Meta, US30303M1027

BERLIN - Die Meta -Tochter Facebook soll nach dem Willen der Verwertungsgesellschaft Corint Media f├╝r die Nutzung von Presseinhalten im n├Ąchsten Jahr einen dreistelligen Millionenbetrag an deutsche Medienh├Ąuser zahlen.

02.12.2021 - 19:23:27

Verwertungsgesellschaft fordert von Facebook 190 Millionen Euro. "F├╝r die Rechte der bis jetzt vertretenen Rechteinhaber wird eine Lizenzgeb├╝hr von 190 Millionen Euro im Jahr 2022 gefordert", teilte die Verwertungsgesellschaft am Donnerstag in Berlin zu ihrem vorgelegten Lizenzvertrag mit. Hintergrund ist das in diesem Jahr ├╝berarbeitete Urheberrecht, das auch ein Leistungsschutzrecht f├╝r Presseh├Ąuser beinhaltet.

einen Lizenzvertrag vor, rief zu Verhandlungen auf und forderte f├╝r das Jahr 2022 einen Betrag von 420 Millionen Euro. Google hatte damals in einer Reaktion mitgeteilt: "Wir halten uns an das Gesetz und orientieren uns an Fakten, nicht an haltlosen Forderungen. Corint ignoriert, dass Google erheblichen Mehrwert f├╝r Verlage schafft und keine nennenswerten Einnahmen mit Nachrichteninhalten erzielt."

In diesem Jahr wurde in Deutschland das Urheberrecht novelliert und daran angepasst, dass das Internet f├╝r urheberrechtlich gesch├╝tzte Inhalte immer bedeutender geworden ist. Hintergrund ist eine EU-Richtlinie, die in den L├Ąndern umgesetzt wurde. Zu dem gro├čen Komplex des Urheberrechts z├Ąhlt auch ein Leistungsschutzrecht f├╝r Presseverleger und Journalisten in Deutschland. Das Ganze soll sicherstellen, dass Urheber und Medienh├Ąuser finanziell ber├╝cksichtigt werden, wenn externe Internetplattformen deren Presseinhalte einbinden.

Corint Media ist eine von mehreren Verwertungsgesellschaften, die die Rechte von Medienh├Ąusern geb├╝ndelt wahrnimmt. Die Zahl der Gesellschafter liegt demnach bei 24, davon sind 11 Presseverlage und 13 private TV- und Radiounternehmen. Die Zahl der Berechtigten, f├╝r die die Verwertungsgesellschaft eintritt, liegt bei mehr als 240.

@ dpa.de