Tourismus, Einzelhandel

BERLIN - Die Mehrheit der Bevölkerung befürwortet einer Umfrage zufolge ein Auslaufen des seit eineinhalb Jahren geltenden bundesweiten Corona-Ausnahmezustands im November - spricht sich aber gleichzeitig auch dafür aus, Schutzmaßnahmen weiter aufrechtzuerhalten.

20.10.2021 - 14:57:29

Mehrheit für Ende von Corona-Ausnahmezustand. Der entsprechende Vorstoß von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) für ein Ende der sogenannten epidemischen Lage nationaler Tragweite wird in der Politik weiter kontrovers diskutiert. Spahn selbst verweist auf die Möglichkeit, dass auf Landesebene auch künftig Schutzmaßnahmen angeordnet werden können. Aus den Bundesländern kommen Forderungen nach Übergangsfristen.

Das Robert Koch-Institut (RKI) meldete am Mittwoch 17 015 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages (Vorwoche 11 903) und 92 Todesfälle (Vorwoche ebenfalls 92). Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg auf 80,4 (Vortag 75,1, Vorwoche 65,4. Die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gab das RKI am Dienstag mit 2,13 an (Montag 1,92).

57 Prozent der Deutschen würden es laut einer repräsentativen Yougov-Befragung befürworten, wenn die "epidemische Lage nationaler Tragweite" ab Ende November unter fortbestehender Einhaltung von 3G-, Hygiene- und Abstandsregeln nicht mehr verlängert würde. 27 Prozent würden das ablehnen, 16 Prozent machten keine Angabe.

Die "epidemische Lage" war erstmals im März 2020 vom Bundestag festgestellt worden und wurde seitdem immer wieder durch das Parlament verlängert. Laut Infektionsschutzgesetz liegt eine solche Lage dann vor, "wenn eine ernsthafte Gefahr für die öffentliche Gesundheit in der gesamten Bundesrepublik Deutschland besteht". Die Feststellung der Notlage ermöglicht es der Bundesregierung und den Landesregierungen auf vereinfachtem Weg ohne Zustimmung von Parlamenten zentrale Corona-Maßnahmen anzuordnen.

Spahn, der sich dafür ausgesprochen hatte, dass der Bundestag diesen Ausnahmezustand über den 25. November hinaus nicht noch einmal verlängert, machte in einem am Mittwoch bekanntgewordenen Brief an die Spitzen der voraussichtlichen Ampel-Koalition deutlich, dass er es dennoch für "unbedingt erforderlich" hält, dass Maßnahmen auf Landesebene und regional weiter angeordnet werden können. Der CDU-Politiker zeigte verschiedene rechtliche Möglichkeiten dafür auf.

Entweder könnte Paragraf 28a des Infektionsschutzgesetzes, in dem die bekannten Corona-Maßnahmen aufgelistet werden, geändert werden, so dass die Maßnahmen nicht mehr an das Bestehen einer bundesweiten "epidemischen Lage" geknüpft werden. Damit hätten die Landesregierungen freie Hand, ihre Corona-Verordnungen wie bisher regelmäßig fortzuschreiben. Alternativ könnten die Bundesländer aber auch über ihre Landesparlamente die weitere Anwendbarkeit dieser Maßnahmen feststellen lassen - das wäre dann eine Art "epidemische Lage" auf Landesebene, damit Masken, 3G oder andere Maßnahmen weiter angeordnet werden können. Diese Möglichkeit sieht das Infektionsschutzgesetz ausdrücklich vor.

Spahn rief die Ampel-Parteien zu einer Verständigung bei dem Thema auf. Die gesundheitspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, Christine Aschenberg-Dugnus, reagierte mit Kritik: Der Gesundheitsminister habe noch Ende August für eine Verlängerung der epidemischen Lage geworben, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. "Jetzt gibt er sich geläutert und verteilt ungefragt Ratschläge. Das ist wenig glaubhaft und auch nicht hilfreich." Die FDP spricht sich schon länger für ein Ende des bundesweiten Ausnahmezustands aus.

Dafür wäre auch der Deutsche Städte- und Gemeindebund: Die Corona-Notlage nach bald zwei Jahren Pandemie weiter fortzuschreiben, hielte er für falsch, sagte Verbandshauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der "Rheinischen Post". Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste widersprach. "Wir raten dringend davon ab", sagte Präsident Bernd Meurer dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Er verwies auf hohe Inzidenzen bei über 80-Jährigen. Zum Schutz dieser besonders vulnerablen Gruppe fordere man eine Verlängerung der entsprechenden Regelungen.

