Einzelhandel, Maschinenbau

BERLIN - Die Lebensmittelbranche in Deutschland bereitet sich mit Pandemieplänen auf die befürchtete explosive Ausbreitung der Corona-Variante Omikron vor.

22.12.2021 - 06:08:30

Lebensmittelwirtschaft bereitet sich auf Omikron-Variante vor. Vorrangig sei dabei die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu schützen, "damit auch die Lebensmittelproduktion aufrechterhalten werden kann", sagte der Hauptgeschäftsführer des Lebensmittelverbands Deutschland, Christoph Minhoff, der Deutsche Presse-Agentur. Die Lebensmittelbranche gehöre zur kritischen Infrastruktur.

"Es gibt zwar keine Garantie, dass es nicht stellenweise zu Stockungen im Produktionsablauf kommt, wenn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Quarantäne müssen, aber wir können versichern, dass wir als Branche alles in unserer Macht Stehende tun, um durch präventive betriebliche Maßnahmen der Ausbreitung des Coronavirus und jetzt der Omikron-Variante vorzubeugen", sagte Minhoff.

Die Unternehmen arbeiteten eng mit den jeweiligen Gesundheitsämtern zusammen, um die Gesundheit der Beschäftigten zu schützen. Sie hätten individuelle Maßnahmen umgesetzt, früh Impfungen angeboten, eigene Testzentren an den Produktionsstätten errichtet und Pandemiepläne erstellt, die situationsbedingt angepasst würden, berichtete Minhoff. Wo immer möglich, sei außerdem die Homeoffice-Pflicht wieder eingeführt worden.

Sollten Mitarbeiter dennoch aufgrund von Quarantäne ausfallen, habe das nicht zwangsläufig Versorgungsschwierigkeiten zur Folge, betonte Minhoff. Gerade haltbare Lebensmittel wie Nudeln, Reis, Tiefkühlprodukte oder Konserven seien in großer Menge vorproduziert und könnten abgerufen werden. Hinzukomme, dass es in vielen Bereichen nicht nur einen, sondern viele Anbieter gebe, die mögliche Lieferprobleme auffangen könnten.

Mit Blick auf den Einzelhandel verwies der Hauptgeschäftsführer des Branchenverbandes HDE, Stefan Genth, darauf, dass die Branche seit Beginn der Pandemie erfolgreich Hygienekonzepte umsetze. Studien der Berufsgenossenschaft für Handel und Warenlogistik und der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin hätten bestätigt, dass für die Beschäftigten im Handel dadurch kein erhöhtes Infektionsrisiko bestehe. "Die Einhaltung der bewährten Hygieneregeln im Handel ist auch mit Blick auf neue Corona-Varianten der Schlüssel, um erhöhte Krankenzahlen und Personalengpässe zu verhindern", sagte Genth.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umfrage: Gaststättenbesuch, Shoppen und Reisen auf der Sparliste. Knapp 40 Prozent der Bundesbürger haben ihr Ausgabeverhalten aufgrund der hohen Verbraucherpreise "stark" oder "eher stark" verändert, ergab eine für "Business Insider" durchgeführte repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey. Fast 30 Prozent änderten demnach ihr Verhalten "weniger stark", knapp ein Fünftel gar nicht. BERLIN - Die hohe Inflation wirkt sich zunehmend auf das Konsumverhalten in Deutschland aus. (Wirtschaft, 14.05.2022 - 12:19) weiterlesen...

home24 SE home24 SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 13.05.2022 - 18:34) weiterlesen...

Protestantenpartei DUP blockiert Regionalparlament in Nordirland. Die wichtigste protestantische Partei in dem britischen Landesteil verweigerte am Freitag die Wahl eines Parlamentspräsidenten. Sie protestierte damit gegen die mit der EU vereinbarten Brexit-Regeln für Nordirland. BELFAST - Das neu gewählte Parlament in Nordirland ist arbeitsunfähig. (Boerse, 13.05.2022 - 17:14) weiterlesen...

Fairtrade-Pionier Gepa steigerte im zweite Corona-Jahr den Umsatz. Insgesamt erhöhte sich der Großhandelsumsatz um 4,7 Prozent auf 84,9 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Freitag in Wuppertal mitteilte. WUPPERTAL - Das auf fairen Handel spezialisierte, kirchennahe Handelshaus Gepa hat im zweiten Corona-Jahr 2021 seinen Umsatz weiter gesteigert. (Boerse, 13.05.2022 - 14:38) weiterlesen...

Britisches Kabinettsmitglied: EU will London für Brexit bestrafen. "Ich denke, sie will dem Vereinigten Königreich ein schlechtes Gewissen machen, weil es die EU verlassen hat", sagte der Staatssekretär für Brexit-Chancen, Jacob Rees-Mogg, am Freitag der BBC. "Das untermauert ihre ganze Politik, und sie kümmert sich nicht wirklich um die Folgen." Rees-Mogg sagte, Großbritannien dürfe keine Rücksicht nehmen. "Wir müssen unseren eigenen Weg gehen. LONDON - Im Streit um Brexit-Regeln für Nordirland hat ein britisches Regierungsmitglied der EU vorgeworfen, sie wolle Großbritannien für den EU-Austritt bestrafen. (Boerse, 13.05.2022 - 13:01) weiterlesen...

Deutsche Euroshop profitiert von weniger Corona-Beschränkungen. "Wir erwarten ein Übergangsjahr zu einer neuen Normalität", sagte Konzernchef Olaf Borkers am Donnerstagabend bei der Zahlenvorlage. Menschen kehrten zurück in die Innenstädte, Einkaufszentren und Geschäfte. HAMBURG - Der auf Einkaufszentren spezialisierte Immobilienkonzern Deutsche Euroshop hat im ersten Quartal von Lockerungen der Corona-Beschränkungen profitiert. (Boerse, 13.05.2022 - 11:21) weiterlesen...