Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Die Ministerpräsidenten der Braunkohle-Länder und die Bundesregierung haben im Kanzleramt mit den Beratungen über den Kohleausstieg begonnen.

15.01.2020 - 19:36:24

Regierung und Länderchefs beraten über Kohleausstieg. Es geht unter anderem darum, welche Braunkohle-Kraftwerke wann vom Netz gehen sollen. Darüber verhandelt der Bund seit Monaten mit den Betreibern, die Entschädigungen in Milliardenhöhe fürs vorzeitige Abschalten bekommen dürften.

Die hauptsächlich betroffenen Länder Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg fordern Klarheit über den Kurs beim Ausstieg aus der klimaschädlichen Kohlestrom-Gewinnung und vor allem verbindliche Zusagen für die 40 Milliarden Euro, die sie bis zum endgültigen Aus für den deutschen Kohlestrom im Jahr 2038 für den Umbau ihrer Wirtschaft und Infrastruktur bekommen sollen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Top-Wirtschaftsmächte bereit zu Maßnahmen in Corona-Krise. Die Auswirkungen des Ausbruchs würden genau beobachtet, erklärten sie im Abschlussbericht nach dem Treffen der G20-Finanzminister in Saudi-Arabien. "Wir sind bereit, weitere Maßnahmen zu ergreifen, um diesen Risiken zu begegnen", hieß es in dem am Sonntag veröffentlichten Papier. Weitere Gefahren seien geopolitische Spannungen und die anhaltenden Handelskonflikte. RIAD - Die Top-Wirtschaftsmächte sehen in der Lungenkrankheit Covid-19 ein Risiko für die Erholung der Weltwirtschaft. (Boerse, 23.02.2020 - 17:12) weiterlesen...

G20-Finanzminister wollen Einigung auf Steuerreform bis Jahresende. Noch müssten Differenzen überwunden werden, bis Ende 2020 solle es aber eine "konsensbasierte Lösung" geben, hieß es am Sonntag im Abschlussbericht zum Gipfel der G20-Finanzminister in Saudi-Arabien. Bereits bis Juli solle die Basis für eine politische Grundsatzeinigung gelegt sein. Dann trifft sich eine Gruppe unter Leitung der Industrieländer-Organisation OECD in Berlin. RIAD - Die Top-Wirtschaftsmächte wollen sich bis Jahresende auf Reformen zur stärkeren Besteuerung von Großkonzernen einigen. (Boerse, 23.02.2020 - 16:25) weiterlesen...

Europäer machen Druck bei Steuerreform für Digitalriesen. "Dieses Jahr müssen wir zu einer Entscheidung kommen", sagte Finanzminister Olaf Scholz (SPD) bei einem Treffen der Finanzminister der führenden Industrie- und Schwellenländern (G20) am Samstag in Riad. Auch der französische Finanzminister Bruno Le Maire forderte einen Kompromiss bis Jahresende. Ihr US-amerikanischer Kollege Steven Mnuchin zeigte sich davon wenig beeindruckt. Die Vereinigten Staaten sehen vor allem die stärkere Besteuerung von Digitalkonzernen kritisch. RIAD - Deutschland, Frankreich und andere europäische Länder machen Druck für eine rasche weltweite Steuerreform, bei der auch Digitalriesen stärker zur Kasse gebeten werden. (Wirtschaft, 23.02.2020 - 14:12) weiterlesen...

EU-Haushaltsgipfel gescheitert - neuer Anlauf nötig (erweiterte Fassung) (Wirtschaft, 21.02.2020 - 20:59) weiterlesen...

Österreich will weiter mit Sparkurs-Ländern zusammenstehen. "Wir werden weiter als die sparsamen Vier uns gut koordinieren und versuchen, dass es dann beim nächsten Gipfel einen Durchbruch gibt", sagte der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz am Freitagabend nach dem ergebnislosen Abbruch des Sondergipfels zum EU-Haushalt für die nächsten sieben Jahre. Kurz fügte hinzu, Österreich wolle eine gestärkte Union, "wo gleichzeitig sparsam mit dem Steuergeld umgegangen wird". Es sei nicht ungewöhnlich, dass zwei Gipfeltreffen für eine Einigung auf einen Haushaltsplan nötig seien. BRÜSSEL - Österreich will weiter zusammen mit den Niederlanden, Dänemark und Schweden für ein möglichst knappes EU-Budget eintreten. (Wirtschaft, 21.02.2020 - 20:45) weiterlesen...

Ratschef Michel gibt Brexit Mitschuld an Scheitern des EU-Gipfels. "Dieser EU-Haushalt ist eine sehr schwierige Sache", sagte Michel nach dem ergebnislosen Abbruch der Verhandlungen am Freitag, "speziell nach dem Brexit mit einer Lücke von 60 bis 75 Milliarden Euro." Mit dem Austritt Großbritanniens fällt nächstes Jahr ein wichtiger Nettozahler der Gemeinschaft weg. BRÜSSEL - EU-Ratspräsident Charles Michel hat dem Brexit eine Mitschuld am Scheitern des Sondergipfels zum EU-Haushalt für die nächsten sieben Jahre gegeben. (Wirtschaft, 21.02.2020 - 20:30) weiterlesen...