Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Lebensmittelhandel

BERLIN - Die Lebensmittelkontrollen in Deutschland sollen sich künftig verstärkt auf auffällige Betriebe mit Problemen konzentrieren.

29.07.2020 - 12:39:26

ROUNDUP/Seltener Routine, öfter gezielt: Lebensmittelkontrollen neu geregelt. Im Gegenzug soll es seltener Routinekontrollen geben als bisher, wie das Bundeskabinett am Mittwoch in Berlin beschloss. Das Bundeslandwirtschaftsministerium betonte, dass die Kontrolldichte insgesamt bestehen bleibe. Ministerin Julia Klöckner (CDU) erklärte, die Reform solle "den Überwachungsdruck in Problembetrieben durch zusätzliche Kontrollen erhöhen". Die für die amtliche Überwachung zuständigen Länder müssten sicherstellen, "dass Regelkontrollen weiterhin in einem angemessenen Umfang durchgeführt werden".

Der Bundesrat muss der geänderten Verordnung zustimmen, damit sie in Kraft treten kann. Klöckners Ministerium erklärte, die Länder hätten um die Überarbeitung gebeten, weil die bisherige Regelung "teilweise zu Häufigkeiten von Regelkontrollen führt, die dem Risiko nicht angemessen sind". Dadurch bleibe zu wenig Raum für anlassbezogene Kontrollen in Problembetrieben. Kritiker fordern, stattdessen für mehr Personal zu sorgen.

Die frühere Verbraucherschutzministerin Renate Künast nannte die neue Regelung "absolut kontraproduktiv". Lebensmittelskandale zeigten, wie wichtig eine gut funktionierende, unabhängige und unangekündigte Lebensmittelüberwachung sei, um Missstände zu entdecken und abzustellen, sagte die Grünen-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur. Überlastung und Defizite in diesem Bereich seien seit Jahren bekannt. "Bund und Länder müssen dafür sorgen, die Finanzierung und Organisation gut aufzustellen."

Der Parlamentarische Staatssekretär im Landwirtschaftsministerium, Hans-Joachim Fuchtel (CDU), wies die Kritik als "scheinheilig und doppelzüngig" zurück. Es sei ein "parteiübergreifender und einstimmiger Beschluss der Länder" gewesen, die Verordnung entsprechend anzupassen. Die Grünen sind in 11 von 16 Bundesländern an der Regierung beteiligt.

Ähnlich wie Künast äußerte sich der Chef des Bundesverbands der Verbraucherzentralen, Klaus Müller. "Die meisten Lebensmittelüberwachungsbehörden können ihre Aufgaben jetzt schon kaum bewältigen und haben viel zu wenig Personal", sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Mittwoch). "Dass eine Verlängerung der Kontrollintervalle zu einer besseren und effektiveren Lebensmittelüberwachung führt, ist zu bezweifeln." Er forderte mehr Personal, mehr Kontrollen und mehr Transparenz bei den Ergebnissen.

Mit der Verordnung soll die Mindesthäufigkeit der Regelkontrollen etwa für Betriebe der höchsten Risikoklasse von arbeitstäglich auf mindestens wöchentlich gesenkt werden, die der Risikoklasse 2 von wöchentlich auf mindestens monatlich und der Risikoklasse 3 von monatlich auf mindestens vierteljährlich. In welche Risikokategorie ein Betrieb fällt, hängt von einer Punkteskala ab, die viele Kriterien berücksichtigt, etwa die Betriebsart, die Schulung der Mitarbeiter, Hygiene oder die Einhaltung von Kühlungsvorschriften.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

London führt Quarantänepflicht für Reisende aus Belgien wieder ein. Das teilte das britische Außenministerium am Freitag mit. Die Regelung gilt von Samstag an in allen Teilen Großbritanniens. Grund dafür ist eine gestiegene Zahl von Infektionen in dem Benelux-Staat. Für Luxemburg und Spanien war die Quarantänepflicht bereits Ende Juli wieder eingeführt worden. Spekuliert wurde, dass sie auch demnächst für Reisende aus Frankreich wieder gelten könnte. Das dürfte britische Urlauber besonders hart treffen, die Schätzungen zufolge zu Hunderttausenden in das Nachbarland gereist sind. LONDON - Die britische Regierung hat für Reisende aus Belgien wieder eine Pflicht zur zweiwöchigen Selbstisolation verhängt. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 17:46) weiterlesen...

