Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Finanzierung, Investitionen

BERLIN - Die Krankenkassen pochen angesichts der geplanten Ausweitung von Corona-Tests darauf, dass der Staat die Kosten mitträgt.

22.05.2020 - 14:41:35

Krankenkassen wollen Geld für Corona-Tests vom Staat zurückbekommen. "Im Rahmen der Pandemiebekämpfung die Tests auszuweiten, erscheint auf jeden Fall sinnvoll", sagte der Sprecher des Spitzenverbandes der Gesetzlichen Krankenkassen (GKV) der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. Als staatliche Aufgabe müssten Tests in diesem Rahmen auch vom Staat finanziert werden.

"Wir sind gesetzlich verpflichtet, in vielen Fällen die Reihentests zunächst zu finanzieren", erklärte der Sprecher. Wie hoch die Gesamtkosten würden, hänge davon ab, wie ihre Zahl sich entwickle. "Bei 59 Euro Kosten pro Test liegt es auf der Hand, dass wir am Ende vermutlich von einer gewaltigen Summe reden werden", sagte er. "Selbstverständlich werden wir bei den Finanzberatungen im Herbst darauf drängen, dass die gesetzliche Krankenversicherung diese Kosten aus dem Bundeshaushalt erstattet bekommt."

Verdi sieht das ähnlich. "Die Kostenübernahme darf nicht den gesetzlich Versicherten aufgebürdet werden", sagte ein Sprecher am Freitag der dpa. "Die Vorbeugung übertragbarer Krankheiten und die Verhinderung der Weiterverbreitung von Infektionen sind originäre Aufgabe des Staates. Deshalb sind solche Testungen als versicherungsfremde Leistungen durch Steuermittel zu finanzieren."

Bald sollen in Deutschland deutlich mehr Menschen als bisher auf das Coronavirus Sars-CoV-19 getestet werden. Konkret hat Bundesgesundheitsministerin Jens Spahn (CDU) angekündigt, präventive Tests in Krankenhäusern und Pflegeheimen zu ermöglichen. Auch symptomfreie Kontaktpersonen von Infizierten sollen Anspruch auf einen Test haben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mai-Sonne treibt Solarstromerzeugung kräftig an. Im zu Ende gehenden Monat Mai waren es nach Berechnungen des Energiekonzerns Eon rund 5,7 Milliarden Kilowattstunden. Das sei eine Steigerung um rund eine Milliarde Kilowattstunden im Vergleich zum Vorjahresmonat. Der Mai sei damit bereits der vierte Monat seit Jahresbeginn, in dem mehr Solarenergie in das Stromnetz eingespeist wurde als 2019. Die höchste je in einem Monat gemessene Sonnenstromerzeugung gab es laut Eon im Juni 2019 mit 6,5 Milliarden Kilowattstunden. MÜNCHEN - Die Solaranlagen in Deutschland produzieren aktuell Rekordmengen an Strom. (Wirtschaft, 30.05.2020 - 10:32) weiterlesen...

Deutschlands häufigste Autos - Platzhirsche verlieren an Boden. FLENSBURG - Der VW Golf wird seltener auf deutschen Straßen, kann seinen Titel als mit Abstand häufigstes Auto hierzulande aber locker verteidigen. Insgesamt führt das Kraftfahrtbundesamt (KBA) ihn 3,73 Millionen Mal in der frisch veröffentlichten Statistik der am 1. Januar zugelassenen Pkw. Das sind mehr als doppelt so viele Fahrzeuge als bei der Nummer zwei, dem VW Polo, mit 1,50 Millionen Fahrzeugen. Auf den Rängen drei und vier folgen Opel Corsa und Opel Astra mit je 1,19 Millionen Zulassungen und nur wenigen Hundert Autos Unterschied. Deutschlands häufigste Autos - Platzhirsche verlieren an Boden (Wirtschaft, 30.05.2020 - 10:32) weiterlesen...

Verbrauchern droht höherer Strompreis - Wirtschaft will Entlastungen. Der bundesweite Durchschnittspreis für eine Kilowattstunde könnte um 7 Prozent auf 32,2 Cent hochschnellen, wenn der erwartete Anstieg der Ökostromumlage nicht verhindert wird, hat das Vergleichsportal Verivox errechnet. Ein Drei-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 4000 Kilowattstunden müsse in diesem Fall mit Mehrkosten von 88 Euro rechnen. BERLIN - Den Verbrauchern in Deutschland droht im kommenden Jahr ein kräftiger Anstieg ihrer Stromkosten. (Boerse, 30.05.2020 - 10:29) weiterlesen...

Pläne für Bahnstrecken nach Tschechien - Grüne: zu langsam. Der Text einer gemeinsamen Absichtserklärung sei vorbereitet und werde in diesem Jahr unterzeichnet, kündigte der Bahnbeauftragte der Bundesregierung, Enak Ferlemann, an. Darin gehe es um den Aus- und Neubau von Streckenabschnitten auf dem Korridor Berlin-Dresden-Prag-Wien. Ebenfalls in diesem Jahr sollen demnach Verhandlungen über einen Staatsvertrag zur geplanten Neubaustrecke zwischen Dresden und Prag beginnen, wie Ferlemann auf eine Anfrage der Grünen antwortete, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BERLIN - Deutschland, Tschechien und Österreich wollen die Bahn-Verbindungen zwischen den drei Ländern ausbauen. (Wirtschaft, 30.05.2020 - 10:26) weiterlesen...

Tesla-Fabrik: Naturschützer sehen Rechtsbruch - Land weist zurück. Umweltschützer werfen Behörden in Brandenburg vor, der Öffentlichkeit beim Prozess der Genehmigung zum Bau notwendige Informationen vorenthalten zu haben. "Die bestehenden Gutachten aus 2003 und 2013 zum auf dem Gelände vorliegenden wichtigen Trinkwasserschutzgebiet wurden verschwiegen", sagte die Naturschützerin Julia Neigel, die eine Petition für einen Teil der "Bürgerinitiative gegen Gigafactory Grünheide" verfasst hat. Sie seien erst auf Anfrage ausgehändigt worden. Sie besagten, das Gebiet sei mit dem Berliner Urstromtal verknüpft und weiter unter Schutz zu belassen. Das Umweltministerium wies die Kritik zurück. GRÜNHEIDE - Die Kritik an der geplanten E-Auto-Fabrik von Tesla in Grünheide nahe Berlin wächst. (Wirtschaft, 30.05.2020 - 10:26) weiterlesen...

Weitere Corona-Lockerungen in Italien - Reisefreiheit im Land. ROM - Italien bereitet sich auf weitere Lockerungen in der Corona-Pandemie vor. Ab Mittwoch dürfen die Italiener wieder frei von einer Region in eine andere reisen. Es gebe derzeit keine Gründe, warum ein Verbot weiter aufrecht erhalten werden sollte, sagte Gesundheitsminister Roberto Speranza nach einem Treffen unter anderem mit Ministerpräsident Giuseppe Conte am späten Freitagabend. "Die Daten der Beobachtung der Fallzahlen sind ermutigend. Die bedeutenden Opfer während des Lockwdowns haben diese Ergebnisse gebracht." Ab 3. Juni dürfen auch EU-Bürger wieder nach Italien, ohne danach in Quarantäne zu müssen. Weitere Corona-Lockerungen in Italien - Reisefreiheit im Land (Wirtschaft, 30.05.2020 - 10:24) weiterlesen...