Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medien, Deutschland

BERLIN - Die linke Tageszeitung "Neues Deutschland" (ND) soll ab dem kommenden Jahr von einer Genossenschaft herausgegeben werden.

15.08.2021 - 19:43:26

'Neues Deutschland'-Mitarbeiter stoßen Genossenschaftsmodell an. Am Samstag brachten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Blattes die nd.Genossenschaft auf den Weg, wie die in Berlin ansässige Zeitung am Sonntag mitteilte. Das Vorhaben werde nun dem Prüfungsverband der kleinen und mittelständischen Genossenschaften vorgelegt. Mit der neuen Existenzform würde die Zeitung im nächsten Jahr dann Belegschaft sowie Leserinnen und Lesern gehören.

Hintergrund des Schrittes: Im Februar war bekanntgeworden, dass die Linkspartei als Mitgesellschafterin eine Veränderung der Eigentümerstruktur der Zeitung prüfen wollte. Die Linke ist über die Föderative Verlags-, Consulting- und Handelsgesellschaft mbH (Fevac) an der Tageszeitung beteiligt.

Damals hatte Linken-Bundesschatzmeister Harald Wolf rückläufige Abonnentenzahlen und die Notwendigkeit einer Neuaufstellung auch vor dem Hintergrund der Digitalisierung als Gründe angegeben. Er hatte auch betont, man müsse diskutieren, ob eine Partei als Gesellschafterin ein Hindernis sei, wenn die Zeitung bei aller redaktionellen Unabhängigkeit von vielen als Parteizeitung betrachtet werde. Auch die Communio Beteiligungsgenossenschaft eG hatte als zweite Gesellschafterin den angestoßenen Prozess bestätigt.

Das Blatt erschien erstmals nach dem Zweiten Weltkrieg 1946 und war in der DDR eine Zeitung der Staatspartei SED. Die verkaufte Auflage (Montag bis Samstag) lag im zweiten Quartal dieses Jahres nach Zahlen der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern (IVW) bei 17 831 Stück.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WAHL: Linken-Spitzenkandidatin bekräftigt Nato-Kurs. Man kritisiere die Nato, wolle zu einer anderen Sicherheitsarchitektur kommen und nicht mehr Geld für Rüstung ausgeben, sagte Wissler am Donnerstagabend in der Sendung "Schlussrunde" von ARD und ZDF. "Dass eine Bundesregierung, selbst wenn die einer Meinung wäre, nicht auf einen Schlag die Nato auflösen kann, das ist ja nun jetzt 'ne Binsenweisheit." Grundsätzlich solle man bei Außenpolitik nicht immer über Militär und Nato reden. BERLIN - Linken-Spitzenkandidatin Janine Wissler hat mit Blick auf mögliche Gespräche mit SPD und Grünen nach der Bundestagswahl zur Bildung einer rot-grün-roten Regierung die Haltung ihrer Partei in der Außenpolitik bekräftigt. (Boerse, 23.09.2021 - 21:55) weiterlesen...

WDH 2/IPO/ROUNDUP: Bertelsmann-Beteiligung Majorel kommt am unteren Spannenende (Im 4. (Boerse, 23.09.2021 - 21:27) weiterlesen...

WAHL: Union, SPD und Grüne wollen schärferes Vorgehen gegen Hass im Netz. "Die Radikalisierung beginnt im Netz, immer aggressiver, immer lauter", sagte der CDU-Vorsitzende Armin Laschet am Donnerstag in der Sendung "Schlussrunde" von ARD und ZDF. "Und irgendwann ist einer da und vollendet diese Tat. BERLIN - Nach dem tödlichen Schuss auf einen Tankstellen-Kassierer durch einen Maskenverweigerer haben die Kanzlerkandidaten von SPD, Union und Grünen ein schärferes Vorgehen gegen Hass im Internet verlangt. (Boerse, 23.09.2021 - 20:53) weiterlesen...

WDH/IPO/ROUNDUP: Bertelsmann-Beteiligung Majorel kommt am unteren Spannenende (Im 2. Satz wurde eine Silbe ergänzt: Mehrzuteilungsoption) (Boerse, 23.09.2021 - 20:44) weiterlesen...

IPO/ROUNDUP: Bertelsmann-Beteiligung Majorel kommt am unteren Ende der Spanne. Inklusive der Mehrteilungsoption fließen an ihn nun 380 Millionen Euro, wie Bertelsmann am Donnerstagabend nach Börsenschluss mitteilte. Grund dafür ist, dass als Ausgabepreis für eine Majorel-Aktie auf 33 Euro festgelegt wurde. Damit erreichte das Papier nur das untere Ende der Spanne von 32 bis 39 Euro. Bertelsmann bleibe strategischer Aktionär von Majorel, hieß es weiter. GÜTERSLOH - Der Bertelsmann-Konzern muss sich bei dem Börsengang der Dienstleistungssparte Majorel an diesem Freitag mit weniger Einnahmen als erhofft begnügen. (Boerse, 23.09.2021 - 20:30) weiterlesen...

IPO: Bertelsmann-Beteiligung Majorel schafft nur unteres Ende der Preisspanne. Der Ausgabepreis für eine Majorel-Aktie wurde mit 33 Euro am unteren Ende der Spanne festgelegt, wie Bertelsmann am Donnerstagabend nach Börsenschluss mitteilte. Vergangene Woche hatte der Konzern noch 32 bis 39 Euro angepeilt. Damit müssen sich Bertelsmann und sein marokkanischer Geschäftspartner Saham Group mit weniger begnügen. Bertelsmann fließen inklusive der Mehrzuteilungsoption nun 380 Millionen Euro zu. An diesem Freitag sollen gut 20 Millionen existierende Aktien an der Euronext Amsterdam in den Handel gebracht werden. Weitere drei Millionen Aktien sind über eine Mehrzuteilungsoption möglich. Bertelsmann bleibe strategischer Aktionär von Majorel, hieß es weiter. GÜTERSLOH - Die Bertelsmann-Beteiligung Majorel hat bei ihrem geplanten Börsengang nur das untere Ende der angepeilten Preisspanne erreicht. (Boerse, 23.09.2021 - 19:58) weiterlesen...