Haushalt, Steuern

BERLIN - Die Kohlendioxid-Steuer ist mit Beginn des neuen Jahres gestiegen.

02.01.2022 - 14:28:31

CO2-Steuer gestiegen - Kraftstoff nun teurer. Statt 25 Euro je Tonne ausgestoßenen Kohlendioxids (CO2) sind dann 30 Euro fällig. Das wirkt sich unter anderem auf Kraftstoffpreise aus - allerdings nicht so stark wie Anfang 2021. Nach Berechnungen des ADAC dürften sich Benzin und Diesel durch den CO2-Preis nun ungefähr um je eineinhalb Cent verteuern. Die Steuer soll zur Verringerung des CO2-Ausstoßes und somit zum Klimaschutz beitragen.

Zugleich ist die Umlage zur Finanzierung des Ökostroms (EEG-Umlage) mit dem Jahreswechsel auf 3,723 Cent je Kilowattstunde gesunken - immerhin ein Minus von mehr als 40 Prozent. Billiger dürfte der Strom aber nicht werden, weil die Umlage nur ein Bestandteil des Preises ist und Versorger beim Einkauf mehr als vor einem Jahr zahlen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gericht entscheidet über Kredit von Land an MV-Werften-Eigner Genting. Die Genting-Anwälte verlangen die Auszahlung, weil ein gültiger Kreditvertrag aus dem Juni 2021 vorliege. Die Anwälte der Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern halten dagegen, es lägen nicht alle Auszahlungsvoraussetzungen vor. Dazu gehöre eine Einigung des Konzerns mit dem Bund über die Zukunft der MV Werften. SCHWERIN - Im Streit über die Auszahlung eines Landeskredits über 78 Millionen Euro an den Hongkonger Mutterkonzern der insolventen MV Werften, Genting, gibt das Landgericht Schwerin am Montag (14.00 Uhr) seine Entscheidung bekannt. (Wirtschaft, 17.01.2022 - 05:48) weiterlesen...

Dänemark unterstützt Ukraine mit 22 Millionen Euro. Das neue Hilfsprogramm soll die Widerstandsfähigkeit des Landes sowie die Fähigkeit stärken, mit den Folgen des anhaltenden Konflikts in der Ostukraine fertig zu werden, teilte das dänische Außenministerium am Sonntag mit. Seit April 2014 kämpfen im Donbass ukrainische Regierungstruppen gegen von Russland unterstützte Separatisten. Ein unter deutsch-französischer Vermittlung vereinbarter Friedensplan von 2015 liegt auf Eis. KOPENHAGEN - Dänemark gewährt der vom Konflikt mit Russland gebeutelten Ukraine Unterstützung in Höhe von umgerechnet rund 22 Millionen Euro. (Wirtschaft, 16.01.2022 - 17:54) weiterlesen...

Bauernverband will Finanzierung von Tierwohl-Ställen schnell klären. "Der Umbau kostet etwa vier Milliarden Euro im Jahr. Das Geld brauchen wir", sagte Rukwied der "Neuen Osnabrücker Zeitung" laut Vorabmeldung vom Sonntag. Mit dem Umbau der Tierhaltung könnten sich Halter neu erfinden. OSNABRÜCK - Bauernpräsident Joachim Rukwied hat Agrarminister Cem Özdemir aufgerufen, schnell die Finanzierung neuer Tierwohl-Ställe zu klären. (Wirtschaft, 16.01.2022 - 16:10) weiterlesen...

Linke fordert Corona-Armutsgipfel und Zuschlag für Hartz-IV-Bezieher. Die Forderung richtete der Parlamentarische Geschäftsführer der Linken-Fraktion im Bundestag, Jan Korte, in einem Brief an Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD). BERLIN - Wegen der Lasten der Pandemie für Arme verlangt die Linke einen Corona-Sozialgipfel und einen Krisenzuschlag von 100 Euro für Hartz-IV-Empfänger. (Wirtschaft, 16.01.2022 - 15:00) weiterlesen...

Steuerzahlerbund fordert Steuersenkung wegen hoher Inflation. "Der Einkommensteuertarif 2022 beruht auf Inflationsprognosen aus dem Jahr 2020, die längst völlig überholt sind", sagte Verbandspräsident Reiner Holznagel dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Der aktuelle Tarif basiere auf einer Inflationsrate von 1,17 Prozent, tatsächlich betrage sie aber nach jüngsten Angaben des Statistischen Bundesamtes 3,1 Prozent. BERLIN - Angesichts der hohen Inflationsrate hat der Bund der Steuerzahler die Bundesregierung aufgefordert, die Einkommensteuer zu senken. (Wirtschaft, 16.01.2022 - 14:47) weiterlesen...

Bayern zahlte 2021 rund neun Milliarden Euro für andere Bundesländer. "Bayern ist größtes Zahlerland - nach jüngster Schätzung sowohl nach absoluten Beträgen mit rund neun Milliarden Euro als auch in der Pro-Kopf-Betrachtung mit etwa 687 Euro pro Einwohner"; sagte Finanzminister Albert Füracker (CSU) der Deutschen Presse-Agentur in München. Das früher als Länderfinanzausgleich bezeichnete System der Umverteilung von finanzstarken zu armen Ländern umfasse für 2021 insgesamt voraussichtlich rund 17 Milliarden Euro. MÜNCHEN - Der Freistaat Bayern hat im vergangenen Jahr erneut mehr als die Hälfte in den Finanzkraftausgleich der Länder eingezahlt. (Wirtschaft, 16.01.2022 - 14:44) weiterlesen...