Medien, Deutschland

BERLIN - Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International warnt, dass die Corona-Pandemie die freie Rede und unabhängige Berichterstattung gefährdet.

19.10.2021 - 02:08:27

POLITIK/Amnesty: Pandemie gefährdet unabhängige Berichterstattung. "Im Zuge der Covid-19-Pandemie haben Regierungen unabhängige Berichterstattung unterbunden und Menschen angegriffen, die die Reaktion ihrer Regierung auf die Ausbreitung des Coronavirus kritisierten oder ihre Maßnahmen hinterfragten", teilte die Organisation am Dienstag mit. Eine Folge davon sei, dass viele Menschen keinen Zugang zu Informationen über das Coronavirus hätten und daher nicht wüssten, wie sie sich selbst und ihr Umfeld schützen könnten.

Ein besonders erschreckendes Beispiel ist demnach China. Bereits im Dezember 2019 versuchten Angehörige des medizinischen Personals sowie Bürgerjournalisten auf den Ausbruch der damals unbekannten Krankheit Covid-19 in Wuhan hinzuweisen, wie Amnesty International mitteilte. Dafür seien sie von der Regierung verfolgt worden. Bis Februar 2020 wurden laut Amnesty gegen 5511 Personen, die Informationen zum Ausbruch von Covid-19 veröffentlicht hatten, Ermittlungsverfahren wegen "Fabrikation und absichtlicher Verbreitung falscher und schädlicher Informationen" eingeleitet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

RTLzwei kündigt Cast für dritte 'Kampf der Realitystars'-Staffel an. Mit dabei sein werden etwa die Mutter von Daniela Katzenberger, Iris Klein, und Hamburgs Ex-Innensenator und früherer Amtsrichter Ronald Schill, wie der Sender am Mittwoch ankündigte. Schill gründete einst die rechtspopulistische Partei Rechtsstaatlicher Offensive - kurz Schill-Partei. BERLIN - Der Privatsender RTLzwei besetzt die dritte Staffel seiner Show "Kampf der Realitystars" mit 22 Kandidaten - darunter sind Schauspieler, Sänger und bekannte Gesichter aus anderen Reality-Formaten. (Boerse, 26.01.2022 - 17:42) weiterlesen...

Sat.1 kündigt Reality-TV an: Cluburlaub mit Promis wie Jenny Elvers. Im Frühsommer öffne der "Club der guten Laune", teilte der Sender am Mittwoch in Unterföhring bei München mit. Die Dreharbeiten starten demnach im Januar. Mit dabei seien Entertainer und Schauspieler Julian F.M. Stoeckel, Moderatorin und Schauspielerin Jenny Elvers und Schauspieler Martin Semmelrogge. Dem Sender zufolge läuft das Ganze so ab: Die Promis treten in Spielen gegen ihre Club-Miturlauber an. Der Gewinner bekommt am Ende 50 000 Euro. Das Format wird von Endemol Shine Germany und Rainer Laux Productions produziert. UNTERFÖHRING - Sat.1 zeigt ein neues Reality-Format und schickt dafür zehn Promis in den Cluburlaub. (Boerse, 26.01.2022 - 16:39) weiterlesen...

YOC AG: YOC AG Expandiert durch Übernahme in den Schweizer Markt. YOC AG: YOC AG Expandiert durch Übernahme in den Schweizer Markt YOC AG: YOC AG Expandiert durch Übernahme in den Schweizer Markt (Boerse, 26.01.2022 - 15:31) weiterlesen...

Spielzeug-Prinzessinnen von Disney kehren zu Mattel zurück. Mattels Aktien legten vorbörslich zeitweise um rund acht Prozent zu. Hasbro äußerte sich zur Neuvergabe der Disney-Lizenz zunächst nicht. EL SEGUNDO - Die Lizenz für Disney-Prinzessinnen verloren, was zu deutlichen Geschäftseinbußen führte. (Boerse, 26.01.2022 - 14:36) weiterlesen...

'Manager Magazin' ordnet Chefredaktion neu. Statt der bisherigen Doppelspitze übernimmt der amtierende Sven Oliver Clausen (48) ab Juni als alleiniger Chefredakteur, wie die Spiegel Gruppe, zu der das Wirtschaftsmagazin gehört, am Mittwoch in Hamburg mitteilte. Der zweite Chefredakteur Martin Noé (61) ziehe sich Ende Mai aus der Doppelspitze zurück und arbeite künftig als Chefkorrespondent für den Wirtschaftstitel. Seit 2018 waren beide zusammen an der Spitze des Magazins. HAMBURG - An der redaktionellen Spitze des "Manager Magazins" gibt es eine Neuordnung. (Boerse, 26.01.2022 - 14:21) weiterlesen...

Erhebung: Reichweite von gedruckten Zeitschriften rückläufig. Nach der am Mittwoch in Frankfurt am Main veröffentlichten Erhebung der Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse (Agma) nutzen 52,8 Millionen Leser ab 14 Jahren Magazine und Wochenzeitungen. Das entspreche einem Anteil von rund 74,9 Prozent dieser Altersgruppe. Vor einem Jahr waren es noch 54,9 Millionen Leser und 77,7 Prozent gewesen. Die Zahlen gehen schon länger zurück. FRANKFURT - Die Reichweite von gedruckten Zeitschriften und Wochenzeitungen samt E-Papern in Deutschland ist weiterhin rückläufig. (Boerse, 26.01.2022 - 12:51) weiterlesen...