Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Vonovia, DE000A1ML7J1

BERLIN - Die Kanzlerkandidaten von SPD, Union und Grünen haben über einen stärkeren Kampf gegen drastisch steigende Mieten vor allem in Großstädten gestritten.

23.09.2021 - 21:18:27

WAHL: Spitzenkandidaten streiten über Kampf gegen steigende Mieten. Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) nannte am Donnerstagabend in der Sendung "Schlussrunde" von ARD und ZDF als Ziel den Bau von 400 000 neuen Wohnungen pro Jahr, der über viele Jahre nötig sei. Ein Moratorium solle den Mietenanstieg begrenzen. Scholz wandte sich dagegen, Wohnungsunternehmen zu enteignen.

CDU-Chef Armin Laschet nannte es den Kern, dass man bauen müsse. Bis 2025 seien 1,5 Millionen neue Wohnungen erforderlich, darunter müssten viele Sozialwohnungen sein. Da Städte zu Magneten geworden seien, sei es wichtig, auch das Leben im ländlichen Raum attraktiv zu halten.

Grünen-Chefin Annalena Baerbock warf der schwarz-roten Bundesregierung Versäumnisse vor. Es gelte, Mittel für den sozialen Wohnungsbau zu erhöhen und in Städten mit angespannten Märkten dafür zu sorgen, dass Mieten nicht willkürlich weiter erhöht würden.

Linke-Spitzenkandidatin Janine Wissler forderte einen bundesweiten Mietendeckel. Mehr zu bauen, reiche als Antwort nicht, man könne auch nicht die letzten Flächen versiegeln. Sie machte deutlich, dass das Grundgesetz auch Enteignungen im Interesse des Gemeinwohls zulasse. Dies könne verhindern, dass bezahlbarer Wohnraum immer weiter zerstört werde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

INDEX-MONITOR: Deutsche-Wohnen-Übernahme spült Beiersdorf zurück in den Dax. ZUG - Die Übernahme des Immobilienkonzerns Deutsche Wohnen zum 29. Oktober verlassen, wie der Indexanbieter Stoxx am späten Dienstagabend in Zug mitteilte. Der Mindeststreubesitz von zehn Prozent ist nicht länger erfüllt, hieß es zur Begründung. INDEX-MONITOR: Deutsche-Wohnen-Übernahme spült Beiersdorf zurück in den Dax (Boerse, 26.10.2021 - 22:42) weiterlesen...

Adler Group will weiteres Immobilienpaket verkaufen. Das Unternehmen habe eine Vereinbarung mit einem Investmentfonds über eine Transaktion von 14 368 Einheiten unterzeichnet, teilte Adler Group am Dienstag in Berlin mit. Die Immobilien würden hauptsächlich in mittelgroßen Städten in Ostdeutschland liegen. Der Immobilienwert betrage mehr als eine Milliarde Euro und liege deutlich über dem zum Halbjahr ausgewiesenen Buchwert. Der nicht namentlich genannte Käufer wolle das Immobilien-Paket prüfen. Die Transaktion soll im ersten Quartal 2022 abgeschlossen sein. Die Aktie legte im Mittagshandel um rund 0,8 Prozent zu. BERLIN/LUXEMBURG - Die jüngst in schwieriges Fahrwasser geratene Adler Group will zum Abbau von Schulden weitere Tausende Wohnungen verkaufen. (Boerse, 26.10.2021 - 13:43) weiterlesen...

Adler Group will rund 14 300 Wohnungen verkaufen. Das Unternehmen habe eine Grundsatzvereinbarung mit einem führenden Investmentfond über eine Transaktion in Bezug auf insgesamt 14 368 Einheiten unterzeichnet, teilte Adler Group am Dienstag mit. Diese Einheiten würden hauptsächlich in Ostdeutschland liegen. Der vereinbarte Immobilienwert für das Portfolio betrage mehr als eine Milliarde Euro und damit deutlich über dem vom Immobiliendienstleister CBRE zum Halbjahr ermittelten Buchwert. Die Transaktion soll vorbehaltlich der üblichen Prüfung des Bestandes, des Abschlusses endgültiger Vereinbarungen sowie behördlicher Zustimmungen bis zum ersten Quartal 2022 abgeschlossen sein. BERLIN/LUXEMBURG - Die jüngst in schwieriges Fahrwasser geratene Adler Group will weitere Tausende Wohnungen verkaufen. (Boerse, 26.10.2021 - 10:59) weiterlesen...

Vonovia hält nun 87,6 Prozent an Deutsche Wohnen. BOCHUM - Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia baut seine Macht bei Deutsche Wohnen weiter aus. Der Konzern hat noch einmal Aktien an der bisherigen Nummer zwei der Branche einsammeln können und hält nach Ablauf der zweiten Annahmefrist 87,6 Prozent, wie Vonovia am Dienstag in Bochum mitteilte. Die Aktionäre der Deutsche Wohnen konnten bis zum 21. Oktober um 24 Uhr ihre Aktien zu einem Preis von 53 Euro je Aktie andienen. Erst jüngst war dem Bochumer Konzern die mehrheitliche Übernahme von Deutschlands zweitgrößtem Vermieter geglückt. Damit entsteht ein europäischer Immobilienriese mit rund 568 000 Wohnungen, ganz überwiegend in Deutschland. Vonovia hält nun 87,6 Prozent an Deutsche Wohnen (Boerse, 26.10.2021 - 10:37) weiterlesen...