Regierungen, Deutschland

BERLIN - Die Kassen der gesetzlichen Rentenversicherung füllen sich dank der guten Konjunktur immer weiter.

06.12.2018 - 17:09:24

Rentenkassen füllen sich immer weiter. Für dieses Jahr zeichnet sich ein deutlich höherer Überschuss von vier Milliarden Euro ab, wie die Deutsche Rentenversicherung am Donnerstag in Berlin mitteilte. Im vergangenen Jahr war unter dem Strich ein Plus von 500 Millionen Euro verbucht worden. Die Renten-Rücklage dürfte bis Jahresende ebenfalls kräftig wachsen - auf knapp 38 Milliarden Euro, nachdem es Ende 2017 noch 33,4 Milliarden Euro gewesen waren. Auch für die nächsten beiden Jahre werden deutlich steigende Beitragseinnahmen erwartet.

Angesichts der weiterhin positiven Lage am Arbeitsmarkt registrierte die Rentenversicherung ein starkes Plus der Beiträge aus abhängiger Beschäftigung. In den ersten neun Monaten 2018 legten sie um 4,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu - obwohl der Beitragssatz Anfang 2018 um 0,1 Punkte auf 18,6 Prozent sank. "Das ist die höchste Zunahme in den vergangenen zehn Jahren", sagte die Vorsitzende des Bundesvorstands, Annelie Buntenbach. Positiv wirken sich auch steigende Beiträge des Bundes für Kindererziehungszeiten aus - weil es mehr Kinder gibt. Insgesamt dürften die Einnahmen mit 306,3 Milliarden Euro erstmals die Marke von 300 Milliarden Euro überschreiten. Erwartet werden Ausgaben von 302,3 Milliarden Euro.

Für 2019 und 2020 sei - auch bei konstantem Beitragssatz - damit zu rechnen, dass die Beitragseinnahmen weiter deutlich um jeweils rund vier Prozent steigen, erläuterte Buntenbach.

Die FDP kritisierte den Rentenkurs der großen Koalition. Nicht einmal in Zeiten einer Rekord-Rücklage schaffe es die Bundesregierung, auch nur Ansätze einer generationengerechten Finanzierung zu entwickeln, sagte FDP-Arbeitsmarktexperte Johannes Vogel.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ungarn: Bürger in mehreren Großstädten protestieren gegen Regierung. Im westungarischen Szombathely zogen 1000 Menschen vor das Redaktionsgebäude der Lokalzeitung "Vas Nepe", wie das Internet-Portal "index.hu" berichtete. Sie protestierten gegen die einseitige, die Regierung lobende Berichterstattung des Blattes und seiner Internet-Ausgabe. SZOMBATHELY - Die Proteste gegen die Regierung des rechtsnationalen Ministerpräsidenten Viktor Orban sind am Dienstagabend in einigen Großstädten Ungarns weitergegangen. (Boerse, 19.12.2018 - 09:35) weiterlesen...

Barley will Mietanstieg wegen Grundsteuerreform verhindern. Barley sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND, Mittwoch), sie sei dafür, Hauseigentümern zu verbieten, die Grundsteuer weiter auf die Miete umzulegen. "Ziel einer Reform muss die Sicherung sozialverträglicher Mieten und die Sicherstellung bezahlbaren Wohnraums, insbesondere auch in Ballungszentren sein", sagte die Ministerin, die auch für Mietrecht zuständig ist. BERLIN - Justizministerin Katarina Barley (SPD) will verhindern, dass die geplante Reform der Grundsteuer zu steigenden Mieten führt. (Boerse, 19.12.2018 - 08:11) weiterlesen...

Einschnitte bei Nordsee-Quoten 2019. Beim Hering verringere sich die erlaubte Menge um 40 Prozent auf rund 39 400 Tonnen, hieß es nach dem Treffen der EU-Fischereiminister am Mittwochmorgen in Brüssel. Beim Kabeljau steht nach den gut zweitägigen Verhandlungen ein Minus von 35 Prozent. Beim Seelachs gibt es hingegen ein leichtes Plus. Umweltschützer zeigten sich dennoch unzufrieden. BRÜSSEL - Deutsche Nordsee-Fischer müssen im kommenden Jahr mit deutlich niedrigeren Fangmengen auskommen. (Boerse, 19.12.2018 - 07:18) weiterlesen...

EU einig über Verbot von Einweg-Plastik. Unterhändler des Europaparlaments und der EU-Staaten einigten sich am Mittwochmorgen in Brüssel auf die Einzelheiten. Das Verbot soll dazu beitragen, die Massen von Plastikmüll in der Umwelt und in den Weltmeeren einzudämmen. BRÜSSEL - Das EU-Verbot von Plastiktellern, Trinkhalmen und anderen Wegwerfprodukten aus Kunststoff ist unter Dach und Fach. (Boerse, 19.12.2018 - 06:56) weiterlesen...

Britische Unternehmen warnen vor schädlichem 'No-Deal'-Szenario. Geschäfte jeder Größenordnung gerieten nun "an einen Punkt, an dem es kein Zurück gibt", welcher die Wirtschaft lähme, warnten die fünf größten Handelsvertretungsgruppen des Landes in einer gemeinsamen Erklärung am Mittwoch. LONDON - Großbritanniens Unternehmen warnen vor den Schäden, die der Wirtschaft des Landes durch die Aussicht auf einen möglichen ungeordneten Brexit entstehen. (Wirtschaft, 19.12.2018 - 06:37) weiterlesen...

Kabinett will Gesetz für Einwanderung von Fachkräften beschließen. Einen Gesetzentwurf, der die Hürden für qualifizierte Arbeitnehmer aus Nicht-EU-Staaten senken soll, will das Kabinett an diesem Mittwoch beschließen. Auch ein zweiter Entwurf, der einen neuen Aufenthaltsstatus für arbeitende abgelehnte Asylbewerber vorsieht, steht auf der Tagesordnung. Die sogenannte Beschäftigungsduldung würde Ausländer, die mit einer Duldung in Deutschland leben, die Möglichkeit geben, einen sichereren Aufenthaltstitel zu erhalten. Voraussetzung ist, dass sie längere Zeit gearbeitet haben. BERLIN - Die Bundesregierung will mehr ausländische Fachkräfte nach Deutschland locken. (Wirtschaft, 19.12.2018 - 06:33) weiterlesen...