Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Medien

BERLIN - Die Kurzvideo-App TikTok wird globaler Sponsor der Fußball-Europameisterschaft.

11.02.2021 - 14:53:29

Kurzvideo-App TikTok wird Sponsor der Fußball-EM. Ziel der digitalen Unterhaltungsplattform sei es, ein "Zuhause für Fußballfans zu werden, um ihre Leidenschaft zu teilen, wenn das Turnier beginnt", hieß es am Donnerstag in einer Mitteilung der Europäischen Fußball-Union UEFA.

Zudem soll mit der vor allem bei Jugendlichen beliebten App die Bekanntheit bei neuen Zielgruppen gesteigert werden. Im Vorfeld des Turniers wird die UEFA einen offiziellen TikTok-Account starten. Dieser soll Millionen Fußballfans weltweit mit exklusiven Inhalten hinter den Kulissen sowie aktuellem und Archivmaterial inspirieren und unterhalten, hieß es.

Die Fußball-EM findet vom 11. Juni bis 11. Juli statt; wegen der Corona-Pandemie war sie um ein Jahr verschoben worden.

TikTok ist eine der am häufigsten heruntergeladenen Apps der Welt, sie ist in mehr als 150 Ländern und in 75 Sprachen verfügbar. Die Plattform kommt aus China und wird von mehreren europäischen Datenschutzbehörden skeptisch beobachtet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ROUNDUP/Kreise: Öffnungen für Handel, Kultur und Sport ab Inzidenz 50. Wie die Deutsche Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen der Bund-Länder-Schalte am Mittwochabend erfuhr, soll es etwa landesweit oder regional eine schrittweise Öffnung des Einzelhandels geben, wenn die Zahl der Infektionen unter 50 je 100 000 Einwohner in sieben Tagen liegt. BERLIN - Bund und Länder wollen nach längerem Streit regionale Lockerungen des Corona-Lockdowns schon ab einer Inzidenz von 50 möglich machen. (Wirtschaft, 03.03.2021 - 23:09) weiterlesen...

Kreise: Öffnungen für Handel, Kultur und Sport ab Inzidenz 50. Der nach dpa-Informationen aus Teilnehmerkreisen geeinte Kompromissvorschlag, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, sieht für den Fall landesweite oder regionale Öffnungen "des Einzelhandels mit einer Begrenzung von einer Kundin oder einem Kunden pro 10 qm für die ersten 800 qm Verkaufsfläche und einem weiteren für jede weiteren 20 qm" vor. Das Kompromisspapier ist mit dem Vermerk "Zwischenstand" überschrieben und bildet den Stand 21.20 Uhr ab. BERLIN - Auf Druck der Länder ist Kanzlerin Angela Merkel anders als ursprünglich geplant zu weiteren Corona-Öffnungsschritten schon ab einer Inzidenz von 50 bereit. (Boerse, 03.03.2021 - 22:47) weiterlesen...

Fresenius-Chef Sturm verlässt Lufthansa-Aufsichtsrat. FRANKFURT - Fresenius-Chef Stephan Sturm zieht sich aus dem Aufsichtsrat der Lufthansa zurück. Der Manager lege sein Mandat zum Ablauf der Hauptversammlung am 4. Mai nieder, teilte die Lufthansa am Mittwoch in Frankfurt mit. Sturm, der den Bad Homburger Gesundheitskonzern lenkt, ist seit April 2015 im Aufsichtsrat der Airline und leitet seit Januar 2018 den Prüfungsausschuss. Fresenius-Chef Sturm verlässt Lufthansa-Aufsichtsrat (Boerse, 03.03.2021 - 18:16) weiterlesen...

Annullierte Flüge wegen Corona - Aufpreis bei Umbuchung rechtens. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) Köln nach Mitteilung vom Mittwoch entschieden (AZ: 6 U 127/20). KÖLN - Wird ein Flug wegen der Corona-Pandemie annulliert, darf die Airline bei einer Umbuchung auf einen deutlich späteren Zeitpunkt einen Aufpreis verlangen. (Boerse, 03.03.2021 - 16:23) weiterlesen...

Milliarden-Deal: Kasino-Gigant Sands kehrt Las Vegas den Rücken. Die Geschäfte und Immobilien im US-Glückspielzentrum Las Vegas sollen inklusive des Flaggschiff-Kasinos Venetian und dem Sands Expo and Convention Center für insgesamt 6,25 Milliarden Dollar (5,2 Mrd Euro) an Beteiligungsfonds der US-Investmentgesellschaften Apollo und Vici Properties gehen. Das gaben die Unternehmen am Mittwoch bekannt. LAS VEGAS/NEW YORK - Nach dem Tod von Konzerngründer Sheldon Adelson zieht sich das Kasino-Imperium Las Vegas Sands weitgehend aus seiner US-Heimat zurück und konzentriert sich auf Asien. (Boerse, 03.03.2021 - 16:15) weiterlesen...

Bund kündigt 'Umsicht und Vorsicht' bei Öffnungsschritten an. Die Öffnungsschritte seien "mit Umsicht und Vorsicht" zu begleiten, sagte eine Regierungssprecherin am Mittwoch in Berlin. Die Ministerpräsidenten der Länder wollten bis zum Abend mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) über die Möglichkeiten beraten, Teile der Wirtschaft und des öffentlichen Lebens trotz vielerorts wieder ansteigender Infektionszahlen zu öffnen. BERLIN - Die Bundesregierung will bei den geplanten Lockerungen des Corona-Lockdowns in Deutschland ein vorschnelles Vorgehen vermeiden. (Wirtschaft, 03.03.2021 - 14:34) weiterlesen...