Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Die Lokführergewerkschaft GDL will die Deutsche Bahn mit dem zweitägigen Streik zu einem verbesserten Angebot im Tarifstreit bringen.

11.08.2021 - 08:27:29

GDL-Chef will verbessertes Angebot der Bahn. "Das Angebot ist unakzeptabel", sagte GDL-Chef Claus Weselsky im am Mittwoch im ZDF-"Morgenmagazin". Das Angebot mit einer Laufzeit von 40 Monaten bedeute eine Entwertung des Tarifs über die Länge der Laufzeit von unter einem Prozent im Jahr.

"Das ist für uns nicht verhandelbar. Das haben wir klar und deutlich gemacht", sagte Weselsky. Weil zu einem Streit immer zwei gehörten, trage der Bahn-Konzern die Verantwortung, "dass die Auseinandersetzung jetzt auch auf dem Rücken von Reisenden stattfindet".

Seit 02.00 Uhr werde im Personenverkehr und in Teilen der Infrastruktur gestreikt. Den Zeitpunkt begründete der GDL-Chef mit der Urlaubszeit. "Wir haben das Wochenende vor uns. Wir wissen, dass dort Ferien auslaufen und dass eine erhöhte Reisefrequenz vorhanden ist." Über eine mögliche Fortsetzung werde die Gewerkschaft in der kommenden Woche entscheiden.

Die Lokführergewerkschaft kämpft um mehr Geld und bessere Arbeitsbedingungen für ihre Mitglieder bei der Deutschen Bahn. Anders als die größere Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) will sie in diesem Jahr keine Nullrunde bei den Gehältern akzeptieren. So will die GDL auch bei den Mitarbeitern im Machtkampf mit der EVG punkten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Jeder zweite Landwirt mit zusätzlichen Einkommensquellen. Darauf wies das Statistische Bundesamt am Montag hin. Demnach nannten in der jüngsten Landwirtschaftszählung für 2020 von etwa 130 800 landwirtschaftlichen Betrieben mit zusätzlichen Einkommensquellen 47 Prozent die Erzeugung erneuerbarer Energien als weiteres betriebliches Standbein. WIESBADEN - Biogas, Forstwirtschaft, Zimmervermietung - jeder zweite landwirtschaftliche Betrieb in Deutschland sichert sein Einkommen mit Hilfe zusätzlicher Einnahmequellen. (Wirtschaft, 20.09.2021 - 09:49) weiterlesen...

Johnson: Gaskrise in Großbritannien kann Monate dauern. Es brauche Zeit, bis sich die globale Industrie von den Folgen der Corona-Pandemie erholt, sagte Johnson in der Nacht zum Montag bei einem Besuch in New York. "Es ist, als ob am Ende einer TV-Sendung jeder den Wasserkocher anstellt. Es ist eine enorme Belastung der weltweiten Versorgungssysteme zu sehen." Zugleich versuchte Johnson, die Verbraucher zu beruhigen. Die Störungen seien nur vorübergehend. LONDON/NEW YORK - Die Energiekrise in Großbritannien mit rasant gestiegenen Gaspreisen kann nach Angaben von Premierminister Boris Johnson noch mehrere Monate dauern. (Boerse, 20.09.2021 - 09:36) weiterlesen...

U-Boot-Streit: Paris sagt Ministertreffen mit London ab. Die Begegnung sei "auf einen späteren Termin verschoben" worden, sagte der Co-Vorsitzende des Franco-British Council, Peter Ricketts, wie die BBC und die Zeitung "Guardian" am Montag berichteten. Parly sollte im Rahmen eines Treffens der Organisation nach London reisen, auch ranghohe Militärs sollten an den Beratungen der beiden größten Militärmächte Westeuropas teilnehmen. NEW YORK/LONDON/CANBERRA - Wegen des Streits um den geplatzten Verkauf französischer U-Boote an Australien hat die französische Verteidigungsministerin Florence Parly ein Treffen mit ihrem britischen Kollegen Ben Wallace abgesagt. (Wirtschaft, 20.09.2021 - 09:00) weiterlesen...

Neuseeland: Lockdown wird auch in Millionenstadt Auckland gelockert. Grund seien die sinkenden Corona-Zahlen in der größten Stadt des Landes, die als Epizentrum des jüngsten Ausbruchs der Delta-Variante in dem Pazifikstaat galt, teilte die Regierung am Montag mit. Die Beschränkungen würden ab Mittwoch leicht gelockert, kündigte Ministerpräsidentin Jacinda Ardern an. AUCKLAND - Nach einem Monat wird der strenge Lockdown in der neuseeländischen Millionenmetropole Auckland gelockert. (Wirtschaft, 20.09.2021 - 08:44) weiterlesen...

Russland-Wahl: Kremlpartei verliert Mehrheit in fernöstlicher Region. In der Teilrepublik im Osten Sibiriens, in der seit Monaten verheerende Waldbrände wüten, stimmten rund 35 Prozent der Menschen für die Kommunisten. Die Partei verzeichnete damit einen Zuwachs von fast 20 Prozentpunkten im Vergleich zur Dumawahl vor fünf Jahren, wie aus Veröffentlichungen der Wahlkommission hervorgeht. Geeintes Russland landete mit rund 33 Prozent nur noch auf dem zweiten Platz. JAKUTSK - Bei der Parlamentswahl in Russland hat die Kremlpartei Geeintes Russland in der fernöstlichen Region Jakutien ihre Mehrheit eingebüßt. (Wirtschaft, 20.09.2021 - 08:26) weiterlesen...

'UK' statt 'GB' auf britischen Autos. LONDON - Es sind nur zwei Buchstaben, aber sie bringen viele britische Autofahrer aus der Spur: Künftig müssen Wagen für die Fahrt ins Ausland auf der Rückseite einen Aufkleber mit der Aufschrift "UK" tragen. Das bisherige "GB" ist dann vom 28. September an allein nicht mehr gültig, wie das Verkehrsministerium in London betont, in diesem Fall ist ein zusätzlicher "UK"-Sticker nötig. Möglich macht dies, so sagt die Regierung, der Brexit. 'UK' statt 'GB' auf britischen Autos (Boerse, 20.09.2021 - 08:10) weiterlesen...