Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Öl, Gas

BERLIN - Die nach Zwischenfällen mit Handelsschiffen im Golf von Oman gestiegenen Ölpreise könnten für Autofahrer zu höheren Kraftstoffpreisen führen.

14.06.2019 - 05:25:24

Verband: Höhere Benzinpreise nach Zwischenfällen im Golf möglich. Zwar hängt der Benzinpreis an der Tankstelle nach Angaben der Mineralölwirtschaft nicht direkt am Ölpreis. Wenn der Ölpreis aber zulegt, steige "über kurz oder lang meistens" auch der Produktpreis für Benzin und Diesel. "Und das kommt dann auch an der Tankstelle an", sagte der Sprecher des Mineralölwirtschaftsverbandes, Alexander von Gersdorff.

"Entscheidend für den Benzinpreis an der Tankstelle ist allein der Einkaufspreis für Benzin im Großhandel - also ab Raffinerie", betonte er. "Und der kann mit den Bewegungen des Öls übereinstimmen, muss es aber nicht." Der Ölpreis bilde die Basis für den späteren Produktpreis. Der Verbandssprecher verwies darauf, dass zurzeit die Ölpreise deutlich niedrigerer seien als vor einem Monat.

Die norwegische Seefahrtsbehörde hatte einen Angriff auf den Öltanker "Front Altair" im Golf von Oman bestätigt. Das norwegische Unternehmen Frontline meldete eine Explosion und einen Brand an Bord. Die Hintergründe der Vorfälle unweit der Küste des Irans waren zunächst unklar. Die betroffene Meerenge ist eine der wichtigsten Seestraßen der Welt. Über die Straße von Hormus läuft ein großer Teil des weltweiten Öltransports per Schiff. "Die ganze Region ist von herausgehobener Bedeutung", sagte von Gersdorff. Wenn dort etwas vorfalle, habe das Einfluss auf den weltweiten Ölpreis.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Britischer Außenminister sieht Iran hinter Angriffen auf Tanker. "Unsere eigene Einschätzung führt uns zu der Annahme, dass die Verantwortung für die Angriffe fast ganz sicher beim Iran liegt", betonte Hunt in einer Erklärung seines Ministeriums vom Freitagabend. Kein anderer Staat oder nicht-staatlicher Akteur käme dafür vernünftigerweise in Betracht, betonte Hunt. Beweise aber legte der Minister ähnlich wie zuvor sein US-Kollege Mike Pompeo nicht vor. Die Regierung in Teheran hat die Vorwürfe zurückgewiesen. LONDON - Die Angriffe auf zwei Tanker im Golf von Oman sind nach Überzeugung des britischen Außenministers Jeremy Hunt von den iranischen Revolutionsgarden ausgeführt worden. (Boerse, 14.06.2019 - 21:53) weiterlesen...

Ölpreise legen nach robusten US-Konjunkturdaten zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 62,01 US-Dollar. Das waren 66 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 32 Cent auf 52,60 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag nach robusten US-Konjunkturdaten zugelegt. (Boerse, 14.06.2019 - 17:47) weiterlesen...

WDH/Trump zu Angriffen auf Tanker: Der Iran hat es getan (Tippfehler im 1 Satz behoben: "halten") (Boerse, 14.06.2019 - 15:50) weiterlesen...

Trump zu Angriffen auf Tanker: Der Iran hat es getan. "Sie haben es getan", sagte Trump in einem Telefoninterview des Senders Fox News. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat bekräftigt, dass die USA den Iran für den Urheber der mutmaßlichen Angriffe auf zwei Tanker im Golf von Oman hält. (Boerse, 14.06.2019 - 15:21) weiterlesen...

Feuer auf norwegischem Tanker gelöscht. Das teilte die Reederei Frontline am Freitag mit. Das Schiff liege stabil und es sei bislang keine Verschmutzung des Wassers festgestellt worden. Im Laufe des Tages werde ein Bergungsschlepper erwartet. Den 23 Besatzungsmitgliedern gehe es gut. OSLO - Nach dem mutmaßlichen Angriff im Golf von Oman konnte das Feuer auf dem norwegischen Öltanker "Front Altair" gelöscht werden. (Boerse, 14.06.2019 - 13:28) weiterlesen...

Irans Präsident macht USA für Spannungen in Nahost verantwortlich. "Der amerikanische Unilateralismus und die Einmischung in die inneren Angelegenheiten anderer Länder sind eine Bedrohung für die Region und die Welt", sagte Ruhani am Freitag bei einem Treffen der Shanghaier Kooperationsorganisation in Kirgistan. BISCHKEK - Irans Präsident Hassan Ruhani hat den USA vorgeworfen, die Lage im Nahen Osten zu destabilisieren. (Boerse, 14.06.2019 - 12:05) weiterlesen...