Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Medizintechnik

BERLIN - Die Kinder von Pflegebedürftigen werden in den meisten Fällen von Kosten fürs Pflegeheim befreit.

29.11.2019 - 11:29:25

Kinder werden von Pflegeheim-Kosten entlastet. Nach einem Gesetz, das der Bundesrat am Freitag billigte, müssen sich Töchter und Söhne der Betroffenen künftig erst ab einem jährlichen Bruttoeinkommen von 100 000 Euro finanziell an der Pflege der Eltern beteiligen.

Wenn Pflegebedürftige die Heimkosten nicht zahlen können, springt bislang zunächst das Sozialamt mit der "Hilfe zur Pflege" ein. Oft bittet die Behörde dann die Kinder zur Kasse, um einen Teil der Kosten zurückzubekommen. Häufig scheuen die Ämter allerdings auch vor solchen Forderungen zurück, weil aufwendige Verfahren und Einkommensprüfungen nötig werden.

Wie viele Menschen an den Kosten beteiligt werden, ist schwer zu sagen. Eine aktuelle aussagekräftige Statistik gibt es nicht. Im Gesetzentwurf ist von rund 55 000 Menschen die Rede. Auf Sozialhilfe angewiesen sind rund 300 000 Heimbewohner, weil Rente, Pflegeversicherung und das eigene Vermögen nicht reichen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS/RKI: 2300 medizinische Mitarbeiter in Kliniken mit Corona infiziert. Dies teilte das RKI der "Süddeutschen Zeitung" auf Anfrage mit. Erfasst seien in dieser Zählung nur die Mitarbeiter von Krankenhäusern, nicht die von Arztpraxen, Laboren, Senioren- und Pflegeheimen oder ambulanten Pflegediensten. Deshalb müsse von höheren Zahlen ausgegangen werden. Für eine Bestätigung war das RKI am Donnerstagabend nicht mehr zu erreichen. BERLIN - 2300 medizinische Mitarbeiter in deutschen Krankenhäusern sind laut Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) mit dem Coronavirus infiziert. (Wirtschaft, 02.04.2020 - 19:41) weiterlesen...

VIRUS: Nato will Hilfen gegen Coronavirus-Pandemie besser koordinieren. Das Militärbündnis sei für Krisen geschaffen worden und könne in der aktuellen Corona-Krise helfen, sagte Generalsekretär Jens Stoltenberg am Donnerstag nach einer Videokonferenz der Nato-Außenminister. BRÜSSEL - Die Nato will im Kampf gegen das Coronavirus künftig stärker zusammenarbeiten. (Wirtschaft, 02.04.2020 - 19:37) weiterlesen...

Kreise: Adidas will Milliardenkredit vom Staat in Corona-Krise. Der Dax-Konzern wolle sich über die Staatsbank KfW mehr als eine Milliarde Euro leihen, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Die diskutierte Spanne liege bei ein bis zwei Milliarden Euro, über einen endgültigen Betrag wurde noch nicht entschieden, berichtet Bloomberg weiter. FRANKFURT - Adidas will dem Vernehmen nach in der Corona-Krise die Bundesrepublik um Geld bitten. (Boerse, 02.04.2020 - 19:24) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: Putin verlängert arbeitsfreie Zeit in Russland bis 30. April. MOSKAU - Russlands Präsident Wladimir Putin hat im Kampf gegen die Corona-Krise die arbeitsfreie Woche für die Menschen in seinem Land um einen Monat verlängert. Bis 30. April bleibe der Zustand bei voller Lohnfortzahlung erhalten, sagte der Kremlchef am Donnerstag. Bei seiner zweiten Fernsehansprache zur Corona-Pandemie betonte er, dass die Lage im flächenmäßig größten Land der Erde ernst sei. Es sei zwar in den vergangenen Tagen wichtige Zeit gewonnen worden im Kampf gegen das Virus, sagte Putin. Aber: "Die Gefahr bleibt", betonte er. VIRUS/ROUNDUP: Putin verlängert arbeitsfreie Zeit in Russland bis 30. April (Wirtschaft, 02.04.2020 - 19:08) weiterlesen...

VIRUS/Große Unternehmen sollen bei Schutzmasken-Beschaffung helfen. Das geht aus einem Protokoll des "Corona-Kabinetts" unter Leitung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hervor, über das am Donnerstag der "Business Insider" berichtete. Demnach hat das Gesundheitsministerium Rahmenvereinbarungen mit BASF , Fiege, Lufthansa , Otto und Volkswagen geschlossen. Die Unternehmen sollen ihre Erfahrung und Kontakte auf den ausländischen Märkten einbringen, um für den Bund Kauf und Logistik zu organisieren. Koordiniert wird die Arbeit von einem Beschaffungsstab im Gesundheitsministerium. BERLIN - Große deutsche Unternehmen mit Niederlassungen im Ausland sollen der Bundesregierung helfen, weltweit Schutzausrüstung gegen das Coronavirus zu kaufen. (Boerse, 02.04.2020 - 19:06) weiterlesen...

VIRUS: Weitere deutsche Kredithilfen von Brüssel genehmigt. Die EU-Kommission billigte am Donnerstag die Ausweitung des Programms verbilligter Kredite, die Firmen in der Corona-Krise finanziell flüssig halten sollen. BRÜSSEL - Die Bundesregierung hat grünes Licht aus Brüssel für weitere Teile ihrer milliardenschweren Krisenhilfen an Unternehmen. (Wirtschaft, 02.04.2020 - 18:37) weiterlesen...