DEUTSCHE TELEKOM AG, DE0005557508

BERLIN - Die offizielle Corona-Warn-App hat den Bund bisher rund 130 Millionen Euro gekostet.

18.01.2022 - 18:09:26

Corona-Warn-App kostete bisher rund 130 Millionen Euro. Für Entwicklung, Weiterentwicklung und Betrieb durch die Unternehmen SAP und T-Systems fielen 2020 und 2021 insgesamt 116,3 Millionen Euro an, wie die Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion antwortete. Für Werbung für die App entstanden beim Bundespresseamt Kosten von 13,7 Millionen Euro und für digitale Werbung beim Gesundheitsministerium 71 000 Euro.

Die monatlichen Betriebskosten lagen der Regierungsantwort zufolge im vergangenen Jahr bei durchschnittlich 3,94 Millionen Euro. Laut einer Prognose sollen es für 2022 im Schnitt rund 2,66 Millionen Euro sein.

Die Corona-Warn-App für Smartphones war im Juni 2020 gestartet und wurde nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) mittlerweile 40,7 Millionen Mal heruntergeladen. Sie soll dazu beitragen, Infektionsketten einzudämmen. Die App registriert dafür anonymisiert Menschen, die sich für längere Zeit in einem Abstand von zwei Metern oder weniger befunden haben, als Risikokontakte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DEL vergibt Medienrechte an Telekom: Niederlage für Seifert/Springer. Der neue Kontrakt umfasst vier Jahre, so dass das Unternehmen alle Spiele der Liga bis zur Saison 2027/28 live über ihr Internetportal MagentaSport zeigen kann. Das gaben die DEL und die Telekom am Dienstag bekannt. BERLIN - Die Deutsche Eishockey Liga (DEL) hat ihren TV-Vertrag mit der Deutschen Telekom frühzeitig verlängert. (Boerse, 17.05.2022 - 14:19) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Telekom-Aktie nach optimistischerer Prognose gefragt. Die erhöhte Jahresprognose der Bonner hatte zunächst nicht positiv gewirkt. Sie überraschte ebenso wie die starken Quartalszahlen nicht mehr wirklich, sagten Händler. Experte Akhil Dattani von JPMorgan sprach gleichwohl von robusten Resultaten, die leichte Anhebungen der Konsensschätzungen nach sich ziehen dürften. Im anhaltenden Rückenwind vom starken US-Dollar sieht er aber den größeren Treiber für höhere Schätzungen. FRANKFURT - Nach schwachem Start haben sich am Freitag die Papiere der Deutschen Telekom ins Plus vorgearbeitet. (Boerse, 13.05.2022 - 11:43) weiterlesen...

Telekom-Beschäftigte erhalten ab August mehr Geld. Die Gewerkschaft Verdi und das Unternehmen verständigten sich am Donnerstagmorgen auf einen Tarifabschluss, wie beide Seiten mitteilten. Laut Telekom steigen die Gehälter der Tarifbeschäftigten während der 24-monatigen Laufzeit des Vertrages in zwei Stufen je nach Eingruppierung der Mitarbeiter in einer Bandbreite "zwischen 4,8 und 5,2 Prozent". BONN - Die 55 000 Beschäftigten der Deutschen Telekom erhalten ab August mehr Geld. (Boerse, 12.05.2022 - 14:47) weiterlesen...

Telekom und Verdi verhandeln weiter über neuen Tarifvertrag. Vertreter des Managements und der Gewerkschaft Verdi trafen sich am Mittwoch erneut in Königswinter bei Bonn, um über einen neuen Tarifvertrag zu sprechen. Verdi fordert ein Entgeltplus von 6 Prozent für die bundesweit rund 55 000 Tarifbeschäftigten, Auszubildenden und Werksstudenten. KÖNIGSWINTER - Die Tarifverhandlungen bei der Deutschen Telekom sind in die dritte Runde gegangen. (Boerse, 12.05.2022 - 05:49) weiterlesen...

Telekom und DFB verlängern Sponsoring-Vertrag. BERLIN - Der Deutsche Fußball-Bund und die Deutsche Telekom haben ihren Sponsoring-Vertrag vorzeitig verlängert. Der neue Kontrakt läuft nach Angaben des Unternehmens vom Mittwoch bis 2024 und umfasst auch die Heim-Europameisterschaft. Damit erhält die Telekom unter anderem exklusive Möglichkeiten der Berichterstattung rund um die Nationalmannschaft. Die Telekom ist seit mehr als 15 Jahren Partner des Verbandes. Sie hat mit dem DFB auch Verträge über die TV-Berichterstattung von der 3. Liga und der Frauen-Bundesliga. Das Medienunternehmen überträgt zudem über sein Internetangebot MagentaTV alle Spiele der WM in diesem Jahr und von der EM in zwei Jahren. Telekom und DFB verlängern Sponsoring-Vertrag (Boerse, 11.05.2022 - 11:10) weiterlesen...