Regierungen, Deutschland

BERLIN - Die Kassenärzte fordern bei der geplanten Ausdehnung der Sprechzeiten für gesetzlich versicherte Patienten zusätzliche Vergütungen.

08.04.2018 - 13:37:25

Kassenärzte: 'Mehr Sprechstunden heißt auch mehr Geld'. "Ein Viertel mehr Sprechstunden heißt auch ein Viertel mehr Geld", sagte der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, der Deutschen Presse-Agentur. "Da gehört ein Preisschild dran. Das ist die Minimalvoraussetzung." Die schwarz-rote Koalition will die Sprechzeiten für Kassenpatienten von bisher 20 auf 25 Stunde pro Woche ausweiten, damit sie schneller an Termine kommen.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bekräftigte, es gehe um ein "Bündel von Maßnahmen", um Wartezeiten für gesetzlich Versicherte zu verkürzen: "Einerseits es für Ärzte attraktiver machen, Patienten schneller dranzunehmen; andererseits aber auch das Angebot für die Patienten ausweiten", sagte er dem Sender NDR Info. Ihm schwebten auch verpflichtende offene Sprechstunden vor. Für mehrere Stunden mindestens ein bis zwei Mal die Woche könnten sich Patienten dann ins Wartezimmer setzen. "Da muss man an dem Morgen vielleicht mal etwas länger warten, ist dann aber an dem Tag sicher dran und muss nicht erst noch drei oder vier Wochen warten", sagte Spahn.

KBV-Chef Gassen äußerte sich skeptisch zu Überlegungen für Tage ohne feste Termine. "Beim Hausarzt ist das fast die Regel. Da geht man ja hin, wenn man akut krank geworden ist." Bei vielen Fachärzten, die etwa Belastungs-EKGs oder Kernspin machten, könne man Patienten aber nicht einfach hereinlaufen lassen. "Das wäre Chaos pur. Da macht man um 8.00 Uhr morgens die Pforten auf, und der letzte Patient geht nachmittags nach sieben Stunden Rumsitzen raus."

Mit Blick auf die geplanten Vorgaben für längere Sprechzeiten sagte Gassen: "Es wäre sicherlich bei entsprechender Vergütung noch etwas Ressource für die Behandlung gesetzlich Versicherter zu heben." Es dürfte aber schwer werden, so etwas flächendeckend umzusetzen. Nicht in jeder Praxis gebe es den gleichen Anteil gesetzlich und privat Versicherter. "In einem System, in dem Haus- und Fachärzte schon jetzt nicht alle Leistungen bezahlt bekommen, kann man auch nicht erwarten, dass alle freudig sagen: Nun machen wir noch mehr umsonst."

Der KBV-Chef betonte: "Ärzte arbeiten ja nicht nur in den Öffnungszeiten, die auf dem Praxisschild stehen, für die Patienten." Daneben seien etwa Befunde auszuwerten oder Hausbesuche zu machen. Für mehr Sprechzeiten gebe es daher zwei Möglichkeiten: "Entweder fordert man noch mal fünf Stunden mehr Arbeitsleistung von den Ärzten ab. Das ist bei einer durchschnittlichen Wochenarbeitszeit von 52 Stunden natürlich schon eine Ansage. Oder man muss überlegen, was Ärzte weniger machen sollen." Hausbesuche, Bereitschaftsdienste oder Fortbildungen kämen wohl kaum infrage.

Gassen wandte sich gegen eine Dramatisierung. "Das gefühlte Problem langer Wartezeiten auf Termine wird wie eine Monstranz durch die Gegend getragen." Wartezeiten hätten sich aber "auf sehr niedrigem Niveau" stabilisiert. "Der vermeintliche Vorteil von wenigen Tagen, den Private bei manchen Terminen hatten, verringert sich jetzt auch noch." Der KBV-Chef kritisierte zudem "eine absurde Diskussion" über eine falsche Verteilung der Ärzte. "Da heißt es: In großen Städten gebe es zu wenig Termine, aber umgekehrt seien große Städte auch total überversorgt. Wenn man Praxen aus Städten herausverlagert, würde das Terminprobleme aber ja noch mal verschärfen."

Um die Versorgung auf dem Land perspektivisch zu sichern, müsse man auch über flexible Lösungen nachdenken, sagte Gassen. "Zum Beispiel, dass ein HNO-Arzt einmal in der Woche für eine Sprechstunde rausfährt, und die Praxisräume stellt die Gemeinde zur Verfügung." Im ländlichen Raum werde es aber immer längere Anfahrtswege geben, wie es etwa auch bei Fahrten zum Tanken oder zum Supermarkt normal sei. "Forderungen wie "In jedem Dorf ein Arzt" sind Quatsch. Das gibt es vielleicht im Fernsehen beim Landarzt."

