VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BERLIN - Die neuen Zusagen der Autobauer zur Finanzierung von Diesel-Nachrüstungen reichen aus Sicht von Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) nicht aus.

09.11.2018 - 05:21:25

Umweltministerium: Scheuers Diesel-Kompromiss reicht nicht. Ihr Ministerium begrüßte zwar auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur grundsätzlich, dass Daimler und VW bereit seien, Hardware-Nachrüstungen für Diesel in Städten mit besonders hoher Luftverschmutzung zu finanzieren. "Dass diese technischen Nachrüstungen erst nach 2020 möglich sein sollen, lässt sich allerdings nicht nachvollziehen", hieß es. Der Entwicklungsstand solcher Nachrüstungen sei "mittlerweile weit ausgereift, ihre Leistungsfähigkeiten wurden bereits mehrfach erfolgreich getestet." Diesel-Fahrverbote kommen wesentlich früher. So entschied ein Gericht, dass Köln und Bonn ab Frühjahr 2019 ältere Diesel aus dem Großteil des Stadtgebiets ausschließen müssen.

will sich an Hardware-Nachrüstungen nicht beteiligen, aber Kunden trotzdem mit 3000 Euro unterstützen, etwa für den Neukauf eines Wagens.

Schulzes Ministerium betonte, die Bundesregierung habe erst vor zwei Wochen beschlossen, dass die rechtlichen Voraussetzungen für die Nachrüstungen durch das Verkehrsministerium "schnellstmöglich zu Beginn des Jahres 2019 in Kraft gesetzt werden" sollten. Man gehe weiter davon aus, dass Hardware-Nachrüstungen bereits 2019 zum Einsatz kommen und alle betroffenen Dieselfahrer zwischen Umtausch und Nachrüstung wählen können.

"Nicht alle können sich schließlich ein Neufahrzeug über eine Umtauschprämie leisten", hieß es. Es sei daher "nicht hinzunehmen", wenn sich Autohersteller diesem Prinzip verweigerten und eine Kostenübernahme für Hardware-Nachrüstungen ablehnen. "Deswegen sind über die heute erzielte Einigung hinaus weitere Gespräche mit den einzelnen inländischen aber auch ausländischen Autokonzernen nötig."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gericht: Halter von Diesel-Pkw muss Software-Update vornehmen lassen. Das hat das Verwaltungsgericht Mainz in einem am Mittwoch veröffentlichten Beschluss entschieden (Az.: 3 L 1099/18.MZ). In dem betroffenen Pkw der VW -Tochtermarke Seat war eine der im Dieselskandal aufgeflogenen unzulässigen Abschalteinrichtungen zur Abgasreinigung eingebaut, die auf dem Prüfstand für niedrigere Abgaswerte sorgt als im Straßenverkehr. MAINZ - Wenn ein Halter eine angeordnete Nachrüstung an seinem Dieselauto verweigert, darf der Betrieb des Wagens untersagt werden. (Boerse, 21.11.2018 - 11:33) weiterlesen...

Gericht verhandelt über Diesel-Fahrverbot in Darmstadt. Konkret geht es am Mittwoch um eine Klage der Deutschen Umwelthilfe gegen das Land Hessen wegen überschrittener Grenzwerte für Stickstoffdioxid (NO2) in der Luft. Die Umweltorganisation hält eine Verbotszone für sinnvoll. Darmstadt will ein Fahrverbot vermeiden und hat einen "Green City Plan" mit rund 200 Maßnahmen erarbeitet. Damit will sie bis 2020 den Grenzwert von 40 Mikrogramm NO2 erreichen. WIESBADEN - Vor dem Verwaltungsgericht Wiesbaden hat die Verhandlung um ein mögliches Diesel-Fahrverbot in Darmstadt begonnen. (Boerse, 21.11.2018 - 10:18) weiterlesen...

DUH-Chef: Fahrverbote in Darmstadt sehr wahrscheinlich. "Selbst wenn es streckenbezogene Fahrverbote gibt, muss die Stadt sicherstellen, dass auch auf den Umgehungsstrecken die Werte nicht überschritten werden", sagte Resch am Mittwoch vor der Verhandlung des Verwaltungsgerichts in Wiesbaden zu möglichen Verboten in Darmstadt. Daher könnte das Urteil laut Resch auch auf ein Fahrverbot innerhalb einer Zone hinauslaufen. Hier käme die Umweltzone in Frage, aber auch eine individuell festgelegte Zone. WIESBADEN - Der Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe (DUH), Jürgen Resch, hält Diesel-Fahrverbote in Darmstadt für sehr wahrscheinlich. (Boerse, 21.11.2018 - 09:49) weiterlesen...

Gericht verhandelt über Diesel-Fahrverbot in Darmstadt. Das Verwaltungsgericht in Wiesbaden verhandelt an diesem Mittwoch (10 Uhr) eine Klage der Deutschen Umwelthilfe und des Verkehrsclubs Deutschland. Nach Frankfurt und Mainz ist es die dritte Stadt im Rhein-Main-Gebiet, in der alte Diesel möglicherweise bald draußen bleiben müssen. Mit einem Urteil wird noch am Mittwoch gerechnet. WIESBADEN/DARMSTADT - Zuletzt traf es Gelsenkirchen und Essen - jetzt droht auch Darmstadt ein Diesel-Fahrverbot. (Boerse, 21.11.2018 - 06:33) weiterlesen...

Streit über Käfer-Design. Denn die Familie des früheren Porsche-Chefdesigners Erwin Komenda (1904 bis 1966) will klären lassen, ob sie für den längst verstorbene Entwickler der berühmten Karosserie im Nachhinein noch Ansprüche hat. Als Käfer-Schöpfer gilt der Autokonstrukteur Ferdinand Porsche. BRAUNSCHWEIG - Das Landgericht Braunschweig verhandelt am Mittwoch (13.30 Uhr) über das legendäre Design des VW Käfer und seines Nachfolgers New Beetle. (Boerse, 21.11.2018 - 06:32) weiterlesen...

Urheberstreit über VW-Käfer-Design vor Gericht. Hintergrund ist, dass die Familie des früheren Porsche-Designers Erwin Komenda (1904 bis 1966) klären lassen will, ob diese für die Modelle noch Ansprüche erheben kann. Ende Juli hatte das Landgericht Stuttgart eine ähnliche Klage abgewiesen. Die Tochter des früheren Porsche-Chefdesigners hatte einen Fairnessausgleich in Millionenhöhe gefordert. Sie hatte verlangt, das Urheberrecht am Porsche 911 und dem Vorgängermodell 356 nachträglich ihrem Vater zuzusprechen. BRAUNSCHWEIG - Der Käfer vor Gericht: Das Landgericht Braunschweig verhandelt am Mittwoch (13.30 Uhr) über das legendäre Design des kleinen VW und seines Nachfolgers Beetle. (Boerse, 21.11.2018 - 05:46) weiterlesen...