Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Die Menschen in Deutschland sind in der Corona-Pandemie häufig auf das eigene Auto und vor allem auf das Fahrrad umgestiegen.

03.03.2021 - 11:31:37

Umfrage: Menschen in Deutschland steigen auf Fahrrad und Pkw um. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Digitalverbandes Bitkom. Neun von zehn Befragten (86 Prozent) versuchten, Verkehrsmittel mit vielen Fahrgästen zu vermeiden. Der Bitkom-Studie zufolge haben 7 von 10 Bürgern (70 Prozent) in Folge der Corona-Pandemie ihre Mobilität generell eingeschränkt. 37 Prozent sind weniger unterwegs, weitere 33 Prozent sogar sehr viel weniger.

Größter Verlierer unter den Verkehrsmitteln in der Pandemie ist das Flugzeug. 92 Prozent der Befragten sagen, dass sie in der Corona-Krise seltener geflogen sind. Weniger drastisch fallen die Zahlen für den Öffentlichen Nahverkehr aus: So geben 58 Prozent der Nutzer von Bussen und Bahnen im Nahverkehr an, weniger mit diesen Verkehrsmitteln unterwegs gewesen zu sein. Im Fernverkehr liegt der Anteil bei 55 Prozent. Einen deutlichen Rückgang verzeichnen auch Taxis (55 Prozent).

Der Privat-Pkw und vor allem das Fahrrad konnten dagegen trotz der insgesamt gesunkenen Mobilität unter dem Strich zulegen: So haben 26 Prozent das eigene Auto seltener, 31 Prozent aber haben es häufiger genutzt. Und das Fahrrad erlebt während Corona einen echten Boom: Zwar sind 12 Prozent der Menschen seltener mit dem Rad gefahren, 38 Prozent aber nutzen es seit Beginn der Pandemie häufiger.

Die Zufriedenheit mit dem ÖPNV hängt davon ab, wo man wohnt. Bewohner einer Großstadt sind zu zwei Dritteln (65 Prozent) mit dem Angebot zufrieden. In einer mittelgroßen Stadt sinkt der Wert auf 46 Prozent, in der Kleinstadt auf 43 Prozent. Auf dem Land ist nur noch jeder vierte Befragte (25 Prozent) mit dem Angebot zufrieden.

Neue Mobilitätsangebote wie Ride-Pooling und Ride-Hailing haben einen guten Ruf, werden aber bislang nur selten genutzt - auch weil sie oft nur in Großstädten angeboten werden. Beim Ride-Pooling bildet der Anbieter computergestützt Fahrgemeinschaften aus Kunden, die ein ähnliches Ziel haben. 80 Prozent stehen dem positiv gegenüber, aber nur 9 Prozent nutzen Dienste wie Moia oder Berlköing häufig. Beim Ride Hailing, beispielsweise Uber , bucht der Kunde über eine App ein Auto mit Fahrer. Hier liegt die Zustimmung bei 69 Prozent, die Rate der häufigen Nutzung aber nur bei 8 Prozent.

Beide Mobilitätsvarianten haben aber ein großes Potenzial: 56 Prozent der Befragten, die bislang kein Ride-Pooling nutzen können, haben nach eigener Aussage Interesse an einem solchen Angebot. An Ride-Hailing sind 47 Prozent interessiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hofreiter: Straßenbauprojekte des Bundes überprüfen. "Wir müssen uns natürlich anschauen, welche der 1500 Straßenprojekte des Bundesverkehrswegeplans noch sinnvoll sind", sagte Hofreiter dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Freitag). "Schon jetzt hat Deutschland das dichteste Straßennetz aller Flächenländer, gemeinsam mit den Niederlanden. Das muss an vielen Stellen erstmal saniert werden", sagte der Fraktionschef. Wichtig sei auch, das Schienennetz zu erneuern und auszubauen sowie den Verkehrsbereich zu digitalisieren, weil moderne Autos ein gutes 5G-Netz benötigen. BERLIN - Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter will im Fall einer Regierungsbeteiligung seiner Partei alle Ausbauprojekte für Autobahnen und Bundesfernstraßen auf den Prüfstand stellen. (Boerse, 23.04.2021 - 06:07) weiterlesen...

US-Flugaufsicht: Elektrik-Problem bei Boeings 737 Max weiter ungelöst. WASHINGTON - Die US-Flugaufsicht FAA hat internationale Luftfahrtbehörden davon in Kenntnis gesetzt, dass noch immer keine Lösung für Boeings Problem mit der Elektrik des Unglücksjets 737 Max gefunden ist. Die FAA arbeite weiter mit Boeing daran, die Mängel voll zu identifizieren und zu beheben, teilte die Aufsicht am Donnerstag in Washington mit. Betroffen sind laut FAA 106 Maschinen, von denen 71 in den USA zugelassen seien. Boeing habe die Behörde am 7. April erstmals über die ursächlichen Produktionsmängel informiert. US-Flugaufsicht: Elektrik-Problem bei Boeings 737 Max weiter ungelöst (Boerse, 22.04.2021 - 17:28) weiterlesen...

Airlineverband sieht Sommerurlaubsgeschäft in Gefahr - höhere Verluste erwartet. "Das wichtige Fluggeschäft im Sommer ist in Gefahr", sagte er. GENF - Der Dachverband der Fluggesellschaften (IATA) fürchtet um das lukrative Sommergeschäft: Das schleppende Impftempo lasse nicht erwarten, dass Reisebeschränkungen rechtzeitig aufgehoben werden, sagte Chefökonom Brian Pearce am Mittwoch in Genf. (Wirtschaft, 22.04.2021 - 16:04) weiterlesen...

IG Metall organisiert Widerstand gegen Umbau HAMBURG - Der Flugzeugbauer Airbus fit machen will. (Boerse, 22.04.2021 - 15:52) weiterlesen...

Bund: Bahn-Vorstände sollen für 2021 auf Boni verzichten. Das geht aus einem Beschluss des Haushaltsausschusses des Bundestags hervor, welcher der Deutschen Presse-Agentur vorlag. Zuvor hatte das Nachrichtenportal "The Pioneer" (Donnerstag) darüber berichtet. BERLIN - Im Gegenzug für geplante Hilfen durch den Bund in der Corona-Krise bei der Deutschen Bahn sollen die Bahn-Vorstände auf Boni verzichten. (Boerse, 22.04.2021 - 15:31) weiterlesen...

American Airlines erleidet weiteren Milliardenverlust. In den drei Monaten bis Ende März machte die US-Fluggesellschaft einen Nettoverlust von 1,3 Milliarden Dollar (1,1 Mrd Euro), wie sie am Donnerstag mitteilte. Ohne Staatshilfen wäre das Minus noch deutlich höher. Die Erlöse fielen um 53 Prozent auf rund 4,0 Milliarden Dollar. FORT WORTH - Die Corona-Krise hat American Airlines zu Jahresbeginn tief in den roten Zahlen gehalten. (Boerse, 22.04.2021 - 14:06) weiterlesen...