Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Die neue Vorständin für den Güterverkehr bei der Deutschen Bahn, Sigrid Nikutta, hat weiteren Kürzungen beim verlustreichen Einzelwagenverkehr eine Absage erteilt.

24.01.2020 - 18:01:24

Nikutta will DB-Güterverkehr nicht weiter zusammensparen. Stattdessen will die Managerin mit Rückendeckung des Aufsichtsrats des bundeseigenen Unternehmens in den Ausbau investieren, wie eine Sprecherin am Freitag sagte. Zuvor hatte der "Spiegel" darüber berichtet. Weitere Schließungen von Anschlussstellen bei Unternehmen sind damit vorerst vom Tisch. Das war eines von mehreren Szenarien, die ein Beratungsunternehmen in einer Studie für den Konzern untersucht hat. Bislang hatte sich die Bahn dazu nicht positioniert.

Die Gütersparte der Deutschen Bahn steckt tief in den roten Zahlen. Zwar konnte sich die Bahn-Tochter bei Verspätungen sowie bei der Zahl der Züge, die täglich länger als zwei Stunden abgestellt werden müssen, deutlich verbessern. Dennoch belief sich der Verlust vor Zinsen und Steuern (Ebit) allein im ersten Halbjahr 2019 auf rund 132 Millionen Euro.

Das liegt vor allem am sogenannten Einzelwagenverkehr, den die Deutsche Bahn als einziger Wettbewerber in Deutschland betreibt. Dabei werden Einzelwaggons bei Kunden mit eigenen Gleisanschlüssen abgeholt und in großen Rangierbahnhöfen zu langen Zügen zusammengestellt. Am nächsten Rangierbahnhof werden die Züge dann wieder auseinandergenommen und die einzelnen Waggons weiter zum Ziel transportiert. Das ist aufwendig und derzeit unwirtschaftlich.

Um zu sparen, hat die Deutsche Bahn zu Beginn der 2000er Jahre im Rahmen eines Strategieprogramms Hunderte Gleisanschlüsse geschlossen. Geholfen hat das aus Sicht von Experten nicht. Nikutta geht nun den anderen Weg: Automatisierte Techniken an den Zügen und auf den Rangierbahnhöfen will sie weiter entwickeln, um Arbeitsaufwand und Kosten zu sparen. Kunden sollen auch ohne eigenen Gleisanschluss am Einzelwagenverkehr teilnehmen können, etwa mit Lastwagen auf der letzten Meile. Und Verbindungen sollen dort wo möglich direkter gestaltet werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Le Maire hofft auf Ja der EU-Kommission zum Alstom-Bombardier-Deal. Die Position der EU-Kommission und der meisten EU-Staaten mit Blick auf das Wettbewerbsrecht habe sich weiterentwickelt, sagte Le Maire am Dienstag nach einem Gespräche mit der zuständigen EU-Kommissarin Margrethe Vestager in Brüssel. Es gehe darum, die Wettbewerbsregeln an die Realität der Weltwirtschaft anzupassen, denn die sei brutal. BRÜSSEL - Der französische Wirtschaftsminister Bruno Le Maire hofft auf die Zustimmung der EU-Kommission für die geplante Übernahme des Bombardier-Zuggeschäfts durch den Hersteller Alstom . (Boerse, 18.02.2020 - 10:10) weiterlesen...

Verkehrsbetriebe skeptisch - Scheuer-Idee zur Paketzustellung schwer umsetzbar. Einige Verkehrsbetriebe halten das für schwierig - und schlagen ein anderes Verkehrsmittel vor. Mit U-Bahnen sollen nach Betriebsschluss künftig Pakete in deutsche Innenstädte geliefert werden, meint Verkehrsminister Scheuer. (Wirtschaft, 18.02.2020 - 08:13) weiterlesen...

Scheuer-Idee zur Paketzustellung schwer umsetzbar. "Es gibt keinen Platz", sagte eine Sprecherin der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) am Montag. Es gebe weder ein Depot zur Lagerung der Pakete außerhalb der Stadt, noch die Möglichkeiten, ausreichend kleine Auslieferungsstellen - wie von Scheuer vorgeschlagen - in der Innenstadt zu schaffen. Der CSU-Politiker will durch den alternativen Transportweg den Lieferverkehr in der Stadt entlasten. BERLIN - Nach dem Vorstoß von Bundesverkehrminister Andreas Scheuer, in Zukunft Pakete per U-Bahn zu transportieren, äußern einige Verkehrsbetriebe Zweifel an der Umsetzbarkeit der Idee. (Boerse, 18.02.2020 - 05:42) weiterlesen...

Paris kämpft für Fusion von Alstom und Bombardiers Zugsparte. Er wolle dazu mit EU-Kommissions-Vizepräsidentin Margrethe Vestager sprechen, teilte Le Maire in Paris mit. PARIS - Frankreichs Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire will sich am Dienstag bei der EU-Kommission persönlich für die geplante Übernahme des Bombardier -Zuggeschäfts durch den Hersteller Alstom einsetzen. (Boerse, 18.02.2020 - 05:41) weiterlesen...

Verkehrsgesellschaft: Paketzustellung per Straßenbahn sinnvoller. "Die Auslieferung mit einer Straßenbahn könnte sich als praxisnaher erweisen, da die Gleise der Bahnen für eine Nahverteilung in vielen Städten einfach günstiger liegen", sagte ein Sprecher des Verkehrsdienstleisters. Eine unterirdische Zulieferung erschwere den Weitertransport. FRANKFURT - Die Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main (VGF) hält die Zustellung von Paketen per Straßenbahn für sinnvoller als per U-Bahn. (Boerse, 18.02.2020 - 05:25) weiterlesen...

Alstom will Bombardier-Zugsparte kaufen (Boerse, 17.02.2020 - 21:11) weiterlesen...