Berlins scheidender Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) sagte im RBB-Inforadio: "Wir brauchen mindestens eine Übergangszeit". Er könne sich einen längeren Zeitraum für das Ende des Notstands vorstellen, bis sich die epidemische Lage tatsächlich entspanne. Der rheinland-pfälzische Gesundheitsminister Clemens Hoch (SPD) wünscht sich vom Bund eine "geordnete, einheitliche Übergangsregelung". Niemand wolle nach dem Ende der bundesweiten Corona-Notlage einen Flickenteppich in Deutschland, sagte Hoch dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mehr Männer als Frauen in einer neuen Bundesregierung. Der wahrscheinlich künftige Bundeskanzler Olaf Scholz benannte am Montag vier Bundesministerinnen und drei Bundesminister aus der SPD für sein Kabinett. Insgesamt gehören dem Kabinett dann mit Scholz als Regierungschef neun Männer und acht Frauen an. Die FDP hat bereits drei Männer und eine Frau für die Regierung nominiert, die Grünen drei Frauen und zwei Männer. BERLIN - Der neuen Bundesregierung von SPD, Grünen und FDP sollen mehr Männer als Frauen angehören. (Wirtschaft, 06.12.2021 - 12:11) weiterlesen...

Putin will mit Biden bei Video-Gipfel über Sicherheitsgarantien reden. Es gehe um Sicherheiten für Russland und für die Staaten der Nato, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Montag der Agentur Interfax zufolge. Putin hatte zuletzt die Nato zu einem Ende ihrer Osterweiterung aufgefordert und dafür schriftliche Garantien verlangt. Im Gegenzug ist Russland demnach auch bereit, dem westlichen Militärbündnis Sicherheiten zu geben. MOSKAU - Russlands Präsident Wladimir Putin will bei dem Video-Gipfel mit seinem US-Kollegen Joe Biden an diesem Dienstag über gegenseitige Sicherheitsgarantien sprechen. (Wirtschaft, 06.12.2021 - 12:01) weiterlesen...

Afrika will bis 2040 rund 60 Prozent seiner Impfstoffe produzieren. "Omikron ist da ein Weckruf", mahnte John Nkengasong vom Afrikanischen Zentrum für Infektionskrankheiten (Africa CDC) am Montag auf einer Fachkonferenz in Ruandas Hauptstadt Kigali. Bis 2040 peile die Afrikanische Union die Produktion von 60 Prozent auf dem Kontinent an. Der Aufbau einer kontinentalen Impfstoffproduktion sei nicht nur im Kampf gegen die Corona-Pandemie notwendig, sondern auch gegen andere Krankheiten wie Malaria oder Ebola. KIGALI/JOHANNESBURG - Afrika will seine Impfstoffproduktion von aktuell weniger als einem Prozent schleunigst ausbauen. (Wirtschaft, 06.12.2021 - 11:42) weiterlesen...

Grönland verschärft Corona-Regeln. NUUK - Grönland hat im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus landesweite Regelungen für öffentlich zugängliche Einrichtungen wie Gast- und Kulturstätten eingeführt. Seit Montag und bis vorläufig zum 6. März 2022 darf man viele Einrichtungen auf der größten Insel der Erde nur noch dann besuchen, wenn man eine vollständige Corona-Impfung oder einen höchstens 48 Stunden alten negativen Test vorlegen kann. Wie die grönländische Regierung am Sonntagabend (Ortszeit) mitteilte, gilt dies beispielsweise für Restaurants, Cafés, Kinos und Museen, aber auch für Schwimmbäder, Fitnessstudios und den Besuch beim Friseur. Grönland verschärft Corona-Regeln (Boerse, 06.12.2021 - 11:39) weiterlesen...

RKI registriert 27 836 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 441,9. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche am Montagmorgen mit 441,9 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 439,2 gelegen, vor einer Woche bei 452,4 (Vormonat: 183,7). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 27 836 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 04.24 Uhr wiedergeben. Vor genau einer Woche waren es 29 364 Ansteckungen. BERLIN - Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist leicht gestiegen. (Wirtschaft, 06.12.2021 - 11:34) weiterlesen...

Göring-Eckardt rechnet mit Impfpflicht nicht vor Mitte März. BERLIN - Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt rechnet mit einer allgemeinen Corona-Impfpflicht in Deutschland nicht vor Mitte März. In der Sendung "Frühstart" von RTL/ntv bezeichnete sie die zum 15. März geplante Teil-Impfpflicht in der Pflege und Medizin als "ersten Schritt". "Wenn das der erste Schritt ist, dann muss der zweite ja danach kommen, logischerweise." Sie hoffe aber, dass die allgemeine Pflicht nicht "deutlich später" folge. Göring-Eckardt rechnet mit Impfpflicht nicht vor Mitte März (Wirtschaft, 06.12.2021 - 11:24) weiterlesen...