erhebung und Kontrolle der Maut geschlossen hatte - bevor endgültige Rechtssicherheit bestand. Die Opposition wirft Scheuer daher schwere Fehler zulasten der Steuerzahler vor. Scheuer weist die Vorwürfe zurück.

FDP-Obmann Christian Jung sagte, Dobrindt hätte Scheuer davon abhalten müssen, die Betreiberverträge vor dem EuGH-Urteil zu unterzeichnen. Der Linke-Obmann Jörg Cezanne sagte, das Ministerium habe unter Dobrindts Führung die Behauptung, die deutsche Pkw-Maut sei EU-gerecht, wie ein Mantra durch alle parlamentarischen Befassungen getragen.

Unterdessen sieht die Opposition offene Fragen bei der Kommunikation Scheuers über ein privates Mail-Postfach. Krischer sagte, wenn Scheuer Korrespondenz über eine private Mailadresse zur Pkw-Maut verschwiegen habe, dann müsse das Konsequenzen haben.

Der "Spiegel" berichtete, Scheuer habe offenbar eine private, bislang unbekannte E-Mail-Adresse für dienstliche Angelegenheiten benutzt. Mehrere Quellen hätten dem Magazin bestätigt, dass Scheuer über einen Account beim Anbieter GMX kommunizierte, auch in Sachen Pkw-Maut. Gegenüber dem Untersuchungsausschuss habe Scheuer das Postfach nicht offengelegt.

Ein Sprecher des Ministeriums sagte: "Da weder an noch von diesem Account Mails zum Thema Pkw-Maut geschickt wurden, kann es doch auch keine Diskussion darüber geben". Weiter hieß es, die Erreichbarkeit des Wahlkreisabgeordneten und Bundesministers Scheuer sei auf verschiedene Weise gegeben. Der Minister werde am 28. Januar im Untersuchungsausschuss sein und dort auf Fragen der Abgeordneten antworten. FDP-Obmann Jung sagte: "Ich habe immer noch den Eindruck, dass wichtige Mails von Andreas Scheuer fehlen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Italiens Premier Conte kämpft mit Minderheitsregierung weiter. Nach einer am Dienstag knapp überstandenen Vertrauensfrage sucht Conte nun für seine Minderheitsregierung in Rom neue Helfer. 2019 hatte er seinen Ex-Innenminister Matteo Salvini übertrumpft. ROM - Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte hat als politischer Quereinsteiger zum zweiten Mal den Koalitionsbruch eines Kontrahenten siegreich überlebt: Der 56 Jahre alte Jura-Professor wies im Machtpoker um EU-Corona-Hilfen Ex-Premier Matteo Renzi in die Schranken. (Wirtschaft, 20.01.2021 - 14:42) weiterlesen...

KORREKTUR: Bundesregierung will Paketdienstleister stärker in die Pflicht nehmen (Die Zahlen des Bundeswirtschaftsministeriums zu Schlichtungsanträgen bei der Bundesnetzagentur stimmen nicht überein mit den Zahlen, die die Netzagentur selbst nennt. (Boerse, 20.01.2021 - 14:41) weiterlesen...

Bundesregierung erhöht Corona-Hilfen für Soloselbstständige. "Wir satteln bei den Hilfen für Soloselbstständige noch mal deutlich drauf, das liegt mir sehr am Herzen", sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Die Neustarthilfe werde von 25 Prozent auf nun 50 Prozent des Vergleichsumsatzes erhöht, zugleich werde die maximale Förderhöhe deutlich angehoben. BERLIN - Die Bundesregierung erhöht die Corona-Hilfen für Soloselbstständige wie etwa Künstler. (Wirtschaft, 20.01.2021 - 14:36) weiterlesen...

Trump verlässt vor Biden-Vereidigung das Weiße Haus. Donald Trump und die First Lady Melania Trump hoben am Mittwochmorgen (Ortszeit) an Bord des Präsidentenhubschraubers Marine One vom Weißen Haus aus in Richtung des Militärflugplatzes Andrews ab. WASHINGTON - Wenige Stunden vor der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Joe Biden hat der scheidende Amtsinhaber Donald Trump das Weiße Haus verlassen. (Wirtschaft, 20.01.2021 - 14:29) weiterlesen...

Regierung dringt auf Umsetzung der Schulbeschlüsse in den Ländern. Die stellvertretende Regierungssprecherin Martina Fietz sagte am Mittwoch, von Bund und Ländern sei eine restriktive Handhabung der Beschlüsse vereinbart worden. "Die Bundesregierung geht davon aus, dass auch so umgesetzt wird." Zugleich sei klar, dass diese Entscheidung sehr schwer falle, niemand habe sie leichtfertig getroffen. BERLIN - Die Bundesregierung dringt darauf, dass sich die Bundesländer an die Corona-Beschlüsse zu Schließungen und Einschränkungen an Schulen halten. (Wirtschaft, 20.01.2021 - 14:23) weiterlesen...

Bundesregierung stärkt Verbraucherrechte im Internet. Das Kabinett verabschiedete am Mittwoch einen entsprechenden Gesetzesentwurf aus dem Justizministerium, der eine EU-Richtlinie umsetzen soll. Der Entwurf sieht unter anderem vor, dass Vergleichsplattformen im Internet angeben müssen, nach welchen Kriterien sie Waren und Dienstleistungen bewerten. Zudem müssen Plattformen und Suchmaschinen kennzeichnen, wenn Anbieter für eine bessere Platzierung unter den Suchergebnissen bezahlen. Angegeben werden muss auch, ob Angebote von Unternehmen oder Privatpersonen stammen. BERLIN - Die Bundesregierung will Verbraucherrechte stärken und dafür sorgen, dass Angebote im Internet transparenter werden. (Boerse, 20.01.2021 - 14:12) weiterlesen...