PSA, FR0000121501

BERLIN - Die neue Bundesregierung will bei ihrer Kabinettsklausur in der kommenden Woche auch über das weitere Vorgehen in der Dieselkrise beraten.

06.04.2018 - 15:22:24

Dieselkrise Thema bei Klausur der neuen Bundesregierung. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sagte am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin, Ziel sei es, dass die Luftqualität in den Städten "noch besser" werde.

Die große Koalition trifft sich am Dienstag und Mittwoch im Gästehaus der Bundesregierung im Schloss Meseberg in Brandenburg zu ihrer ersten Klausur.

In vielen Städten ist die Luft stärker als von der EU erlaubt mit Stickoxiden belastet, die in verkehrsreichen Gebieten zu einem großen Teil aus Dieselabgasen stammen. Das Bundesverwaltungsgericht hatte Fahrverbote für Diesel generell für zulässig erklärt, dies müsse aber das letzte Mittel sein.

Die Bundesregierung will Fahrverbote vermeiden. Im Fokus der Debatte stehen Hardware-Nachrüstungen für ältere Diesel-Fahrzeuge, also Umbauten direkt an Motor und Abgasanlage. Die Hersteller wollen bisher lediglich mit Software-Updates den Schadstoffausstoß senken. Viele Experten aber bezweifeln, dass das ausreicht. Die Autobranche lehnt Hardware-Nachrüstungen als zu aufwendig und teuer ab.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Europäischer Automarkt im August stark gewachsen. Nachdem im Juli die Zahl der Zulassungen in den EU-Ländern bereits um kräftige 10,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat zugelegt habe, sei sie im August um 31,2 Prozent auf über 1,1 Millionen Autos gestiegen, teilte der Branchenverband Acea am Mittwoch mit. In den ersten acht Monaten des Jahres nahmen die Neuzulassungen damit um 6,1 Prozent auf 10,8 Millionen zu. BRÜSSEL - Der europäische Automarkt hat im August sein Wachstum stark beschleunigt. (Boerse, 19.09.2018 - 08:01) weiterlesen...

Eine Million E-Autos: Regierungsberater schieben Ziel um zwei Jahre. Jetzt gehen auch die Berater der Bundesregierung nicht mehr davon aus, dass im Jahr 2020 eine Million E-Autos auf deutschen Straßen fahren. Die Nationale Plattform Elektromobilität (NPE) schreibt in ihrem am Mittwoch in Berlin veröffentlichten Fortschrittsbericht 2018, ausgehend von der derzeitigen Marktdynamik werde das Ziel von einer Million E-Autos voraussichtlich erst 2022 erreicht. BERLIN - Unter der Hand war das Ziel schon längst gekippt. (Boerse, 19.09.2018 - 06:32) weiterlesen...

Neue Mobilitäts-Plattform: SPD macht Druck auf Scheuer. "Wir haben uns in der Koalition darauf verständigt, die Mobilität bis 2050 schrittweise ohne negative Folgen für unser Klima zu organisieren", sagte SPD-Fraktionsvize Sören Bartol der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Zum Start der neuen Nationalen Plattform "Zukunft der Mobilität" an diesem Mittwoch fordert die SPD schnelle und klare Vorgaben von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). (Boerse, 19.09.2018 - 05:41) weiterlesen...

Regierungsberater sehen Elektro-Auto-Ziel erst 2022 erreicht. Die Nationale Plattform Elektromobilität (NPE) schreibt in ihrem Fortschrittsbericht 2018, ausgehend von der derzeitigen Marktdynamik werde das Ziel von einer Million E-Autos hierzulande voraussichtlich erst 2022 erreicht - zwei Jahre später als ursprünglich geplant. Das Papier wurde am Mittwoch in Berlin vorgestellt. BERLIN - Wichtige Auto-Berater der Bundesregierung sehen das Elektro-Auto-Ziel der Bundesregierung endgültig gerissen. (Boerse, 19.09.2018 - 05:23) weiterlesen...

Opel plant Kurzarbeit im Werk Eisenach. Nach Informationen der Mainzer Verlagsgruppe VRM werden die Beschäftigten beider Schichten in dem Monat nur an 8 von 21 Arbeitstagen an den Bändern benötigt. An 13 Werktagen herrsche Kurzarbeit, wie die Zeitungen in ihren Mittwoch-Ausgaben berichten. Für diese Zeit erhalten die Beschäftigten Kurzarbeitergeld von der Bundesagentur für Arbeit, die dem Instrument zuvor zustimmen muss. RÜSSELSHEIM/EISENACH - Wegen schwacher Nachfrage plant der Autobauer Opel in seinem Eisenacher Werk für den Oktober in größerem Umfang Kurzarbeit. (Boerse, 18.09.2018 - 17:31) weiterlesen...

SPD-Landeschef: PSA muss konkrete Pläne für Opel endlich offenlegen. "Aus schönen Worten müssen endlich auch gute Taten werden", sagte der hessische Oppositionsführer am Dienstag nach einem Treffen mit Vertrauensleuten der IG Metall bei Opel in Rüsselsheim. RÜSSELSHEIM - Hessens SPD-Landeschef Thorsten Schäfer-Gümbel hat den französischen PSA -Konzern aufgefordert, seine Pläne und konkreten Investitionen für den Autobauer Opel offenzulegen. (Boerse, 18.09.2018 - 13:40) weiterlesen...