Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Die Länder wollen mehr Geld vom Bund für regionalen Nahverkehr mit Bahnen und Bussen.

08.11.2019 - 14:49:25

Länder wollen mehr Geld für regionalen Nahverkehr. Der Bundesrat nahm am Freitag einen entsprechenden Antrag von Mecklenburg-Vorpommern an. Darin heißt es, das Angebot im öffentlichen Personennahverkehr müsse erheblich erweitert werden - damit Bürger auf umweltfreundliche Verkehrsmittel umsteigen. Die geplante Erhöhung der Regionalisierungsmittel bis zum Jahr 2031 reiche dafür aber nicht aus.

Nach den Plänen der Bundesregierung sollen die Länder von 2020 bis 2023 insgesamt 1,2 Milliarden Euro extra aus Berlin bekommen, um Bus- und Zuglinien bei Verkehrsanbietern zu bestellen. Derzeit gibt der Bund jährlich rund 8,6 Milliarden Euro. Festgelegt ist außerdem, dass die Summe generell jährlich um 1,8 Prozent steigt. Insgesamt sollen die Mittel so bis 2031 um zusätzliche 5,2 Milliarden Euro erhöht werden. Die Pläne sind Teil des Klimaschutzprogramms.

Die Länder kritisieren in dem Antrag außerdem, das sogenannte Regionalisierungsgesetz enthalte keine Finanzierungsregelung ab dem Jahr 2032. Diese sei jedoch vor dem Hintergrund des langfristig verfolgten Ziels der Treibhausgasneutralität bis 2050 notwendig.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mammutverfahren zu 'Goldfinger'-Steuersparmodell starten. In den Verfahren vor dem Landgericht geht es um das sogenannte "Goldfinger"-Modell, mit dem vermögende Bürger in der Vergangenheit mittels Handels mit Gold oder anderen hochwertigen Gegenständen im Ausland Millionensummen an Steuern sparten. Der Gesetzgeber hatte 2013 dieses Einkommensteuerschlupfloch gestopft. Zudem hatte der Bundesfinanzhof 2017 entschieden, unter welchen Bedingungen der Goldhandel in der Zeit vor der Gesetzesänderung zulässig war. AUGSBURG - Der Justiz stehen in Augsburg mehrere Mammutprozesse zu einem umstrittenen Steuervermeidungsmodell bevor. (Wirtschaft, 12.11.2019 - 06:28) weiterlesen...

POLITIK: BA-Kritik an Koalitionsbeschluss - Scheele erwartet Mindereinnahmen. BA-Vorstandschef Detlev Scheele bezifferte diese in der "Rheinischen Post" und im "Handelsblatt" (Dienstag) auf 1,2 Milliarden Euro im kommenden Jahr, falls die Senkung dann schon käme, was er im Moment noch nicht wisse. Die Koalition hatte vereinbart, dass der Beitrag vorübergehend befristet bis Ende 2022 von 2,5 auf 2,4 Prozent sinken soll. BERLIN - Die von der Koalition beschlossene Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung führt bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) zu Mindereinnahmen in Milliardenhöhe. (Wirtschaft, 11.11.2019 - 18:10) weiterlesen...

WDH/Studie: Bund Gewinner der Niedrigzinspolitik - Private Haushalte belastet (Tippfehler beseitigt.) (Wirtschaft, 11.11.2019 - 16:27) weiterlesen...

Studie: Bund ist Gewinner der Niedrigzinspolitik - Private Haushalte belastet. Die Zinsersparnis für den Bund habe sich in den Jahren von 2008 bis 2018 auf 114 Milliarden Euro summiert, hieß es in einer am Montag veröffentlichten Studie zum "Allianz Interest Income Calculator". Demnach konnte der deutsche Staat im Vergleich der übrigen Euroländer am meisten vom Zinsverfall profitieren. MÜNCHEN - Der deutsche Staat hat laut einer Studie des Allianz-Konzerns stark von der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) profitiert. (Wirtschaft, 11.11.2019 - 15:54) weiterlesen...

Bayerns Finanzminister: Scholz-Steuerpläne 'absolut überzogen'. Das sei "absolut überzogen", sagte Bayerns Finanzminister Albert Füracker (CSU) am Montag in München. MÜNCHEN - Die CSU macht weiter Front gegen die Pläne von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD), reinen Männervereinen Steuervorteile zu streichen. (Wirtschaft, 11.11.2019 - 12:41) weiterlesen...

Heil: Geplanter Datenaustausch zur Grundrente ist ambitioniert. Dabei geht es um den geplanten Datenaustausch zwischen Rentenversicherung und Finanzämtern. Dieser soll der geplanten Prüfung des zu versteuernden Einkommens dienen, zu dem der steuerfreie Teil der eigenen Rente und Kapitaleinkünfte dazugerechnet werden. "Das ist voraussetzungsvoll, das ist neu, dass wir diesen Datenaustausch organisieren, und das ist auch ambitioniert." Die nötige IT-Technik müsse aufgebaut werden. Zu einem modernen Sozialstaat zähle aber auch, dass so eine Frage zwischen den Behörden geklärt werde, ohne dass Bürger dazu seitenweise Anträge ausfüllen müssten. BERLIN - Die Umsetzung der geplanten Grundrente ist nach Einschätzung von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) eine umfangreiche technische Aufgabe. (Wirtschaft, 11.11.2019 - 11:54) weiterlesen...