Für eine Praxis brauche es einen gewissen Patientenstamm, damit es sich rechne - bei einem Hausarzt ein Einzugsgebiet von einigen tausend Menschen. "Das habe ich in einer Großstadt ganz schnell, auf dem Land muss aber eine größere Fläche zusammengefasst werden."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bürgermeister Müller verspricht zusätzlichen Feiertag für Berlin. BERLIN - Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller hat den Hauptstädtern einen zusätzlichen gesetzlichen Feiertag in Aussicht gestellt. "Die Frage ist nicht so sehr, ob wir einen solchen Feiertag bekommen, sondern eher welchen", sagte der SPD-Politiker der "Welt" (Freitag). Möglich wäre aus seiner Sicht etwa der 17. Juni, also der Jahrestag des Volksaufstandes in der DDR, der 8. Mai als Tag der Befreiung von der Nazi-Diktatur oder der 27. Januar als Holocaust-Gedenktag. "Es muss ein Tag sein, der eine politische Relevanz in unserer Geschichte hat", so Müller. Bürgermeister Müller verspricht zusätzlichen Feiertag für Berlin (Wirtschaft, 20.04.2018 - 11:23) weiterlesen...

Baldige Lösung im Strafzoll-Streit? Scholz lobt Pence-Treffen. "Ich glaube, dass wir alle gemeinsam daran arbeiten, eine gute Lösung zu finden", sagte der Bundesfinanzminister am Donnerstag in Washington nach dem Treffen. WASHINGTON - Vizekanzler Olaf Scholz hat sich nach einem Treffen mit US-Vizepräsident Mike Pence zuversichtlich gezeigt, dass die Europäische Union dauerhaft von US-Strafzöllen ausgenommen bleiben könnte. (Boerse, 20.04.2018 - 06:32) weiterlesen...

Staatsanwälte gehen weiteren Ermittlungshinweisen zu Steinhoff nach. Sie ergeben sich aus der Auswertung der Unterlagen und elektronischen Beweismittel, die bei Durchsuchungen beschlagnahmt wurden. "Die Auswertungen haben das Erfordernis weiterer Ermittlungen gezeigt, denen nunmehr nachgegangen wird", erklärte die Sprecherin Nicole Nadermann. HANNOVER - Bei dem von einem Bilanzskandal erschütterten Möbelhaus-Konzern Steinhoff machen erste Ermittlungshinweise der Staatsanwaltschaft Oldenburg weitere Recherchen notwendig. (Boerse, 20.04.2018 - 06:31) weiterlesen...

Kauder optimistisch bei Verständigung auf EU-Reformvorschläge. Er sei dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron für seine Initiativen dankbar, sagte der CDU-Politiker der "Schwäbischen Zeitung" (Freitag). "Aber nicht alles, was er vorschlägt, kann eins zu eins umgesetzt werden, es ist auch manches französische Interesse dabei." Es gebe aber eben auch deutsche Interessen. BERLIN - Unionsfraktionschef Volker Kauder hat sich zuversichtlich gezeigt, dass sich Deutschland und Frankreich trotz ihrer Differenzen auf Reformvorschläge für eine Wiederbelebung Europas verständigen. (Wirtschaft, 20.04.2018 - 05:31) weiterlesen...

Zahl der Atomkonzern-Aktien in Fonds des Bundes verdreifacht. Im bundeseigenen Versorgungsfonds und der Versorgungsrücklage hat sich von Juni bis Dezember 2017 die Zahl der Aktien von Unternehmen verdreifacht, die in Deutschland oder Nachbarstaaten AKWs betreiben. Die Zahl der Wertpapiere von Eon , Engie Electrabel, Enel und Iberdrola stieg von 4 770 615 Mitte Juni auf 14 450 927 Ende Dezember. Der Wert der Aktien stieg in dieser Zeit von insgesamt 32,8 Millionen Euro auf 100,3 Millionen Euro. Das geht aus den Antworten der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. BERLIN - Die Bundesregierung legt mehr Geld in Aktien von Atomkraftwerk-Betreibern an. (Wirtschaft, 20.04.2018 - 05:30) weiterlesen...

IG-Metall-Chef will mehr Anstrengungen gegen Fachkräftemangel. Er beobachte, dass die Industrie bei der Weiterbildung ihrer Mitarbeiter zu wenig tue, sagte der Gewerkschafter der "Augsburger Allgemeinen" (Freitag): "Fakt ist, dass in der Metall- und Elektroindustrie die Weiterbildungs- wie auch die Ausbildungsquote zurückgehen. Das ist fatal angesichts der Transformation, in der unsere Branchen stehen." Die Arbeitgeber dürften nicht nur "Sonntagsreden" dazu halten, sondern müssten das "unterbelichtete Thema" Weiterbildung angesichts immer knapper werdender Fachkräfte viel entschlossener angehen. BERLIN/AUGSBURG - IG-Metall-Chef Jörg Hofmann verlangt von den Unternehmen deutlich mehr Initiative bei der Bekämpfung des Mangels an Fachkräften. (Wirtschaft, 20.04.2018 - 05:30) weiterlesen...