Deutlich weniger Teilnehmer für neue 'Querdenken'-Demo erwartet. Für eine Demonstration (12.00) und eine Kundgebung (15.30) am Samstag wurden jeweils 500 Teilnehmer angemeldet, wie ein Stadtsprecher sagte. In Berlin hatten am vergangenen Wochenende Tausende gegen die Corona-Beschränkungen protestiert. Weil viele Demonstranten weder Abstandsregeln einhielten noch Masken trugen, hatte die Polizei die Kundgebung aufgelöst. Zu der Demo hatte "Querdenken 711" aufgerufen. STUTTGART - Nach der großen Berliner Demonstration gegen die Corona-Auflagen rechnet die Initiative "Querdenken 711" mit deutlich weniger Zuspruch bei einem weiteren Protest in Stuttgart. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 17:38) weiterlesen...

Pflichttests für Rückkehrer starten - Rufe nach weiteren Maßnahmen. Der CDU-nahe Wirtschaftsrat forderte ein generelles Verbot privater Reisen in Länder mit hohen Corona-Fallzahlen - Politiker von SPD und FDP lehnten dies ab. Die deutsche Wirtschaft warnte vor zunehmenden Beeinträchtigungen von Geschäftsreisen durch weltweite Beschränkungen wegen der Corona-Pandemie. Ab diesem Samstag müssen sich Rückkehrer aus Risikogebieten nach der Einreise testen lassen, wenn sie kein negatives Test-Ergebnis von kurz vor der Abreise dabei haben. BERLIN - Angesichts der Rückreise vieler Sommerurlauber nach Deutschland werden Rufe nach weiteren Maßnahmen gegen das Coronavirus laut - über eine an diesem Samstag greifende neue Testpflicht hinaus. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 17:18) weiterlesen...

Kurz nach Schuljahresbeginn erste Schulen schon wieder zu. Eine Grundschule in Graal-Müritz (Landkreis Rostock) bleibt wegen eines mit Corona infizierten Schülers zwei Wochen zu, ein Gymnasium in Ludwigslust mit rund 800 Schülern wird bis einschließlich Mittwoch kommender Woche geschlossen, nachdem eine Lehrerin positiv getestet wurde. Mit Sorge richten sich die Blicke jetzt auch auf andere Bundesländer, wo die Schule in der kommenden Woche wieder beginnt. Darunter ist das bevölkerungsreichste Land Nordrhein-Westfalen. BERLIN/SCHWERIN - Nur fünf Tage nach Beginn des neuen Schuljahrs sind am Freitag in Mecklenburg-Vorpommern zwei Schulen bereits wieder geschlossen worden. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 17:17) weiterlesen...

Niedersachsen plant Maskenkontrollen in Bus und Bahn. Polizei und kommunale Ordnungsämter sollen in Absprache mit den Verkehrsunternehmen für wirksame Kontrollen sorgen, wie Verkehrsminister Bernd Althusmann (CDU) am Freitag in Hannover ankündigte. HANNOVER - Niedersachsen plant angesichts der Corona-Pandemie Schwerpunktkontrollen zur Überwachung der Maskenpflicht in Bus und Bahn. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 17:17) weiterlesen...

US-Regierung bestraft Hongkonger Regierungschefin Lam. Das teilte das US-Finanzministerium am Freitag in Washington mit. Lam und zehn weitere Personen befinden sich damit auf einer Liste von Personen, deren Vermögenswerte die US-Regierung einfriert. Die Regierungschefin sei "direkt verantwortlich für die Umsetzung von Pekings Politik zur Unterdrückung der Freiheit und demokratischer Prozesse" in Hongkong, hieß es in einer Mitteilung. WASHINGTON/HONGKONG - Nach der umstrittenen Verschiebung der Wahl in Hongkong haben die USA Sanktionen gegen die Regierungschefin der chinesischen Sonderverwaltungszone, Carrie Lam, erlassen. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 17:14) weiterlesen...