Produktion, Absatz

BERLIN - Die meisten Flüsse und Seen in Deutschland sind nach Einschätzung von Umweltschützern in einem schlechten Zustand.

16.05.2018 - 11:05:25

Umweltschützer: Zustand der Gewässer in Deutschland ist alarmierend. Insgesamt 92 Prozent der Gewässer seien durch Schadstoffe und Baumaßnahmen belastet, heißt es in einem Bericht des Bunds für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). "Der BUND-Gewässerreport macht klar, dass sich die Politik endlich bewegen muss, damit unser Wasser noch zu retten ist", sagte der Vorsitzende Hubert Weiger am Mittwoch in Berlin.

Ursachen für den schlechten Wasserzustand seien unter anderem zu viel Dünger und Pestizide in der Landwirtschaft, der Ausbau und die Begradigung von Flüssen sowie Schadstoffe aus dem Bergbau. Auch Mikroplastik aus Produkten des täglichen Lebens belasten demnach zunehmend die Gewässer.

Mit der Kampagne "Rette unser Wasser" will der BUND künftig für einen besseren Gewässerschutz werben. Ziel sei es auch, ein Aufweichen der europäischen Wasserrahmenrichtlinie zu verhindern. Diese schreibt Qualitätsstandards für Seen, Flüsse und das Grundwasser in den EU-Staaten vor. Der überwiegende Teil der Gewässer in Deutschland erfüllt diese Standards derzeit nicht.

Der aktuelle BUND-Report beurteilt lediglich die ökologische Qualität der Gewässer, etwa die biologische Vielfalt. Diese Faktoren sagen jedoch nichts über die Badequalität von Seen und Flüssen aus. Bei der Überprüfung von Badegewässern geht es primär um Krankheitserreger, die für Menschen gefährlich sein könnten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

KORREKTUR 2: SHW Werkzeugmaschinen GmbH trotz voller Auftragsbücher insolvent. (Korrigiert wird die Meldung vom 18. Mai um 16.09 Uhr. Wegen Verwechslungsgefahr mit dem Autozulieferer SHW AG wurde der volle Firmenname in die Überschrift eingefügt. Zudem wurde am Ende ein Erklärabsatz mit den Hintergründen eingefügt.) KORREKTUR 2: SHW Werkzeugmaschinen GmbH trotz voller Auftragsbücher insolvent (Boerse, 22.05.2018 - 15:09) weiterlesen...

Langstrecken-Tickets ohne Freigepäck. Der dann günstigste Tarif "Economy Light" umfasse Handgepäck sowie die Verpflegung an Bord, teilte Europas größter Luftverkehrskonzern am Dienstag in Frankfurt mit. FRANKFURT - Die Lufthansa verkauft künftig auch auf ihren Langstreckenflügen nach Nordamerika Tickets, die kein aufzugebendes Freigepäck mehr enthalten. (Boerse, 22.05.2018 - 15:07) weiterlesen...

Nach dem Abschied des ZDF wird es für die Fußballfans teuer. Das Endspiel in Kiew ist nicht nur für den öffentlich-rechtlichen Fernsehsender ein Abschied, sondern auch für die deutschen Fußballfans. Von der kommenden Saison an müssen sie für alle Live-Übertragungen des wichtigsten Vereinswettbewerbs zahlen - und das zweimal. MÜNCHEN/MAINZ - Zum letzten Mal läuft die Champions League an diesem Samstag im ZDF. (Boerse, 22.05.2018 - 14:59) weiterlesen...

Sky überträgt kommende Saison 34 Spiele und 40 Konferenzen. Das teilte der Sky-Vorstandsvorsitzende Carsten Schmidt am Dienstag in München mit. "Wir konzentrieren uns auf das Beste, unser Partner auf die Breite", sagte Schmidt mit Verweis auf DAZN. Der Streamingdienst, für den ebenfalls gezahlt werden muss, zeigt die übrigen der insgesamt 138 Spiele des höchsten europäischen Fußballwettbewerbs. MÜNCHEN - Der Pay-TV Sender Sky zeigt in der kommenden Saison der Champions League 34 Fußball-Spiele live sowie 40 Konferenzen. (Boerse, 22.05.2018 - 14:51) weiterlesen...

Österreich will durch Krankenkassenreform eine Milliarde Euro sparen. Bis 2023 solle mit der Reform rund eine Milliarde Euro in der Verwaltung eingespart werden, sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Dienstag. Die angestrebte Reform sorge für "gleiche Leistung für gleiche Bezahlung". WIEN - Mit einer Zusammenlegung von Krankenkassen und Stellenabbau will Österreich die Kosten im Gesundheitswesen drücken. (Boerse, 22.05.2018 - 14:49) weiterlesen...

EU fördert Bau von Energiesparhäusern in Deutschland. Das Darlehen ist über den sogenannten Juncker-Plan abgesichert und soll eine Gesamtinvestition von 250 Millionen Euro anstoßen, wie die EU-Kommission am Dienstag mitteilte. Ein entsprechender Vertrag sei mit der Immobilienfirma Vivawest geschlossen worden. BRÜSSEL - Die Europäische Investitionsbank fördert den Bau von 900 Energiesparhäusern in Nordrhein-Westfalen mit einem Kredit über 100 Millionen Euro. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 14:48) weiterlesen...