Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Einzelhandel

BERLIN - Die Ministerpräsidenten der Länder haben ihre für 11.00 Uhr geplanten gemeinsamen Vorberatungen vor der um 14.00 Uhr vorgesehenen Videokonferenz mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) über die Verlängerung des Corona-Lockdowns zunächst verschoben.

10.02.2021 - 11:52:33

SPD- und unionsgeführte Länder beraten zunächst getrennt. Vor allem im Kreis der SPD-geführten Länder gebe es weiteren Beratungsbedarf, hieß es am Mittwoch aus Teilnehmerkreisen. Demnach schalteten sich sowohl die SPD-geführten wie auch die von der Union geführten Länder zunächst zu getrennten Beratungen zusammen.

An den gemeinsamen Vorberatungen im Länderkreis wurde nach diesen Informationen allerdings festgehalten. Dabei dürfte der am Morgen vom Kanzleramt an die Länder verschickte neue Entwurf für die Verhandlungen mit Merkel am Nachmittag eine wesentliche Rolle spielen. Offen war zunächst, ob es vor der Runde der Kanzlerin mit den Regierungschefs eine weitere Beschlussvorlage geben würde.

Nach dem am Morgen mit der Uhrzeit 7.40 Uhr versandten Papier sollen die Länder freie Hand für die Öffnung von Schulen und Kitas bekommen - der Lockdown in Deutschland könnte aber weitgehend bis zum 14. März verlängert werden. Eine Ausnahme soll es demnach für Friseure geben, die unter strikten Hygiene-Auflagen bereits Anfang März wieder öffnen könnten. Offen bleibt, wie es für den Großteil der von der corona-bedingten Schließung betroffenen Bereiche weitergehen wird - also vor allem für weite Teile des Einzelhandels, Restaurants, Hotels, Museen, Clubs, Theater und Konzerthäuser sowie den Amateursport.

Vor allem die Frage, wann weite Teile des Handels wieder öffnen können, dürfte in der Bund-Länder-Runde neben dem Bildungsthema eine größere Rolle spielen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Italien registriert höchste Totenzahl seit dem Zweiten Weltkrieg. Insgesamt habe es im Vorjahr 746 146 Sterbefälle gegeben - und damit über 15 Prozent mehr als im Durchschnitt der Jahre 2015 bis 2019, teilte das Statistikamt Istat in Rom am Freitag mit. ROM - Italien hat im Pandemie-Jahr 2020 nach offiziellen Angaben die höchste Totenzahl seit dem Zweiten Weltkrieg verzeichnet. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 17:45) weiterlesen...

Junge Union startet Mitgliederdebatte über Wahlprogramm. In einem digitalen Debattencamp sollen mehr als 500 Teilnehmer über die "jungen Themen" für das Programm diskutieren, wie die Nachwuchsorganisation am Freitag mitteilte. In 19 Workshops wird es um Fragen wie Lernen im digitalen Zeitalter oder die Transformation der Industrie gehen. Die Ergebnisse würden in einen Forderungskatalog einfließen, der intern in der Jungen Union (JU) sowie mit den Spitzen von CDU und CSU diskutiert werden solle. BERLIN - Knapp sieben Monate vor der Bundestagswahl startet die Junge Union an diesem Samstag ihren Diskussionsprozess für ein Wahlprogramm von CDU und CSU. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 17:44) weiterlesen...

KMK-Chefin Ernst: Alle Schüler sollen noch im März zur Schule. "In der Kultusministerkonferenz sind wir uns einig: Wir wollen, dass noch im März alle Schülerinnen und Schüler wieder zur Schule gehen - auch wenn es im Regelfall erst mal Wechselunterricht sein wird", sagte Brandenburgs Bildungsministerin dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Freitag). "Einige Bundesländer, in denen die Inzidenzwerte sehr niedrig sind, werden sich auch für Präsenzunterricht entscheiden", fügte die SPD-Politikerin hinzu. Gerade der Wechselunterricht ermögliche das Einhalten von Abständen sehr gut. BERLIN - Alle Schüler sollen nach den Worten der Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Britta Ernst, noch im März wieder in die Schule gehen können. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 17:44) weiterlesen...

Sachsen will Tschechien in der Corona-Pandemie helfen. Konkret geht es um die Aufnahme von Intensivpatienten sowie die Lieferung von Impfstoff und Schnelltests in die besonders betroffenen Grenzregionen, teilte die Staatskanzlei in Dresden am Freitag mit. Für die Aufnahme von Patienten müsse ein offizielles Hilfeersuchens der tschechischen Regierung an den Bund vorliegen. Regierungschef Michael Kretschmer (CDU) habe bereits in den vergangenen Tagen seinem Amtskollegen Andrej Babi? Hilfe zugesichert. DRESDEN - Sachsen hat Tschechien erneut Hilfe beim Eindämmen der Corona-Pandemie angeboten. (Boerse, 05.03.2021 - 17:34) weiterlesen...

Statistikamt: Russland verzeichnet rund 200 000 Corona-Tote. Die am Freitag veröffentlichte Zahl ist damit mehr als doppelt so hoch wie in der offiziellen Corona-Statistik der Regierung, in der von rund 88 200 Corona-Toten die Rede ist. Dort werden lediglich Fälle aufgelistet, bei denen Covid-19 als Todesursache bestätigt wurde. An dieser Zählweise gab es immer wieder Kritik. MOSKAU - Seit Beginn der Corona-Pandemie sind in Russland nach Angaben des nationalen Statistikamtes Rosstat rund 200 000 Menschen mit dem Virus gestorben. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 17:23) weiterlesen...

Serbien verschärft erneut Corona-Maßnahmen fürs Wochenende. Geschäfte, Gaststätten und Dienstleistungsbetriebe müssen von Samstag 12.00 bis Montag 06.00 Uhr schließen. Ausgenommen sind lediglich Lebensmittelläden, Apotheken und Tankstellen, beschloss der Krisenstab der Regierung am Freitag in Belgrad. BELGRAD - Angesichts steigender Infektionszahlen verschärft Serbien für das zweite Wochenende in Folge die Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 17:19) weiterlesen...