FRAPORT AG, DE0005773303

BERLIN - Die Luftverkehrsbranche hofft auf rasche Ausnahmegenehmigungen deutscher Behörden für den Einsatz von etwa 2000 Arbeitskräften aus der Türkei an deutschen Flughäfen.

24.06.2022 - 11:11:29

Luftverkehr hofft auf schnelle Genehmigung für Personal aus Türkei. "Wir hoffen, dass es sehr zügig geht", sagte eine Sprecherin des Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) am Freitag auf Anfrage. Anschließend könnten die notwendigen Zuverlässigkeitsprüfungen innerhalb von etwa sechs Wochen erfolgen und die Beschäftigten bei Bodenverkehrsdiensten so noch während der Sommerreisezeit eingesetzt werden.

Flughäfen und Airlines in Deutschland und anderen Ländern Europas kämpfen mit erheblichen Personalengpässen. Nach mehr als zwei Corona-Jahren ist die Reiselust der Menschen groß. Von der Passagierkontrolle über die Flugzeugabfertigung bis hin zu den Flugbegleitern fehlen allerdings überall die Leute, die sich in der Pandemie andere Jobs gesucht haben. Zugleich hatten Fluggesellschaften und Flughafenbetreiber in der Krise Stellen abgebaut.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Fraport überzeugt Anleger mit gestiegenem Optimismus FRANKFURT - Ein starker Quartalsbericht und angehobene Jahresziele haben den Aktien von Fraport am Dienstag gegen den allgemeinen Trend am deutschen Aktienmarkt Schwung gegeben. (Boerse, 09.08.2022 - 10:25) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: RBC belässt Fraport auf 'Underperform' - Ziel 33 Euro. Dank des Verkaufs der Beteiligung am Flughafen Xi'an liege das operative Ergebnis (Ebitda) über der Markterwartung, schrieb Analystin Stephanie D'Ath in einer ersten Einschätzung am Dienstag. NEW YORK - Die kanadische Bank RBC hat die Einstufung für Fraport nach Quartalszahlen auf "Underperform" mit einem Kursziel von 33 Euro belassen. (Boerse, 09.08.2022 - 08:38) weiterlesen...

Fraport rechnet 2022 mit mehr Passagieren - Russland-Engagement abgeschrieben. Auch der Gewinn im Tagesgeschäft (Ebitda) soll dank des Verkaufs der Anteile am chinesischen Flughafen Xi'an mit 850 bis 970 Millionen Euro höher ausfallen als bisher gedacht, nach bisher avisierten 760 bis 880 Millionen Euro. Allerdings schrieb Fraport sein Engagement am Flughafen in St. Petersburg wegen der Sanktionen gegen Russland auf null ab. Deshalb dürfte der Konzerngewinn in diesem Jahr statt 50 bis 150 Millionen lediglich null bis 100 Millionen Euro erreichen. FRANKFURT - Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport gelistete Unternehmen am Dienstag in Frankfurt mit. (Boerse, 09.08.2022 - 07:37) weiterlesen...

Tarifverhandlung zwischen Lufthansa und Verdi bislang ohne Ergebnis. Die Gewerkschaft Verdi und das Unternehmen setzten am Donnerstagnachmittag ihre Gespräche in einem Frankfurter Flughafenhotel fort, wie beide Seiten berichteten. Dabei zeichnete sich weder ein Abbruch noch ein erfolgreicher Abschluss ab. Auch eine Vertagung der Gespräche auf Freitag wäre möglich. FRANKFURT - Die Tarifverhandlungen für das Bodenpersonal der Lufthansa sind zunächst ohne Ergebnis geblieben. (Boerse, 04.08.2022 - 16:15) weiterlesen...

250 statt 2000 Flughafen-Helfer - Verbände beklagen Bürokratie. Statt der angekündigten bis zu 2000 Hilfskräfte aus der Türkei sprechen die Organisatoren nun nur noch von 250 Menschen, die bis Mitte August ihre Jobs antreten könnten. Mit Blick auf die erforderlichen Unterlagen liege man in den "Endzügen", sagte der Chef des Arbeitgeberverbands Bodenverkehrsdienste (ABL), Thomas Richter, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Mittwoch). An den Flughäfen München, Nürnberg und Frankfurt könnten sie Abhilfe schaffen. BERLIN/FRANKFURT - Aus der geplanten Soforthilfe gegen das Abfertigungschaos an den deutschen Flughäfen ist vorerst wenig geworden. (Boerse, 03.08.2022 - 14:03) weiterlesen...

Nach Warnstreik: Verdi und Lufthansa verhandeln wieder. Die Gewerkschaft Verdi und Lufthansa treffen sich an diesem Mittwoch (10.30 Uhr) in einem Frankfurter Flughafenhotel in dritter Runde, um die Gehälter und Arbeitsbedingungen von rund 20 000 Beschäftigten festzuzurren. Es geht unter anderem um Techniker, Check-In-Kräfte und IT-Experten. BERLIN/FRANKFURT- Nach dem flächendeckenden Warnstreik des Lufthansa -Bodenpersonals wollen die Tarifpartner wieder miteinander verhandeln. (Boerse, 03.08.2022 - 11:22) weiterlesen...