Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Die Lokführergewerkschaft GDL knüpft die Aufnahme von Tarifverhandlungen bei der Deutschen Bahn an eine Bedingung.

05.03.2021 - 18:44:02

Lokführer stellen Bedingung für Tarifverhandlungen bei der Bahn. Die Bahn müsse zunächst die Anwendung der Tarifverträge garantieren, heißt es in einer Mitteilung vom Freitag. Der Konzern ist nämlich dabei, ein Gesetz umzusetzen, nach dem in einem Betrieb nur noch der Tarifvertrag mit der mitgliederstärksten Gewerkschaft gilt. Das ist in vielen Fällen nicht Lokführergewerkschaft, sondern die größere Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG).

"Erst nach der Klärung dieses grundsätzlichen Problems können inhaltliche Tarifverhandlungen geführt werden", teilte Claus Weselsky mit, der Vorsitzende der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL). Man stehe am 12. März für ein Gespräch zur Verfügung. Der Tarifvertrag mit der GDL war Ende Februar ausgelaufen.

Die Gewerkschaft verlangt für das Zugpersonal sowie für Mitarbeiter der Fahrzeuginstandhaltung, des Netzbetriebs und für der Fahrweginstandhaltung 4,8 Prozent mehr Geld rückwirkend zum 1. März, außerdem eine Corona-Prämie von 1300 Euro. "Sie haben den Verkehr auf der Schiene rund um die Uhr selbst in der schlimmsten Corona-Krise sicher und zuverlässig aufrechterhalten und tun das immer noch", sagte Weselsky. Der Arbeitgeber missachte ihre Leistung.

Die Bahn hat die Forderung nach eigenen Angaben noch nicht erhalten. "Das gesamte Forderungspaket ist völlig überzogen und maßlos", erwiderte eine Sprecherin auf die Pressemitteilung der Gewerkschaft. "Anstatt Verantwortung zu übernehmen, leugnet die GDL nach wie vor die Corona-Schäden." Die Bahn fordere die Gewerkschaft erneut auf, endlich mit den Verhandlungen zu beginnen.

Die EVG hatte nach dem dramatischen Fahrgasteinbruch in der Pandemie schon im Herbst einer Nullrunde für diese Jahr und einer Erhöhung von 1,5 Prozent im Januar 2022 zugestimmt. Die Bahn sagte im Gegenzug zu, bis Ende 2023 keine betriebsbedingte Kündigungen auszusprechen und die Beschäftigtenzahl weiter zu steigern. Der Versuch des Konzerns, dies in einer Schlichtung auch mit der GDL zu vereinbaren, schlug fehl.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Post AG Deutsche Post AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 11.05.2021 - 14:31) weiterlesen...

Flugsicherung will höhere Gebühren und effizientere Struktur. Bis 2024 wolle man bei gleichem Sicherheitsniveau rund 20 Prozent günstiger werden, erklärte der neue Chef des bundeseigenen Unternehmens, Arndt Schoenemann, am Dienstag in Langen bei Frankfurt. Von den zuletzt 5600 Jobs in der Kerngesellschaft ist bereits der geplante Abbau von 670 Stellen bekannt. Eine genaue Zielgröße nannte Schoenemann aber nicht. LANGEN - Die Deutsche Flugsicherung will ihre Gebührenverluste aus der Corona-Flaute teilweise mit einem Effizienzprogramm ausgleichen. (Boerse, 11.05.2021 - 12:38) weiterlesen...

Heidelberger Druckmaschinen macht gute Geschäfte mit E-Mobilität. Die Nachfrage nach sogenannten Wallboxen - Ladesysteme für E- und Hybridautos - steige steil an, teilte das Unternehmen am Dienstag in Wiesloch (Rhein-Neckar-Kreis) mit. Sie sorgen bei Heidelberg für Umsatzsprünge - von 2019/20 noch zehn Millionen Euro auf über 20 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2020/21. Seit 2018 hat Heidelberg 45 000 Wallboxen verkauft. Das Geschäft soll ausgebaut und in eine eigene Tochtergesellschaft überführt werden. WIESLOCH - Die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) profitiert vom Trend zu E-Mobilität. (Boerse, 11.05.2021 - 12:13) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Corona-Profiteure unter Druck - Krisenverlierer Fraport steigt. Neben sinkenden Infektionszahlen führten Börsianer auch steigende Inflationserwartungen an, die vor allem Papiere aus dem Technologiesektor belasten könnten. Aktien des Corona-Verlierers Fraport stiegen dagegen auf den höchsten Stand seit Ende Februar. Der Flughafenbetreiber fuhr im ersten Quartal überraschend einen operativen Gewinn ein. FRANKFURT - Die Aktien der Profiteure der Coronakrise sind am Dienstag unter Druck geblieben. (Boerse, 11.05.2021 - 11:29) weiterlesen...

Flugsicherung im Corona-Jahr mit herben Gebührenverlusten. Dem Rückgang der kontrollierten Flüge um 56,2 Prozent im vergangenen Jahr standen nahezu ebenso hohe Einnahmeverluste von zusammen rund 560 Millionen Euro gegenüber, wie die bundeseigene Gesellschaft am Dienstag in Langen bei Frankfurt berichtete. LANGEN - Die Deutsche Flugsicherung hat in der Corona-Flaute der Luftfahrt herbe Gebührenverluste erlitten. (Boerse, 11.05.2021 - 10:23) weiterlesen...

Fraport startet besser ins Jahr als gedacht - 'Tiefpunkt überschritten'. Allerdings fiel das Minus geringer aus als von Analysten gedacht, und Fraport-Chef Stefan Schulte sieht den Tiefpunkt im Luftverkehr überschritten. "Die Lust auf Reisen ist ungebrochen", sagte der Manager bei der Vorlage der Zwischenbilanz am Dienstag in Frankfurt. "Insofern gehen wir davon aus, dass wir im Sommer wieder deutlich steigende Passagierzahlen sehen werden." Dennoch könnte die Zahl der Fluggäste 2021 insgesamt ähnlich niedrig ausfallen wie im Corona-Jahr 2020. FRANKFURT - Die Corona-Krise hat dem Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport im ersten Quartal einen weiteren Verlust eingebrockt. (Boerse, 11.05.2021 - 10:15) weiterlesen...